International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A grizzly bear roams through the Hayden Valley in Yellowstone National Park in Wyoming, in this file photo taken May 18, 2014.  Native American tribes on Wednesday called for the U.S. government to halt plans to strip grizzly bears in and around Yellowstone of Endangered Species Act protection because it would open the way for trophy hunting in Idaho and two other states bordering the national park.   REUTERS/Jim Urquhart/Files

Trotz ihres Gewichts können Grizzlys bis zu 55 Kilometer pro Stunde schnell rennen.
Bild: JIM URQUHART/REUTERS

Grizzlybär reisst US-Förster vom Mountainbike und tötet ihn



Ein Grizzlybär hat im US-Bundesstaat Montana einen Mountainbiker angefallen und getötet. Der Mann und ein Freund waren dem Tier am Mittwochnachmittag (Ortszeit) bei einer Radtour auf einem Waldpfad nahe dem Glacier-Nationalpark begegnet.

Der Bär habe den 38-Jährigen angegriffen und vom Rad gestossen, teilte Sheriff Chuck Curry laut der Zeitung «The Flathead Beacon» mit. Bei dem Opfer handele es sich um einen Mitarbeiter der Forstbehörde. Sein Begleiter konnte unverletzt fliehen.

Bis zu Tempo 55

Die Leiche des 38-Jährigen wurde mit einem Helikopter geborgen, wie die Zeitung «The Daily Inter Lake» berichtete. Aus der Luft habe die Crew einen Grizzly in einem nahegelegenen Sumpfgebiet gesichtet. Danach habe sich die Spur verloren.

Es sei der erste tödliche Grizzly- Angriff im Nordwesten Montanas seit 2001, hiess es. Damals starb ein Jäger. In der Region leben rund 1000 dieser Bären, die zwischen eineinhalb bis drei Meter gross werden und von 180 bis 680 Kilogramm wiegen. Trotz ihres Gewichts können sie bis zu 55 Kilometer pro Stunde schnell rennen. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Models auf Schmusekurs mit Grizzly

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel