International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kids hold up signs during an immigration family separation protest in front of the Sandra Day O'Connor U.S. District Court building, Monday, June 18, 2018, in Phoenix. An unapologetic President Donald Trump defended his administration's border-protection policies Monday in the face of rising national outrage over the forced separation of migrant children from their parents. (AP Photo/Ross D. Franklin)

US-Behörden haben Migranten systematisch von ihren Kindern getrennt und die Kinder in separaten Lagern untergebracht. Bild: AP/AP

US-Regierung hält weiter 565 Kinder aus Migrantenfamilien fest



Die US-Regierung hält weiter 565 Kinder aus Migrantenfamilien fest. Unter den Kindern in staatlicher Obhut sind nach Gerichtsunterlagen, die am Freitag öffentlich wurden, 24 Kinder im Alter von fünf Jahren oder jünger.

Ein Bundesrichter hatte am 26. Juni angeordnet, dass alle Kinder unter fünf Jahren bis zum 10. Juli mit ihren Eltern zusammengeführt werden müssten. Für Kinder in einem Alter von über fünf Jahren lief die Frist am 26. Juli aus.

Nach Angaben des Flüchtlingsbüros (Office of Refugee Resettlement – ORR) leben derzeit 366 Eltern der 565 festgehaltenen Einwandererkinder ausserhalb der USA, was Familienzusammenführungen erschwerten. Die Eltern von 154 Kindern hätten zudem angegeben, dass sie keine Zusammenführung wünschten. In 180 Fällen gebe es zu grosse Bedenken, die Kinder wieder mit ihren Eltern zusammenzubringen, weil etwa vorbestrafte Eltern als Bedrohung eingestuft würden.

Die US-Behörden hatten in den vergangenen Monaten Migranten systematisch von ihren Kindern getrennt und die Kinder in separaten Lagern untergebracht. Nach einer Welle der Empörung stoppte Präsident Donald Trump die Familientrennungen im Juni. Dennoch sind viele Familien bis heute nicht wieder vereint. (sda/afp)

US-Behörden trennen Kinder illegaler Einwanderer von Eltern

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' (haters will be ignored) 18.08.2018 21:22
    Highlight Highlight frage in die runde:

    wenn in der schweiz ein schweizer elternpaar eine straftat begeht und ins gefängnis kommt, wo kommt ihr kind hin?
    • Saraina 19.08.2018 17:55
      Highlight Highlight Mir sind persönlich drei Fälle bekannt, in denen die Kinder von Grossmutter, resp. einer Tante betreut wurden. In einem Fall davon war die (alleinerziehende) Mutter in Halbgefangenschaft, das heisst, sie war tagsüber in der Lage, ihr Kind zu betreuen. Ich nehme an, dass nach einer Pflegefamilie gesucht wird, wenn keine Angehörigen willens oder fähig sind, die Kinder zu betreuen.
  • rodolofo 18.08.2018 08:36
    Highlight Highlight Es gibt ja den Volksweisheits-Spruch "Wo Menschen Lieder Sinden, da lass Dich ruhig nieder! Denn Böse Menschen singen keine Lieder."
    Mal abgesehen davon, dass ich trotzdem nicht an ein Konzert mit Nazi-Bands gehen würde, weist der Spruch auf die enge Verbindung der Musik mit den Gefühlen hin und damit auch zum Mitgefühl.
    Mir kommt da ein neuer Spruch in den Sinn:
    "In einer Gesellschaft, in der die Kinder fröhlich sind und viel lachen, da lass Dich ruhig nieder!
    Denn Böse Menschen haben nur traurige Kinder."
    • Klaus07 18.08.2018 19:55
      Highlight Highlight In einer einfachen und naiven Welt lässt es sich gut leben. Soso. Böse Menschen singen keine Lieder. „Nationalsozialisten ließen bei jedem Anlass singen – Lieder dienten der Indoktrination, der Vergöttlichung des Führers und förderten den Durchhaltewillen. Hitler wahr auch kein böser, gell? Er liebte Wagner und wahr besessener Maler und nicht einmal schlecht.
      Soso, böse Menschen haben nur traurige Kinder. Uhh. Was für eine Weissheit. Ihnen sind ja schon so viel traurige Kinder begegnet.
    • rodolofo 18.08.2018 23:02
      Highlight Highlight @ Klaus 07
      Da habe ich Dir doch eine Gelegenheit gegeben, uns Allen Deine enorme Klugheit zu demonstrieren, was?

      Auch Nazis können noch (verschüttete und eingesperrte, angestaute und monströs pervertierte) Gefühle haben!
      (Was ja nichts Schlechtes sein muss...)

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel