DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former White House strategist Steve Bannon speaks during a rally for U.S. Senate hopeful Roy Moore, Tuesday, Dec. 5, 2017, in Fairhope Ala. (AP Photo/Brynn Anderson)

Jetzt hat er seine «Waffe» verloren: Steve Bannon wurde als Breitbart-Chef entlassen. Bild: AP/AP

Breitbart feuert den «schlampigen Steve» – das Bannon-Drama in 5 Akten 

Nach dem offenen Krieg mit Trump wegen den Aussagen im Skandal-Buch «Fire and Fury» muss Steve Bannon seine «Waffen» strecken und als Breitbart-Chef gehen. Dies obschon er den US-Präsidenten einst praktisch ins Amt gehievt hatte. 



Mit seinen Tiraden gegen Muslime, das Polit-Establishment und den Freihandel hatte Steve Bannon mit dem ultrarechten Portal Breitbart einst den Weg für Donald Trump ins Weisse Haus geebnet. Jetzt muss der frühere Chefberater und Wahlkampfleiter von Trump per sofort seinen Posten als Breitbart-Chef räumen. 

Wie konnte es so weit kommen? 

1. Akt: Bannons rasanter Aufstieg 

«Die alte Medienlandschaft zerstören»: Mit dieser Mission lancierte der Blogger Andrew Breitbart 2007 das Nachrichtenportal Breitbart News. Breitbart war ein Provokateur.  Ein Typ, der mit  allen Mitteln für die Sache der Konservativen zu kämpfen bereit war. Ein Mann, der die Linken hasste. 2012 starb er nur 43-jährig an einem Herzinfarkt. 

epa05810792 The late founder of Bretibart News, Andrew Breitbart, is seen on a t-shirt at the 44th Annual Conservative Political Action Conference (CPAC) at the Gaylord National Resort & Convention Center in National Harbor, Maryland, USA, 23 February 2017. US President Trump is expected to address the conference on 24 February.  EPA/JIM LO SCALZO

Andrew Breitbart gründete das Rechtsaussen-Portal. Bild: EPA/EPA

Dann übernahm Steve Bannon, früherer Investmentbanker und Filmemacher, das Ruder und setzte Breitbarts Mission fort. Innert kurzer Zeit formte er das Portal zum Kampforgan der rechtsradikalen Alt-Right-Bewegung. Der Apokalyptiker hetzte gegen die Eliten, Ausländer, die Globalisierung und sogar gegen gemässigte Republikaner.  

Das war ganz im Sinne von Donald Trump. Zehn Wochen vor den Präsidentschaftswahlen im November 2016 ernannte ihn Trump zum Wahlkampfchef. Bannon sorgte etwa dafür, dass Trump ohne grösseren Schaden durch den «Grab-a-Pussy»-Skandal kam. «Er hat Donald Trump die Wahl gerettet», sagte ein Breitbart-Mitarbeiter.

Trump nahm Bannon darauf als Chefberater gleich mit ins Weisse Haus. Und dieser prägte die ersten Monate der Trump-Präsidentschaft. Laut Insidern war Bannon als Einflüsterer massgeblich dafür verantwortlich, dass der US-Präsident das Pariser Klimaabkommen kündete und den Muslim-Bann in Kraft setzte. Der Höhepunkt von Bannons persönlichem Feldzug, die politischen Institutionen zu zerstören. 

2. Akt: Grabenkämpfe im Weissen Haus

Doch der Erfolg war nur von kurzer Dauer. Bannon geriet immer öfter mit Trump-Tochter Ivanka und Schwiegersohn Jared Kushner aneinander, die etwa punkto Klimaabkommen einen liberaleren Kurs verfolgen. Ebenso enervierte sich der Jude Kushner über Bannons antisemitische Tendenzen. Diese Grabenkämpfe passten Trump gar nicht.

epa06150305 (FILE) - Jared Kushner (R) and Steve Bannon (L), two of President Trump's top advisers,  listen during during a Cabinet meeting in the Cabinet Room of the White House, in Washington, DC, USA, 12 June 2017 (reissued 18 August 2017). According to media reports on 18 August 2017, Bannon no longer serves as White House Chief Strategist for US President Donald J. Trump.  EPA/Olivier Douliery / POOL *** Local Caption *** 53581520

Bannon und Trump-Schwiegersohn Kushner (rechts) lieferten sich heftige Grabenkämpfe.  Bild: EPA/SIPA POOL

Damit begann Bannons Abstieg. Zuerst warf ihn Trump aus dem nationalen Sicherheitsrat. Im August jagte ihn der US-Präsident aus dem Weissen Haus. 

3. Akt: Die Rückkehr zu Breitbart

Nach dem Eklat kehrte Bannon als Chef zu Breitbart zurück. «Ich verlasse das Weisse Haus und ziehe für Trump gegen seine Widersacher in den Krieg», erklärte Bannon nach seinem Abgang. 

«Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen.»

Steve Bannon

Bannon sagte zu seiner neuen Aufgabe: «Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen

In den folgenden Monaten telefonierte Trump immer wieder mit Bannon. Zuletzt im Dezember, als der von Bannon portierte republikanische Kandidat Roy Moore die Senatswahl in Alabama völlig überraschend verlor. 

4. Akt: Fire & Fury – Krieg zwischen Trump und Bannon

Vergangene Woche brach zwischen Bannon und Trump ein offener Krieg aus. Im Skandal-Buch «Fire and Fury» von Michael Wolff stellte Bannon die mentale Eignung von Trump als Präsident in Frage und übte massive Kritik an dessen Familie.

FILE - In this Jan. 28, 2017, file photo, President Donald Trump speaks on the phone with Prime Minister of Australia Malcolm Turnbull, with then-National Security Adviser Michael Flynn, center, and then- chief strategist Steve Bannon, right, in the Oval Office of the White House in Washington. Trump responded to criticism leveled at him in a new book that says he never expected — or wanted — to win the White House, his victory left his wife in tears and a senior adviser thought his son's contact with a Russian lawyer during the campaign was

Als Chefberater hatte Bannon stets direkten Zugang zu US-Präsident Trump. Bild: AP/AP

Besonders hart attackierte er den ältesten Sohn Donald Trump junior, der sich während des Wahlkampfs 2016 mit einer russischen Anwältin getroffen hatte. Dieses Treffen bezeichnete Bannon demnach als Landesverrat und «unpatriotisch».

«Sie werden Don Jr. im landesweiten Fernsehen knacken wie ein Ei», so Bannon. 

Trump reagierte heftig auf die Attacke gegen seine Familie. «Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun», so Trump. «Als der schlampige Steve gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.»

Darauf versuchte Bannon vergeblich, sich mit einem dünnen Statement bei Trump einzuschleimen. Darin bekundete er die «unerschütterliche Unterstützung» für den US-Präsidenten und dessen Agenda.

5. Akt: Milliardäre sägen Bannon ab

Doch das Bedauern genügte nicht. Am Dienstag wurde Bannon als Breitbart-Chef gefeuert. Bannons Abgang wurde laut US-Medien durch den Druck der konservativen Milliardärsfamilie Mercer erzwungen, die Anteile an «Breitbart» hält. Die auch als Grossspenderin einflussreiche Unternehmerin Rebekah Mercer hatte sich nach Veröffentlichung des Buchs «Fire and Fury» von Bannon losgesagt und ihre Solidarität mit Trump bekundet.

Bild

Bannon als Breitbart-Titelstory: Das Portal verkündet den Abgang des Chefs.

Wie Breitbart-Insider der New York Times berichten, habe Bannon in den letzten Wochen zusehends den Realitätssinn verloren und den Ernst seiner Lage nicht erkannt. Er sei zunehmend herrisch aufgetreten. 

Da bleibt nur noch das Abschlusswort. Bannon zeigte sich in einer von Breitbart veröffentlichten Erklärung «stolz» darauf, dass es gelungen sei, in den vergangenen Jahren eine «Nachrichten-Plattform von Weltklasse» zu produzieren. Darüber hinaus hat sich Bannon nicht zu seinem Abgang geäussert. 

Mit Material von sda

So tickt Bannon ...

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

1 / 10
Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel