DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05752726 Iraqi soldiers inspect the wreckage of the tomb of the Prophet Yunus (Jonah) Which was destroyed by Islamic state fighters in central Mosul, northern Iraq, 26 January 2017. Iraqi forces completed their recapture of eastern Mosul, while tens of thousands of people had fled since the 17 October 2016, when the Iraqi forces started of a massive offensive against the Islamic State (IS) group.  EPA/STR

Irakische Soldaten inspizieren die Ruinen des Grab des Propheten Jonas im befreiten Osten Mossuls (26.01.2017). Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Akten von «IS»-Deserteuren aufgetaucht – darunter ein Bosnier aus der Schweiz 



watson-User Shalashaska hat in den Sozialen Medien angebliche Akten von ausländischen «IS»-Kämpfern entdeckt, die den Dienst verweigern und nach Hause wollen. Bei einem von vier Personen handelt es sich offenbar um einen Bosnier mit Wohnsitz in der Schweiz

Bild

«IS»-Personalakte von «Abu Wael al-Suissry». Bürgerlicher Name, Geburtsdatum und Bild sind aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes geschwärzt. bild via twitter; übersetzung: watson

Laut dem Dokument handelt es sich um einen Mann Anfang 20 mit dem Nome de Guerre «Abu Wael al-Suissry», der sich im August 2015 dem «IS» angeschlossen hat. Ganz oben ist in Grossbuchstaben der Name seines Bataillons angegeben: «Tariq ibn Ziyad», der muslimische Feldherr, der im 8. Jahrhundert die iberische Halbinsel eroberte. Gleich darunter steht ebenso deutlich «Probleme». Was genau sein Problem ist, wird weiter unten spezifiziert: «Will nicht kämpfen». 

Des Weiteren soll «Abu Wael al-Suissry» an Maschinengewehr («PKC») und Panzerabwehrwaffe («RPG») russischer Machart ausgebildet worden sein sowie eine Unterweisung in islamischem Recht («Scharia») erfahren haben. Bei Gesundheitszustand steht etwas von Krämpfen im Hüftbereich. Er hat eine Frau und keine Sklavinnen.

Die Echtheit des Dokuments kann nicht unabhängig bestätigt werden. Der Nachrichtendienst des Bundes erklärt auf Anfrage lediglich, dass er Kenntnis von 64 mutmasslichen Dschihadisten hat, die seit 2001 aus der Schweiz nach Syrien und in den Irak gereist sind. Wie viele davon derzeit in Mossul in der Falle sitzen und allenfalls in die Schweiz zurückkehren wollen, kommentiert er nicht.

Den irakischen Sicherheitskräfte ist es kürzlich gelungen, den gesamten Ostteil Mossuls unter ihre Kontrolle zu bringen. Der «IS» kontrolliert zwar noch immer das bevölkerungsreichere Westufer des Tigris. Doch die Schlinge zieht sich zusehends zu.

Der beschwerliche Kampf um Mossul

1 / 22
Der beschwerliche Kampf um Mossul
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel