DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Regierung veröffentlicht Video des Angriffs mit «Mutter aller Bomben» – Trump ist stolz



epa05906547 A handout photo made available by the US Department of Defense (DoD) shows a GBU-43 Massive Ordnance Air Blast (MOAB) bomb being prepared for testing at the Eglin Air Force Armament Center, Florida, USA, on 11 March 2003. A Pentagon spokesman announced on 13 April 2017 the use of GBU-43 bomb for the first time against caves used by Islamic State (IS) in eastern Afghanistan’s Nangahar province. The MOAB is a precision-guided munition weighing 21,500 pounds. It is the largest non-nuclear conventional weapon in existence.  EPA/Department of Defense / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die GBU-43 Bild: EPA/DOD

Beim Einsatz der Superbombe GBU-43 durch US-Streitkräfte in Afghanistan sind nach Regierungsangaben in Kabul mindestens 36 IS-Mitglieder getötet worden. Es habe keine zivilen Opfer gegeben, teilte das afghanische Verteidigungsministerium am Freitag mit.

Am Freitag hat die US-Regierung Bilder des Angriffs freigegeben. 

Beim Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) völlig zerstört worden. Es sei ein 300 Meter langer Tunnel vernichtet worden, hiess es weiter.

Die Bombe des Typs GBU-43 gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als grösster nicht-nuklearer Sprengkörper der US-Streitkräfte und wird auch als «Mutter aller Bomben» bezeichnet.

Das Pentagon in Washington hatte den Abwurf der Bombe am Donnerstag bestätigt. Ein US-Kampfflugzeug hatte sie über dem Distrikt Achin der Provinz Nangarhar abgeworfen. Die Region gilt als Geburtsstätte des Islamischen Staats in Afghanistan.

Trump lobt Einsatz

Präsident Donald Trump lobte den Einsatz. «Wir sind sehr stolz auf unser Militär. Es war ein weiterer Erfolg», sagte er in Washington. Ob er den Einsatz persönlich genehmigt hatte, bestätigte er nicht. «Jeder weiss genau, was passiert. Also, ich autorisiere unser Militär. Wir haben ihnen volle Befugnis gegeben, und das ist, was sie machen.»

epa05906693 US President Donald J. Trump makes remarks in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC USA, 13 April 2017. US President Donald J. Trump met with the first responders who dealt with the I-85 bridge collapse in Atlanta.  EPA/RON SACHS / POOL

Zufrieden: Donald Trump. Bild: EPA/Consolidated News Photos POOL

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, wollte sich ebenfalls nicht dazu äussern, ob Trump den Abwurf persönlich angeordnet hatte.

Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. «Ich weiss nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden.»

Zivilisten weggebracht

«Ich habe noch nie im Leben einen solchen Knall gehört», sagte Malik Mohammed, ein Stammesältester in Achin der Nachrichtenagentur DPA. Selbst sieben Kilometer von der Abwurfstelle entfernt sei noch Glas zerborsten.

In der Nähe des IS-Höhlenkomplexes hätten sich kaum noch Zivilisten aufgehalten, berichteten andere Älteste. Afghanische Truppen hätten am Donnerstagnachmittag noch verbliebene Anwohner weggebracht. Auch die Stammesältesten bestätigten, es gebe keine Informationen über zivile Opfer.

Afghanistans ehemaliger Staatschef Hamid Karsai verurteilte den Angriff. Sein Land werde als Testgebiet für neue Waffen missbraucht, schrieb er auf Twitter.

Bombe noch nie eingesetzt

Die GBU-43 wurde nach ihrer Entwicklung 2003 bisher nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt. Ihre militärische Bedeutung ist umstritten, sie gilt wegen ihrer schieren Grösse und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung. Nur Russland verfügt über eine noch grössere Bombe.

Die Rebellen verstärkten derzeit ihre Verteidigungslinien mit improvisierten Sprengkörpern, Tunnels und Bunkern, hiess es in einer Mitteilung der NATO-Streitkräfte in Afghanistan. «Dies ist die richtige Munition, um diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen und das Momentum unserer Offensive gegen den IS zu erhalten», so der Kommandant der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson. (sda/dpa)

Die erste Wasserstoffbombe

1 / 8
Die erste Wasserstoffbombe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Atomwaffen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Link zum Artikel

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

Link zum Artikel

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

Link zum Artikel

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

Link zum Artikel

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Link zum Artikel

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

Link zum Artikel

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Link zum Artikel

71 Jahre nach der Bombe: Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima – entschuldigen wird er sich nicht

Link zum Artikel

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan steht vor dem Abgrund – warum das auch für die Schweiz wichtig ist

Afghanistan versinkt immer mehr im Bürgerkrieg – gleichzeitig schafft die Schweiz Asylsuchende wieder in das Land am Hindukusch aus. Wir haben nachgefragt.

Die islamistischen Taliban erobern in Afghanistan derzeit einen Bezirk nach dem anderen. Seit dem Beginn des Abzugs der US- und anderer Nato-Truppen am 1. Mai haben die Islamisten mindestens 50 Bezirke erobert. 24 davon alleine in den letzten vier Tagen. Insgesamt ist Afghanistan in etwas über 300 Bezirke unterteilt.

Örtliche Politiker rufen mittlerweile selbst ehemalige Mudschahedin-Kommandeure und Zivilisten auf, sich zu bewaffnen und mit den Sicherheitskräften gegen die Islamisten zu kämpfen.

Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel