DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt hat er seine «Waffe» verloren: Steve Bannon wurde als Breitbart-Chef entlassen.
Jetzt hat er seine «Waffe» verloren: Steve Bannon wurde als Breitbart-Chef entlassen.Bild: AP/AP

Breitbart feuert den «schlampigen Steve» – das Bannon-Drama in 5 Akten 

Nach dem offenen Krieg mit Trump wegen den Aussagen im Skandal-Buch «Fire and Fury» muss Steve Bannon seine «Waffen» strecken und als Breitbart-Chef gehen. Dies obschon er den US-Präsidenten einst praktisch ins Amt gehievt hatte. 
10.01.2018, 04:1910.01.2018, 14:40

Mit seinen Tiraden gegen Muslime, das Polit-Establishment und den Freihandel hatte Steve Bannon mit dem ultrarechten Portal Breitbart einst den Weg für Donald Trump ins Weisse Haus geebnet. Jetzt muss der frühere Chefberater und Wahlkampfleiter von Trump per sofort seinen Posten als Breitbart-Chef räumen. 

Wie konnte es so weit kommen? 

1. Akt: Bannons rasanter Aufstieg 

«Die alte Medienlandschaft zerstören»: Mit dieser Mission lancierte der Blogger Andrew Breitbart 2007 das Nachrichtenportal Breitbart News. Breitbart war ein Provokateur.  Ein Typ, der mit  allen Mitteln für die Sache der Konservativen zu kämpfen bereit war. Ein Mann, der die Linken hasste. 2012 starb er nur 43-jährig an einem Herzinfarkt. 

Andrew Breitbart gründete das Rechtsaussen-Portal.
Andrew Breitbart gründete das Rechtsaussen-Portal.Bild: EPA/EPA

Dann übernahm Steve Bannon, früherer Investmentbanker und Filmemacher, das Ruder und setzte Breitbarts Mission fort. Innert kurzer Zeit formte er das Portal zum Kampforgan der rechtsradikalen Alt-Right-Bewegung. Der Apokalyptiker hetzte gegen die Eliten, Ausländer, die Globalisierung und sogar gegen gemässigte Republikaner.  

Das war ganz im Sinne von Donald Trump. Zehn Wochen vor den Präsidentschaftswahlen im November 2016 ernannte ihn Trump zum Wahlkampfchef. Bannon sorgte etwa dafür, dass Trump ohne grösseren Schaden durch den «Grab-a-Pussy»-Skandal kam. «Er hat Donald Trump die Wahl gerettet», sagte ein Breitbart-Mitarbeiter.

Trump nahm Bannon darauf als Chefberater gleich mit ins Weisse Haus. Und dieser prägte die ersten Monate der Trump-Präsidentschaft. Laut Insidern war Bannon als Einflüsterer massgeblich dafür verantwortlich, dass der US-Präsident das Pariser Klimaabkommen kündete und den Muslim-Bann in Kraft setzte. Der Höhepunkt von Bannons persönlichem Feldzug, die politischen Institutionen zu zerstören. 

2. Akt: Grabenkämpfe im Weissen Haus

Doch der Erfolg war nur von kurzer Dauer. Bannon geriet immer öfter mit Trump-Tochter Ivanka und Schwiegersohn Jared Kushner aneinander, die etwa punkto Klimaabkommen einen liberaleren Kurs verfolgen. Ebenso enervierte sich der Jude Kushner über Bannons antisemitische Tendenzen. Diese Grabenkämpfe passten Trump gar nicht.

Bannon und Trump-Schwiegersohn Kushner (rechts) lieferten sich heftige Grabenkämpfe. 
Bannon und Trump-Schwiegersohn Kushner (rechts) lieferten sich heftige Grabenkämpfe. Bild: EPA/SIPA POOL

Damit begann Bannons Abstieg. Zuerst warf ihn Trump aus dem nationalen Sicherheitsrat. Im August jagte ihn der US-Präsident aus dem Weissen Haus. 

3. Akt: Die Rückkehr zu Breitbart

Nach dem Eklat kehrte Bannon als Chef zu Breitbart zurück. «Ich verlasse das Weisse Haus und ziehe für Trump gegen seine Widersacher in den Krieg», erklärte Bannon nach seinem Abgang. 

«Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen.»
Steve Bannon

Bannon sagte zu seiner neuen Aufgabe: «Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen

In den folgenden Monaten telefonierte Trump immer wieder mit Bannon. Zuletzt im Dezember, als der von Bannon portierte republikanische Kandidat Roy Moore die Senatswahl in Alabama völlig überraschend verlor. 

4. Akt: Fire & Fury – Krieg zwischen Trump und Bannon

Vergangene Woche brach zwischen Bannon und Trump ein offener Krieg aus. Im Skandal-Buch «Fire and Fury» von Michael Wolff stellte Bannon die mentale Eignung von Trump als Präsident in Frage und übte massive Kritik an dessen Familie.

Als Chefberater hatte Bannon stets direkten Zugang zu US-Präsident Trump.
Als Chefberater hatte Bannon stets direkten Zugang zu US-Präsident Trump.Bild: AP/AP

Besonders hart attackierte er den ältesten Sohn Donald Trump junior, der sich während des Wahlkampfs 2016 mit einer russischen Anwältin getroffen hatte. Dieses Treffen bezeichnete Bannon demnach als Landesverrat und «unpatriotisch».

«Sie werden Don Jr. im landesweiten Fernsehen knacken wie ein Ei», so Bannon. 

Trump reagierte heftig auf die Attacke gegen seine Familie. «Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun», so Trump. «Als der schlampige Steve gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.»

Darauf versuchte Bannon vergeblich, sich mit einem dünnen Statement bei Trump einzuschleimen. Darin bekundete er die «unerschütterliche Unterstützung» für den US-Präsidenten und dessen Agenda.

5. Akt: Milliardäre sägen Bannon ab

Doch das Bedauern genügte nicht. Am Dienstag wurde Bannon als Breitbart-Chef gefeuert. Bannons Abgang wurde laut US-Medien durch den Druck der konservativen Milliardärsfamilie Mercer erzwungen, die Anteile an «Breitbart» hält. Die auch als Grossspenderin einflussreiche Unternehmerin Rebekah Mercer hatte sich nach Veröffentlichung des Buchs «Fire and Fury» von Bannon losgesagt und ihre Solidarität mit Trump bekundet.

Bannon als Breitbart-Titelstory: Das Portal verkündet den Abgang des Chefs.
Bannon als Breitbart-Titelstory: Das Portal verkündet den Abgang des Chefs.

Wie Breitbart-Insider der New York Times berichten, habe Bannon in den letzten Wochen zusehends den Realitätssinn verloren und den Ernst seiner Lage nicht erkannt. Er sei zunehmend herrisch aufgetreten. 

Da bleibt nur noch das Abschlusswort. Bannon zeigte sich in einer von Breitbart veröffentlichten Erklärung «stolz» darauf, dass es gelungen sei, in den vergangenen Jahren eine «Nachrichten-Plattform von Weltklasse» zu produzieren. Darüber hinaus hat sich Bannon nicht zu seinem Abgang geäussert. 

Mit Material von sda

So tickt Bannon ...

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

1 / 10
Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
10.01.2018 05:48registriert Juli 2014
Bannon ist bekanntlich ein rassistischer Fanatiker, der die rechtsstaatliche Demokratie verachtet und sich einen grossen Krieg herbeisehnt, um die Herrschaft der Weissen zu sichern. Wenn so einer abgesägt wird, ist es kein Drama. Aber die braune Propagandaschleuder Breitbart bleibt bestehen, unterstützt von Milliardären. Und auch Bannon wird sich einen Weg suchen, um seine kranke Ideologie weiter zu verbreiten.
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Papa Swappa
10.01.2018 05:35registriert September 2015
gibt es was schöneres anzusehen, als wenn sich dieser braune kackhaufen selber zerfleischt?

und nun sollten wir etwas zwietracht streuen zwischen den blochers, deinem voll-köppel, immer-schmierig-grins-rutz, der haarigen rösti, please-no-matter & me-too-amstutz
255
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
10.01.2018 08:05registriert Februar 2016
Eines muss ich Bannon (auch genannt "die Giftkröte") lassen:
Er hat uns allen ganz offen gezeigt, wie monströs diese Tea Party - Bewegung geworden ist und wie weit sie die altehrwürdige Republikanische Partei in Richtung Neonazi-Faschismus gezogen hat.
Die brutale Offenheit von Bannon hat vielen von uns die Augen geöffnet und uns hellhörig und wachsam werden lassen!
Das haben jetzt die (wesentlich raffinierteren und raffgierigeren) "Einflussreichen Milliardäre" gemerkt.
Sie operieren lieber verschwiegen und diskret im Hintergrund.
Der forsche Rechtsrevolutionär aber wird versetzt.
Wohin?
244
Melden
Zum Kommentar
3
Bataclan-Prozess: Hauptangeklagter muss lebenslang ins Gefängnis

Sechseinhalb Jahre nach den islamistischen Terroranschlägen mit 130 Toten in Paris hat ein Schwurgericht den Hauptangeklagten am Mittwochabend zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Franzose Salah Abdeslam soll frühestens in 30 Jahren die Möglichkeit zu einer Verkürzung der Haftstrafe bekommen. Das ist in Frankreich die höchstmögliche Strafe. Der 32-Jährige gilt als einziger Überlebender des damaligen Terrorkommandos. Von den insgesamt 20 Angeklagten wurden 19 in allen Punkten schuldig gesprochen. Das Strafmass reicht von zwei Jahren bis lebenslang.

Zur Story