DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europol und FBI heben Kinderpornoring aus: 900 Festnahmen, hunderte Kinder gerettet



Internationalen Ermittlern ist ein grosser Schlag gegen einen weltweiten Kinderpornoring gelungen. Rund 900 Menschen seien weltweit festgenommen worden, knapp 370 davon in Europa, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit.

Mindestens 259 sexuell missbrauchte Kinder seien identifiziert oder gerettet worden. Die bislang geheim gehaltene Operation dauerte mehr als zwei Jahre.

Anfang dieser Woche waren die drei Hauptverantwortlichen der Internet-Plattform «Playpen» in den USA zu Gefängnisstrafen von bis zu 30 Jahren verurteilt worden. Playpen ist nach Angaben von Europol eine der weltweit grössten Kinderporno-Plattformen mit mehr als 150'000 Nutzern. Federführend für die Aktion war das amerikanische FBI.

Das FBI hatte «Playpen» 2015 entdeckt. Anschliessend waren weltweit die geheimen Ermittlungen unter dem Namen «Operation Schnuller» begonnen, um die Nutzer aufzuspüren. Europol koordinierte dabei die Ermittlungen in Europa.

Playpen befand sich im verborgenen Teil des Internet, dem Darknet. Über die Plattform konnten Nutzer Zugang zu grossen Beständen von Kinderpornos bekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel