International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05430586 A handout photograph made available by the British Ministry of Defence on 18 July 2016 showing the British Royal Navy submarine HMS Vengeance, the fourth and final Vanguard-class submarine returning to HMNB Clyde, Faslane. Scotland, 07 September 2007. HMS Vengeance  carries the Trident ballistic missile, the British nuclear deterrent. Reports on 18 July 2016 state that British Members of Parliament are to vote in Parliament on whether the British nuclear weapons programme should be renewed. British Members of Parliament vote will determine if Britain is to continue a program to build the next generation nuclear submarines that carry nuclear weapons.  EPA/POA(Phot) TAM McDONALD / BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT MANDATORY CREDIT TAM McDONALD: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das britische Atom-U-Boot «HMS Vengeance».  Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

Britische Regierung verschwieg Panne mit Atomrakete



Ein angeblich gescheiterter Test mit einer Atomrakete setzt die britische Regierung unter Druck. Laut einem Bericht der «Sunday Times», die sich auf einen hochrangigen Vertreter der Marine berief, war im Juni 2016 eine Trident-II-D5-Rakete aufgrund eines «ernsten Defekts» vom Kurs abgekommen und für eine gewisse Zeit in Richtung der US-Küste unterwegs gewesen. Die vom U-Boot «HMS Vengeance» vor dem US-Staat Florida abgeschossene Rakete war nicht mit einem Sprengkopf bestückt. 

Der missglückte Test, laut dem Marinevertreter ein «katastrophaler Fehlschlag», habe die Führung der britischen Regierung und Armee in «grosse Panik» versetzt – zumal sich der Zwischenfall zu einem für London äusserst ungelegenen Zeitpunkt ereignete. Wenige Wochen nach dem Test, im Juli 2016, stimmte das britische Parlament nämlich über die Erneuerung des britischen Atomwaffenprogramms ab.

Die vier veralteten U-Boote der «Vanguard»-Klasse, die die «Trident»-Raketen tragen, sollen durch neue Boote ersetzt werden. Das Projekt wird bis zu 41 Milliarden Pfund (rund 50 Milliarden Franken) kosten. 

Man habe beschlossen, den Vorfall zu vertuschen, um das britische Atomwaffenprogramm nicht in Misskredit zu bringen, sagte die anonyme Quelle aus Marinekreisen. Während des Tests hatte noch David Cameron an der Spitze der Regierung gestanden, doch am 23. Juni hatte ihn Theresa May in dieser Funktion abgelöst. 

May gelang es, eine grosse Mehrheit der Abgeordneten zur Annahme des U-Boot-Erneuerung zu bringen. Während der Debatte erwähnte sie den missglückten Test mit keinem Wort. 

(dhr)

Die britische, chinesische und französische H-Bombe

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Grossbritannien und Irland B.1.1.7 in den Griff bekommen

Mit einem harten Lockdown haben Grossbritannien und Irland ihre steilen Fallzahlen-Kurven wieder knicken können. Doch am Ziel ist man noch länger nicht.

Der fast senkrechte Anstieg der irischen Fallzahlen letzter Woche ging um die Welt. Auch in Grossbritannien steckten sich Anfang des neuen Jahres so viele Personen mit dem Coronavirus an wie nie zuvor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zurückgeführt wird dieser exponentielle Anstieg von den Experten zu einem grossen Teil auf die britische Virenmutation B.1.1.7, die zwar nicht gefährlicher, aber deutlich ansteckender ist – und damit die Fallzahlen explodieren liess.

Bei beiden Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel