DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das britische Atom-U-Boot «HMS Vengeance». 
Das britische Atom-U-Boot «HMS Vengeance». Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete

22.01.2017, 17:52

Ein angeblich gescheiterter Test mit einer Atomrakete setzt die britische Regierung unter Druck. Laut einem Bericht der «Sunday Times», die sich auf einen hochrangigen Vertreter der Marine berief, war im Juni 2016 eine Trident-II-D5-Rakete aufgrund eines «ernsten Defekts» vom Kurs abgekommen und für eine gewisse Zeit in Richtung der US-Küste unterwegs gewesen. Die vom U-Boot «HMS Vengeance» vor dem US-Staat Florida abgeschossene Rakete war nicht mit einem Sprengkopf bestückt. 

Der missglückte Test, laut dem Marinevertreter ein «katastrophaler Fehlschlag», habe die Führung der britischen Regierung und Armee in «grosse Panik» versetzt – zumal sich der Zwischenfall zu einem für London äusserst ungelegenen Zeitpunkt ereignete. Wenige Wochen nach dem Test, im Juli 2016, stimmte das britische Parlament nämlich über die Erneuerung des britischen Atomwaffenprogramms ab.

Die vier veralteten U-Boote der «Vanguard»-Klasse, die die «Trident»-Raketen tragen, sollen durch neue Boote ersetzt werden. Das Projekt wird bis zu 41 Milliarden Pfund (rund 50 Milliarden Franken) kosten. 

Man habe beschlossen, den Vorfall zu vertuschen, um das britische Atomwaffenprogramm nicht in Misskredit zu bringen, sagte die anonyme Quelle aus Marinekreisen. Während des Tests hatte noch David Cameron an der Spitze der Regierung gestanden, doch am 23. Juni hatte ihn Theresa May in dieser Funktion abgelöst. 

May gelang es, eine grosse Mehrheit der Abgeordneten zur Annahme des U-Boot-Erneuerung zu bringen. Während der Debatte erwähnte sie den missglückten Test mit keinem Wort. 

(dhr)

Die britische, chinesische und französische H-Bombe

1 / 10
Die britische, chinesische und französische H-Bombe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wes
22.01.2017 19:04registriert Januar 2014
Gibt das jetzt UNO-Sanktionen gegen GB? Oder nur für Nordkorea?
8027
Melden
Zum Kommentar
avatar
http://bit.ly/2mQDTjX
22.01.2017 18:34registriert April 2016
Was hat ein atomar bewaffnetes britisches U-Boot vor den Küsten von Florida zu suchen?
5421
Melden
Zum Kommentar
12
Nordkorea setzt Waffentests fort – mehrere Raketen abgefeuert

Einen Tag nach der Abreise von US-Präsident Joe Biden aus Asien hat Nordkorea seine Tests mit atomwaffenfähigen Raketen fortgesetzt. Nordkorea feuerte am Mittwochmorgen (Ortszeit) in kurzen Zeitabständen drei ballistische Raketen in Richtung offenes Meer im Osten ab, wie der Südkoreas Generalstab mitteilte.

Zur Story