DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrischer Militärflughafen angegriffen – Russland sieht Israel hinter dem Angriff

Trump hat keine Zweifel mehr an einem Giftgasangriff auf Duma. Er droht Assad mit Konsequenzen. In der Nacht auf Montag wurde ein syrischer Militärflughafen bombardiert. Russland sagt, Israel habe acht Raketen auf die Basis abgefeuert.



Was ist passiert?

Eine Militärbasis in Homs im Westen Syriens ist von Raketen angegriffen worden. Das berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana in der Nacht zum Montag. Dabei habe es mehrere Opfer gegeben, hiess es.

Ob es sich um Tote oder Verletzte handelte, war zunächst nicht klar. Die syrische Flugabwehr habe acht Raketen abgeschossen, sagte die Agentur unter Berufung auf Militärquellen. Zivilisten berichteten laut dem syrischen Fernsehen von lauten Explosionsgeräuschen in der Gegend. Betroffen vom Angriff war demnach der Flughafen Taifur.

Diese Video soll den Angriff zeigen

abspielen

Video: YouTube/Associated Press

Von wem stammt der Angriff?

Unklar war zunächst, wer für den Beschuss verantwortlich war. In den Berichten waren zunächst die USA verdächtigt worden, für den Angriff verantwortlich zu sein. Später wurde nicht mehr auf die USA Bezug genommen.

Das Pentagon bestritt eine Beteiligung. «Derzeit führt das Verteidigungsministerium keine Luftschläge in Syrien aus», sagte ein Pentagon-Sprecher am Sonntag (Ortszeit). Nichtsdestotrotz werde die Situation genau beobachtet. Das Pentagon unterstütze die laufenden diplomatischen Anstrengungen, um die Verantwortlichen für den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien und anderswo zur Verantwortung zu ziehen.

Libanesischen Medien zufolge hatten Bewohner nahe der südöstlichen Grenze zu Syrien in den frühen Morgenstunden von Kampfjets im Luftraum berichtet, was möglicherweise auf einen Angriff aus Israel hindeuten könnte. 

So sieht es auch Russland: Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, schreibt das russische Verteidigungsministerium, Israel habe acht Raketen auf die Basis abgefeuert.

Wie reagieren die USA?

Der Raketenangriff folgt auf Berichte über einen mutmasslichen Giftgasanschlag der syrischen Armee auf die Stadt Duma in der Rebellenhochburg Ost-Ghuta, bei dem am Samstag mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen sein sollen.

US-Präsident Donald Trump hatte eine Warnung an Damaskus und seine Verbündeten als Reaktion auf einen mutmasslichen Chemiewaffenangriff auf die Rebellenhochburg Duma ausgesprochen. Die Verantwortlichen müssten einen «hohen Preis» dafür bezahlen, warnte Trump am Sonntag.

This image made from video released by the Syrian Civil Defense White Helmets, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows medical workers treating toddlers following an alleged poison gas attack in the opposition-held town of Douma, in eastern Ghouta, near Damascus, Syria, Sunday, April. 8, 2018. The Civil Defense said patients were having difficulty breathing and burning in their eyes. Syrian opposition activists and rescuers said Sunday that a poison gas attack on a rebel-held town near the capital. The Syrian government denied the allegations, which could not be independently verified. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Wie das Weisse Haus am Sonntagabend (Ortszeit) in Washington mitteilte, sprachen sich Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron in einem Telefonat für eine «starke gemeinsame Reaktion» auf die «schrecklichen Chemiewaffenangriffe» aus. Die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad müsse für «ihre anhaltenden Menschenrechtsverstösse zur Verantwortung gezogen» werden. (sar/mlu/sda/afp/reu/dpa)

Die syrische Luftwaffe hat schon mehrmals Giftgas eingesetzt:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump sagt, er habe «deutsches Blut»: Da kann sogar Merkel das Lachen nicht unterdrücken

Am Montag trafen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump beim G7-Gipfel im französischen Biarritz zusammen. Bei der anschliessenden Pressekonferenz bemühten sich die beiden, die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu betonen. Dabei gilt das persönliche Verhältnis zwischen den beiden als angeknackst.

Als Trump erklärte, er fühle sich geehrt von der Einladung und werde bald nach Deutschland reisen, verzog Merkel das Gesicht und rollte mit den Augen.

Merkel hatte Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel