DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman walks by a TV screen showing a local news program reporting about North Korean military's plans to launch missiles into waters near Guam, with an image of North Korean leader Kim Jong Un, at Seoul Train Station in Seoul, South Korea, Tuesday, Aug. 15, 2017. If, after all the fanfare, North Korean leader Kim Jong Un doesn’t actually launch missiles toward Guam, many may write the whole episode off as another of the North’s seemingly endless bluffs. But from Pyongyang’s perspective and in the eyes of some U.S. military experts, Kim and his generals have already won this round. The part of letters at the bottom

Generäle erklären Kim den Angriffsplan auf die US-Pazifikinsel Guam. Bild: AP/AP

«USA spüren den Strick um den Hals»: Kim studiert Guam-Pläne – und wartet mal ab

Kim im «Situation Room»: Aus Nordkorea erreichen uns neue Bilder des nordkoreanischen Diktators. Er will die Situation noch etwas länger beobachten, bevor er über einen Militärschlag gegen Guam entscheidet. 



Kim im «Situation Room»

Kim will es ganz genau wissen. Im nordkoreanischen «Situation Room» sitzt er mit einem Stab in der Hand vor einer grossen Karte. Dort ist eine Linie zwischen Nordkorea und Guam eingezeichnet. An der Wand projizieren die Militärs eine Satellitenaufnahme der US-Militärbasis Andersen auf Guam. 

Bild

Das mögliche Ziel: Ein Foto an der Wand zeigt die Andersen Air Force Base auf Guam.

Die Bilder sind offenbar am Montag im Hauptquartier der Raketentruppen aufgenommen worden. Zuvor hatte sich Kim länge nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. 

Nordkorea will abwarten

Noch sieht Kim vor einem Angriff ab: Bevor er eine Entscheidung treffe, werde er aber die Handlungen der USA noch etwas länger beobachten.

Die USA sollten zuerst die richtige Entscheidung treffen, zitierte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Kim am Dienstag. Die USA sollten «durch ihre Handlungen zeigen, ob sie die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verringern und einen gefährlichen militärischen Zusammenstoss verhindern wollen».

Kim warnt die USA

Der nordkoreanische Machthaber forderte von den USA ein sofortiges Ende der «arroganten Provokationen» und «einseitigen Forderungen». Bei einem Besuch des Hauptquartiers der Raketentruppen unterstrich er am Montag die Bereitschaft zu einem Angriff auf das US-Territorium Guam.

«Die USA spüren den Strick um den Hals durch ihren rücksichtslosen militärischen Lärm.»

Kim Jong Un

Bild

Kim lässt sich während seines Besuches von den Militärs feiern. 

Die USA spürten bereits «den Strick um den Hals» durch ihren eigenen «rücksichtslosen militärischen »Lärm«, wie KCNA berichtete. Die Amerikaner sollten angesichts der angespannten Lage auf der koreanischen Halbinsel «mögliche Gewinne oder Verluste mit klarem Kopf abwägen». Um einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern, sollten die Amerikaner als ersten Schritt eine «ordentliche Option» unterbreiten und darauf Taten folgen lassen, sagte Kim. Schliesslich hätten die USA ein gewaltiges nukleares Arsenal rund um Korea aufgestellt.

Trump-Regierung  droht mit Krieg

US-Verteidigungsminister James Mattis warnte Nordkorea erneut davor, die USA anzugreifen. Die USA würden jeden Flugkörper abfangen, der in Richtung US-Boden unterwegs sei, sagte Mattis am Montag in Washington zu mehreren US-Journalisten. «Wenn sie auf die USA schiessen, dann kann das sehr schnell zum Krieg führen», sagte der Ex-General.Sollte ein Flugkörper US-Boden, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei «Game on», wie Mattis sich ausdrückte. Sollte Nordkorea, wie in Aussicht gestellt, mit Raketen in die Gewässer vor Guam schiessen, dann müsse Präsident Donald Trump entscheiden, wie zu reagieren sei.

Südkorea hat derweil kein Interesse an einer weiteren Eskalation. Seoul wolle einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel «um jeden Preis verhindern», sagte Südkorea Präsident Moon Jae In am Dienstag. «Wir müssen die nordkoreanische Atomfrage friedlich lösen, egal wie viele Höhen und Tiefen es gibt.»

(amü/sda)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump wollte Kim Jong Un zu Hause absetzen – mit der Airforce One

Im Februar 2019 trafen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim in Vietnam, um über Abrüstung zu sprechen. Doch das Treffen endete überraschend schnell – für Trump wohl zu schnell.

Die Annäherung an Nordkorea war eines der wichtigsten Themen für den früheren US-Präsidenten Donald Trump. Im Februar 2019 trafen sich Trump und Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal persönlich.

Doch der Gipfel in Vietnams Hauptstadt Hanoi endete abrupt mit der Abreise Kims. Die BBC-Dokumentation «Trump Takes On the World» enthüllt nun ein kurioses Detail des Treffens.

Demnach bot Trump Kim an, ihn in seiner Präsidentenmaschine Air Force One nach Hause zu fliegen. «Trump wusste, dass Kim eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel