International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Regierung veröffentlicht Video des Angriffs mit «Mutter aller Bomben» – Trump ist stolz



epa05906547 A handout photo made available by the US Department of Defense (DoD) shows a GBU-43 Massive Ordnance Air Blast (MOAB) bomb being prepared for testing at the Eglin Air Force Armament Center, Florida, USA, on 11 March 2003. A Pentagon spokesman announced on 13 April 2017 the use of GBU-43 bomb for the first time against caves used by Islamic State (IS) in eastern Afghanistan’s Nangahar province. The MOAB is a precision-guided munition weighing 21,500 pounds. It is the largest non-nuclear conventional weapon in existence.  EPA/Department of Defense / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die GBU-43 Bild: EPA/DOD

Beim Einsatz der Superbombe GBU-43 durch US-Streitkräfte in Afghanistan sind nach Regierungsangaben in Kabul mindestens 36 IS-Mitglieder getötet worden. Es habe keine zivilen Opfer gegeben, teilte das afghanische Verteidigungsministerium am Freitag mit.

Am Freitag hat die US-Regierung Bilder des Angriffs freigegeben. 

Beim Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) völlig zerstört worden. Es sei ein 300 Meter langer Tunnel vernichtet worden, hiess es weiter.

Die Bombe des Typs GBU-43 gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als grösster nicht-nuklearer Sprengkörper der US-Streitkräfte und wird auch als «Mutter aller Bomben» bezeichnet.

Das Pentagon in Washington hatte den Abwurf der Bombe am Donnerstag bestätigt. Ein US-Kampfflugzeug hatte sie über dem Distrikt Achin der Provinz Nangarhar abgeworfen. Die Region gilt als Geburtsstätte des Islamischen Staats in Afghanistan.

Trump lobt Einsatz

Präsident Donald Trump lobte den Einsatz. «Wir sind sehr stolz auf unser Militär. Es war ein weiterer Erfolg», sagte er in Washington. Ob er den Einsatz persönlich genehmigt hatte, bestätigte er nicht. «Jeder weiss genau, was passiert. Also, ich autorisiere unser Militär. Wir haben ihnen volle Befugnis gegeben, und das ist, was sie machen.»

epa05906693 US President Donald J. Trump makes remarks in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC USA, 13 April 2017. US President Donald J. Trump met with the first responders who dealt with the I-85 bridge collapse in Atlanta.  EPA/RON SACHS / POOL

Zufrieden: Donald Trump. Bild: EPA/Consolidated News Photos POOL

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, wollte sich ebenfalls nicht dazu äussern, ob Trump den Abwurf persönlich angeordnet hatte.

Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. «Ich weiss nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden.»

Zivilisten weggebracht

«Ich habe noch nie im Leben einen solchen Knall gehört», sagte Malik Mohammed, ein Stammesältester in Achin der Nachrichtenagentur DPA. Selbst sieben Kilometer von der Abwurfstelle entfernt sei noch Glas zerborsten.

In der Nähe des IS-Höhlenkomplexes hätten sich kaum noch Zivilisten aufgehalten, berichteten andere Älteste. Afghanische Truppen hätten am Donnerstagnachmittag noch verbliebene Anwohner weggebracht. Auch die Stammesältesten bestätigten, es gebe keine Informationen über zivile Opfer.

Afghanistans ehemaliger Staatschef Hamid Karsai verurteilte den Angriff. Sein Land werde als Testgebiet für neue Waffen missbraucht, schrieb er auf Twitter.

Bombe noch nie eingesetzt

Die GBU-43 wurde nach ihrer Entwicklung 2003 bisher nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt. Ihre militärische Bedeutung ist umstritten, sie gilt wegen ihrer schieren Grösse und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung. Nur Russland verfügt über eine noch grössere Bombe.

Die Rebellen verstärkten derzeit ihre Verteidigungslinien mit improvisierten Sprengkörpern, Tunnels und Bunkern, hiess es in einer Mitteilung der NATO-Streitkräfte in Afghanistan. «Dies ist die richtige Munition, um diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen und das Momentum unserer Offensive gegen den IS zu erhalten», so der Kommandant der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson. (sda/dpa)

Die erste Wasserstoffbombe

Atomwaffen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Link zum Artikel

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

Link zum Artikel

Nordkoreas Atomtests zwingen Sicherheitsrat zu Dringlichkeitssitzung 

Link zum Artikel

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

Link zum Artikel

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Link zum Artikel

Peres vor seinem Tod: «Habe Netanjahu davon abgehalten, den Iran anzugreifen»

Link zum Artikel

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Link zum Artikel

71 Jahre nach der Bombe: Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima – entschuldigen wird er sich nicht

Link zum Artikel

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphfa 16.04.2017 12:01
    Highlight Highlight Dass zelebriert wird, dass Menschen sterben, zeigt den ethisch bedenklichen Zustand dieser Welt.

    Von "God`s Own Country" und anderen christlichen Nationen geplante Kriege töten seit Jahrhunderten Millionen von Menschen. Das wird mit beschönenden Worten wie Kampf für Demokratie, Freiheit oder Frieden kaschiert. Da wird einem übel.

    Nicht nur der Horror islamistischer Angriffe auf weiche Ziele ist zu verurteilen, sondern auch für den Terror durch Nationalstaaten gibt es ABSOLUT KEINE Rechtfertigung.

    Die Ursache liegt nach meiner Meinung aber in unserem korrupten Wirtschaftssystem.

  • Spooky 14.04.2017 23:13
    Highlight Highlight MOAB ist die Mutter aller Bomben.

    "Der Krieg ist der Vater aller Dinge." (Heraklit)
  • felixJongleur 14.04.2017 21:26
    Highlight Highlight Die Taliban fahren Jahr für Jahr Rekord-Opiumernten ein und erobern laufend Gebiete zurück und da gibt es Leute die jetzt noch applaudieren wenn mal eine etwas grösse
    re Bombe geworfen wird nach Jahren von bunker bustern, A10s und Drohnen? Uuuh, na das wird aber ganz viel bewirken!! Sorry aber das ist lächerlich, Karsai ist wohl ein korrupter Kerli aber hier hat er wohl nicht ganz unrecht. Einmal mehr muss Afghanistan für andere hinhalten ohne einen Nutzen davon zu tragen.
  • Darkside 14.04.2017 21:10
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
    • Chrigi-B 14.04.2017 21:47
      Highlight Highlight Auch wenn es die Medien nicht sehen wollen😍. Immer toll zu sehen, wie bei CNN, Fox News, BBC, Ard, Zdf etc. "en rukk dur d'reihe gaht" und alle sofort auf einer Seite sind, wenn die Raketen und Bomben fliegen! Einfach nur: 🤢🤢🤢🤢
      Hinter den Plutokraten in den Abgrung - nach uns kommt die Sinnflut.
    • äti 14.04.2017 23:34
      Highlight Highlight Fehlt da nicht Deutschland, Frankreich, Italien, Schweiz etc. etc.? Oder hat man die Tabelle absichtlich erst ab 1945 geführt? 1900 wäre der logischere Ansatz gewesen.
  • Tschedai 14.04.2017 19:49
    Highlight Highlight Gemäss Wikipedia kostet die Bombe pro Stück 16 Millionen US Dollar. Das heisst pro IS Terrorist haben sie 440 000 Dollar bezahlt. Wow.
  • Skater88 14.04.2017 16:48
    Highlight Highlight 36 Kämpfer getötet, dadurch mehr Hass geschürt und noch mehr Kämpfer zum IS getrieben. Super Logik Amis...
    • Pedro Salami 14.04.2017 18:50
      Highlight Highlight Deine Lösung wäre was?
      Solange Zivilbevölkerung nicht tangiert wird, können sie denen von mir aus jeden Tag eine Bombe auf den Kopf schmeissen.
    • Skater88 14.04.2017 22:35
      Highlight Highlight ...weil die Bomben-Soldaten Taktik bisher ja funktioniert hat..

      Gespräche? Eher Gegenseitiges Verständnis, Respekt und Bildung. Aber das steht ja den Politischen & Finanziellen Interessen oft im Weg.
      (Und Ja, auch bei Isis haben viele Firmen und Regierungen grösseres Interesse am Krieg als Frieden)
    • zian 14.04.2017 23:23
      Highlight Highlight Pedro salami was unterscheidet dich vom is? Du wünschst den leuten die nicht so sind wie du den tod.. meiner meinung nach ist jeder der jemand anderem den tod wünscht, oder das morden von jemandemem gerchtfertigt nicht besser alls der is..
  • unverbesserlich 14.04.2017 16:38
    Highlight Highlight Dass wäre ein Geschoss zum am Montag Erdogan zu Gratulieren....
    • äti 14.04.2017 23:48
      Highlight Highlight .. warum solange warten?
  • Fischra 14.04.2017 15:41
    Highlight Highlight Die Bombe war do alt dass sie mit 50% Preisnachlass im Angebot war. Anders kann man sich den Stumpfsinn nicht erklären.
  • Nevermind 14.04.2017 15:19
    Highlight Highlight Hast du innenpolitisch Probleme, dann wirf irgendwo ein paar Bomben.
    Schön das es immer noch funktioniert. Auf Amerika ist halt einfach Verlass.
  • exeswiss 14.04.2017 15:05
    Highlight Highlight also korrektur in der bildstrecke steht "Ivy Mike war rund 800 mal stärker als die Atombombe von Hiroshima und immer noch 21 mal stärker als Ivy King, die stärkste je gezündete reine Spaltungsbombe"

    die Zar-Bombe / AN602 (eingesetzt 1962) hat obwohl sie zur verhinderung von 97% radiation, nur mit der hälfte sprengkraft eingesetzt wurde 50-60 MT TNT eqivalent. erreicht.

    • x4253 14.04.2017 17:54
      Highlight Highlight Ivy King war eine Atombombe (Kernspaltung)
      Zar war eine Wasserstoffbombe (Kernschmelzung).

      Der Text ist schon korrekt
    • Alnothur 14.04.2017 22:56
      Highlight Highlight Kernfusion, nicht "Kernschmelzung".
    • x4253 15.04.2017 00:26
      Highlight Highlight @Alnothur
      Danke :) da hast du natürlich Recht
    Weitere Antworten anzeigen
  • EMkaEL 14.04.2017 14:45
    Highlight Highlight "Nur Russland verfügt über eine noch grössere Bombe."

    wie kann murica nur so weiterleben..??!
  • hrr 14.04.2017 14:44
    Highlight Highlight So ein Stumpfsinn! IS und Taliban sind so nicht zu stoppen. Terroranschläge werden weltweit weitergehen. Trump ist ein gefährlicher Ignorant.
    • Tschedai 14.04.2017 19:32
      Highlight Highlight Wie sind sie denn zu stoppen?
    • SemperFi 14.04.2017 20:43
      Highlight Highlight @Tschedai: Sicher nicht mit Bomben. Es gibt keine einfachen Lösungen. Erst müssen die Wurzeln des Terrorismus ausgerottetet werden.
    • Tschedai 14.04.2017 21:07
      Highlight Highlight Wie rottet man die Wurzeln des Terrorismus aus? Ernste Frage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 14.04.2017 14:33
    Highlight Highlight Ich vermute, das Ding musste aufgrund des Ablaufdatums vernichtet werden.
    Chuck Norris hätte für denselben Effekt einen einzigen Schlag gebraucht.
  • Walti Rüdisüli 14.04.2017 13:55
    Highlight Highlight ALTER SCHWEDE!!!
  • Sofia Baffo 14.04.2017 13:37
    Highlight Highlight Ist das nicht eher der Silberrücken aller Bomben? Es sind ja meistens keine Frauen, die Bomben gebären. Es ist der Männlichkeitswahn. «The genetic source of most human predatory behavior has been identified: the Y chromosome. [...] Competitive alpha male dominance behavior is perhaps the greatest underlying threat to what we call civilization.» (David Pearce, 2009, h+ Magazine). Trumpansen und islamistische Möchtegern-Alphatiere sind der Phänotyp des Übels.
    Benutzer Bild
    • Maett 14.04.2017 14:25
      Highlight Highlight @Sofia Baffo: wozu sollten Männer Kriege führen, wenn es keine Frauen gäbe? Keine Frauen, ergo: nichts zu beschützen.

      Es scheint ja z.B. auch die Tochter Trumps gewesen zu sein, die ihren Vater zum Angriff in Syrien überredet hat.

      Und es sind auch Frauen die Kriege führen, oder das tun wollen (z.B. Clinton).

      Weibliche Dominanz führt zwar tatsächlich zu einer geringeren Verwendung von Waffen, aber eben auch zur Vernichtung des Soziosystems, dem Frauen vorstehen, durch Gegner, die nicht diesem Mantra folgen.

      http://www.matriarchiv.ch/?page_id=34

      Deutschland ist ein aktuelles Fallbeispiel.
    • Sofia Baffo 14.04.2017 15:54
      Highlight Highlight @Maett: Klassisches tu-quoque Manöver, damit letztlich doch die Frauen an allem schuld sind und im Gruselkabinett der Maskulisten als Uhrauslöser männliches Fehlverhaltens hochstilisiert werden können. Wenn dieser gewaltbereiten Anteil Männer unfähig ist, sich wegen dem Streitgegenstand fruchtbares Weibchen selbst zu beherrschen, dann müssen Sie neu codiert werden. Für das braucht es abolitionistischen Transhumanismus. Mächtige Frauen sind eine Übergangslösung.
  • Olf 14.04.2017 13:35
    Highlight Highlight Gibt es kein Video vom Abwurf? Ich will sehen wie es gekracht hat?
  • Leon1 14.04.2017 12:45
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation, mit einer Kanone auf den Spatz geschossen.

    Das ist US Logik: Wenn der asymetrisch geführte Krieg durch Bombardements nicht zu gewinnen ist, dann machen wir einfach die Bomben grösser. Schlau!

    Die 16-Mio-$-Bombe soll nun also 36 Mitglieder und keine Zivilisten getroffen haben. Das nächste mal fliegt eine kleine A-Bombe und trifft vielleicht 41 Kämpfer direkt.
    Natürlich nie Zivilisten, auch nie Krankenhäuser, weil das wär ja dann... ach moment.

    • Russian Lady 14.04.2017 13:08
      Highlight Highlight Ich hatte genau den gleichen Gedanken!
    • Dä Brändon 14.04.2017 14:18
      Highlight Highlight Die haben dieses Gebiet als Testgebiet missbraucht, sowie Jugoslawien damals herhalten musste für die neuen amerikanischen Urangeschosse.
    • pedrinho 14.04.2017 15:54
      Highlight Highlight der abwurf war auch "nur" ein test, die us wollten mal sehen ob sie die von ihnen gebauten anlagen mit den von ihnen gebauten waffen flachmachen koennen
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilas 14.04.2017 12:18
    Highlight Highlight Ein Objekt das Tod bringt sollte mit dem Begriff "Mutter" oder "Vater" nicht in Zusammenhang gebracht werden.
  • Neruda 14.04.2017 12:13
    Highlight Highlight Sieht mir auch nicht gerade nach "chirurgisch präziser" Kriegsführung aus.
    • Maett 14.04.2017 14:27
      Highlight Highlight @Neruda: wieso? Afghanistan wurde doch präzis getroffen?
  • Greet 14.04.2017 11:48
    Highlight Highlight Wurde der Bau dieses jetzt bombardierten Tunnel-und Festungssystems früher von der CIA finanziert?
    • ujay 14.04.2017 14:14
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂Was dem Einen ein 500 PS Untersatz, ist dem Anderen die Mutter aller Bomben als Schw..ersatz.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel