International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europol und FBI heben Kinderpornoring aus: 900 Festnahmen, hunderte Kinder gerettet

05.05.17, 18:11


Internationalen Ermittlern ist ein grosser Schlag gegen einen weltweiten Kinderpornoring gelungen. Rund 900 Menschen seien weltweit festgenommen worden, knapp 370 davon in Europa, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit.

Mindestens 259 sexuell missbrauchte Kinder seien identifiziert oder gerettet worden. Die bislang geheim gehaltene Operation dauerte mehr als zwei Jahre.

Anfang dieser Woche waren die drei Hauptverantwortlichen der Internet-Plattform «Playpen» in den USA zu Gefängnisstrafen von bis zu 30 Jahren verurteilt worden. Playpen ist nach Angaben von Europol eine der weltweit grössten Kinderporno-Plattformen mit mehr als 150'000 Nutzern. Federführend für die Aktion war das amerikanische FBI.

Das FBI hatte «Playpen» 2015 entdeckt. Anschliessend waren weltweit die geheimen Ermittlungen unter dem Namen «Operation Schnuller» begonnen, um die Nutzer aufzuspüren. Europol koordinierte dabei die Ermittlungen in Europa.

Playpen befand sich im verborgenen Teil des Internet, dem Darknet. Über die Plattform konnten Nutzer Zugang zu grossen Beständen von Kinderpornos bekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KarlWeber 05.05.2017 22:05
    Highlight Eine sehr schöne Nachricht!

    Nun habe ich allerdings eine Frage,
    kann mir jemand zu den Stichworten; Playpen, FBI, NIT, TOR, Rule 41 etwas sagen? Es heisst doch immer, im TOR-Netzwerk sei man anonym unterwegs. Wie war es möglich, diese Seite zu hacken und die IP-Adressen zurück zu verfolgen ?

    Und zur klarstellung, ich nutze das Darknet nicht. Finde es aber sehr interessant wie es den Behörden gelingt, Nutzer aufzuspüren.
    25 2 Melden
    • Olf 05.05.2017 22:49
      Highlight Interessante Frage.
      9 0 Melden
    • Teiwaz 05.05.2017 23:45
      Highlight Nutzt man TOR und logt sich z.B. auf Facebook ein so kann man zurückverfolgen wer das war. Dazu braucht es auch keine IP. Nur die unwissenheit des TOR-Nutzers. Auch bekannt ist, dass die NSA (oder war es das FBI?) an TOR mitentwickelt hat. So ist eine Verschwörungstheorie nicht auszuschiessen.
      11 0 Melden
  • Noach 05.05.2017 21:58
    Highlight Da wurde eine tolle Arbeit gemacht!
    24 1 Melden
  • SJ_California 05.05.2017 20:41
    Highlight Werden denn die 150'000 Nutzer auch wirklich bestraft?
    9 4 Melden
    • pamayer 06.05.2017 01:12
      Highlight Wahrscheinlich viel zu mild...
      2 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 05.05.2017 20:02
    Highlight 150 joe arpajo Knäste bauen und rein mit.
    9 5 Melden
  • nostawrivelo 05.05.2017 18:53
    Highlight Faith in humanity restored
    42 9 Melden
  • herpderpschlerp 05.05.2017 18:43
    Highlight eine tolle nachricht!
    97 0 Melden
    • Me, my shelf and I 05.05.2017 20:43
      Highlight Naja eher nicht so toll, dass es überhaupt Menschen gibt welche FUCKING KINDER zu solch ekelhaften Dingen zwingen...
      Verdammte KINDER.
      #ragemode
      8 27 Melden
  • EvilBetty 05.05.2017 18:30
    Highlight Jetzt noch die Daten der 150'000 Nutzer auswerten und die Bauindustrie hat auch wieder was zu tun, Gefängnisse bauen.
    115 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen