International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 21, 2016, file photo, an EgyptAir plane flies past minarets of a mosque as it approaches Cairo International Airport, in Cairo, Egypt. A new U.S. security measure targeting flights from eight mostly Muslim countries is leading travelers to reconsider their plans to fly through some airports in the Middle East. An electronics ban affects flights from international airports to the U.S. from in Amman, Jordan; Kuwait City, Kuwait; Cairo; Istanbul; Jeddah and Riyadh, Saudi Arabia; Casablanca, Morocco; Doha, Qatar; and Dubai and Abu Dhabi in the United Arab Emirates. (AP Photo/Amr Nabil, File)

Eine Maschine der Egypt Air fliegt Kairo an. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

5 Dinge, die du über Trumps Laptop-Verbot auf Flügen wissen musst (und die besten Tweets)

Berichten zufolge plant die US-Regierung neue Sicherheitsbestimmungen für Flüge aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Darunter ist das Verbot, Laptops und Tablets ins Handgepäck zu nehmen. Es gilt ab heute. Das sind die wichtigsten Fakten zum «Electronics Ban».



Die USA verschärfen ihre Sicherheitsbestimmungen für bestimmte Flüge aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Das teilten die Transportsicherheitsbehörde (TSA) und das Heimatschutzministerium am Dienstag mit. Unter den Sicherheitsbestimmungen ist ein Verbot elektronischer Geräte, das bereits ab heute, Freitag umgesetzt wird. Das sind die wichtigsten Fakten zum «Electronics Ban»:

1. Das beinhaltet das Verbot

Passagiere bestimmter Flüge in die USA dürfen grössere elektronische Geräte nicht mehr mit an Bord nehmen. Dazu gehören Tabletcomputer, DVD-Spieler, Laptops und Kameras. Diese müssen neu zwingend aufgegeben werden. Mobiltelefone sind nicht betroffen. Zudem sind medizinische Geräte von der Regel ausgenommen. Alle Passagiere sind gleichermassen betroffen, egal welcher Nationalität. Das Entscheidende ist der Flughafen, von dem aus die Passagiere (direkt) in die USA einreisen.

2. Diese Airlines und Flughäfen sind betroffen

Von der Regelung sind zehn nichtamerikanische Airlines sowie zehn Flughäfen in acht Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas betroffen. Die Flughäfen:

Betroffen sind die Gesellschaften Royal Jordanian Airlines, Egypt Air, Turkish Airlines, Saudi Arabian Airlines, Kuwait Airways, Qatar Airways sowie Emirates und Etihad Airways. Amerikanische Airlines sind nicht betroffen.

United Arab Emirates Vice President, Prime Minister and Dubai Ruler, Sheikh Mohammed bin Rashid al-Maktoum (R) talks with Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, chairman of Emirates airline during their tour of the Airbus A380 at the  Dubai Airshow November 8, 2015. REUTERS/Ahmed Jadallah

Diese Airlines haben Geld, viel Geld: Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum, Herrscher des Emirats Dubai und Premier, Verteidigungsminister sowie Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate, spricht mit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Verwaltungsratsvorsitzender der Emirates Airline, während einer Tour auf dem Airbus A380 im November 2015. Bild: AHMED JADALLAH/REUTERS

Die meisten dieser Länder sind enge Verbündete der USA. Der Flughafen Abu Dhabi gehört sogar zu den nur 15 Nicht-US-Flughäfen weltweit, die die Sicherheitsschleusentechnik des US-Heimatschutzministeriums einsetzen.

3. Das ist die offizielle Begründung

Die Behörden begründen die neue Regelung mit einer Terrorgefahr, von der die Regierung bereits vor mehreren Wochen erfahren haben soll. Näher wurde diese Terrorgefahr nicht erläutert, nun würden aber Anpassungen «aufgrund einer Bedrohungsanalyse» gemacht. Angeblich basiert diese auf Informationen, an die US-Spezialkräfte bei einem Einsatz in Jemen gelangt sein sollen. Dabei soll auch Al-Quaida eine Rolle spielen.

epa05862915 Passengers open their luggage and show their electronic equipment at security point at the Ataturk Airport, in Istanbul, Turkey, 2017. The United State and Britain have banned some electronic devices for passengers in their carry-on cabin lugguage on flights from some airports in Turkey, the Middle East and North Africa.  EPA/SEDAT SUNA

Ein Passagier zeigt am Flughafen Istanbul seinen Laptop. Das Verbot gilt ab sofort. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Sicherheitskräfte befürchten, dass Sprengsätze unerkannt in Laptops versteckt werden könnten. In Somalia explodierte Anfang Februar möglicherweise eine solche Bombe an Bord eines Flugzeuges, tötete allerdings nur den Terroristen selbst.

4. So lange gilt das Verbot

Die Massnahme gilt auf unbestimmte Zeit und könnte auf andere Flughäfen ausgeweitet werden. Die Airline Emirates sagte allerdings, das Verbot gelte nur bis Mitte Oktober.

5. So viel nützt das Verbot

Ralph Beisel vom deutschen Flughafenverband ADV hält das Verbot für «blanken Unsinn» und «reinen Aktionismus», wie er gegenüber der «Süddeutschen Zeitung» sagt. Nicholas Weaver vom International Computer Science Institute der Universität Berkeley in Kalifornien sagt zudem gegenüber dem «Guardian», dass eine Bombe im Computer genauso in der Kabine wie im Gepäckraum explodieren könne. Beim Absturz der russischen Maschine über der Sinaihalbinsel 2015 beispielsweise explodierte möglicherweise eine Bombe unten im Frachtraum.

Elektrogeräte im Bauch des Flugzeugs sind zudem nicht unproblematisch. Lithium-Batterien waren zuletzt wegen Überhitzung in Brand geraten.

6. Das könnten die Motive sein

Experten sehen ein anderes Motiv hinter dem Verbot als die Terrorgefahr. Wie die «Washington Post» schreibt, stecken womöglich wirtschaftliche Interessen hinter dem Verbot. Trump hatte den Chefs der grossen einheimischen Airlines bei einem Treffen im Februar versichert, ihnen im Wettbewerb mit grossen Fluggesellschaften vom Persischen Golf zu helfen.

An American Airlines plane departs during the snowstorm at O'Hare International Airport in Chicago, Illinois, U.S., March 13, 2017. Some areas received up to 5 inches of snow, and more than 400 flights were cancelled at O'Hare. REUTERS/Kamil Krzaczynski

Eine Maschine der American Airline hebt im Februar in Chicago ab. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/REUTERS

Diese Fluggesellschaften sind eine mächtige Konkurrenz für die Amerikaner. Sie werden grösstenteils von ihren Regierungen subventioniert, bauen ihr Angebot sukzessive aus und befördern viele wohlhabende Passagiere. Diese Airlines befürchten nun, dass ihnen das Verbot das Geschäft vermiesen könne. Einerseits kosten die Sicherheitschecks nun mehr, andererseits könnten Gäste aus Frust vor längeren Checks und möglichen Verspätungen auf amerikanische Fluglinien umsteigen.

Auch eine Verbindung zu den Einreisebeschränkungen für Muslime, die Donald Trump plant, sehen einige Experten als Motiv für den «Electronic Ban». Die US-Regierung hat diesen Zusammenhang allerdings dementiert.

7. So reagieren Airlines und Kunden

Der Ärger bei den betroffenen Airlines ist gross. Doch viele reagieren mit Humor. Voilà, die besten Tweets zum #ElectronicsBan:

(dwi)

Play Icon

Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen muss der schlecht gelaunteste watson-Leser lachen

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 25.03.2017 12:37
    Highlight Highlight Q31: What will happen to my checked bag with my electronic devices once I land in the United States?

    A31: TSA will increase explosives detection screening of passenger luggage on select international inbound flights upon domestic arrival. The screening will occur prior to releasing the luggage back to passengers. It is possible that this process may result in delays for connecting luggage.
    Im Klartext: nachdem der Reisende in Business oder 1. Class an Bord nicht arbeiten konnte, wird er bei Ankunft u.U. so schikaniert, dass er den Anschlussflug verpasst.
    Krieg den ME3 Airlines...
  • Gummibär 24.03.2017 18:31
    Highlight Highlight Halb so schlimm.
    Man arbeitet nicht auf dem Flug und liest stattdessen.
    Man reist mit dem Firmencomputer im Gepäck, ohne Daten nur mit Software und mit https://pbs.twimg.com/media/COj4qTRU8AAM-rK.jpg
    Die Dateien die man bei Ankunft braucht hat man auf einem Datenträger in der Tasche und lädt sie nach Ankunft auf den laptop. Voilà.
  • Mr. Raclette 24.03.2017 17:26
    Highlight Highlight Für mich so wie so kein Thema. Solange dieser orange Pavian dort Präsident ist, fliege ich nicht mehr in die USA. Egal von welchem Flughafen aus auch immer.
  • Pasch 24.03.2017 15:28
    Highlight Highlight Das soll doch nur den Umsatz in den Duty-Free Shops steigern... dort gibts genug "zündende" Anreize...
  • Pana 24.03.2017 14:58
    Highlight Highlight Jetzt will ich mit Royal Jordanian Air fliegen :D
  • Olaf44512 24.03.2017 14:27
    Highlight Highlight Da es vielen Geschäftsreisenden verboten ist den Laptop einzuchecken (Gefahr von Datendiebstahl) haben die USA so zielemlich den gesamten Businessclass Markt zerstört.

    Die Airlines machen aber am meisten Geld mit teuren Businessclass tickets auf Firmenrechnungen. Reiner Protektionismus.
  • sheshe 24.03.2017 14:18
    Highlight Highlight Dies gilt aber nur für Flüge in die USA, oder? Wie läuft das dann an den Kontrollen ab? Muss man den Boardingpass vorweisen, damit die Kontrolleure wissen, wohin man fliegt?
    • Pana 24.03.2017 14:57
      Highlight Highlight Flüge in die USA haben eigene Kontrollen beim Gate.
  • atomschlaf 24.03.2017 13:23
    Highlight Highlight Ich sehe da keinerlei Sicherheitsvorteile. Die Geräte sind ja weiterhin an Bord.
    In meinen Augen reiner Protektionismus.
    • dr.phibes 24.03.2017 14:42
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke - Was man vielleicht noch in die Diskussion werfen könnte ist, dass Gepäckstücke, welche in den Frachtraum gehen, heutzutage möglicherweise sehr gut durchleuchtet und analysiert werden. Wohl besser als das Handgepäck. Aber im Prinzip ja...
  • http://bit.ly/2mQDTjX 24.03.2017 13:17
    Highlight Highlight Ein wirtschaftlicher Zusammenhang (wie WaPo vermutet) liegt auf der Hand, wenn man das aggressive Wettbewerbsverhalten von Emirates, Etihad und Qatar Airways in Erinnerung ruft.

    Ein zusätzliche Verlockung könnte der unverdächtige Zugang zu den Laptops im Fluggepäck sein:

    "Wenn Langley’s Hacker phsyischen Zugriff erhalten, dann können sie selbst die am besten geschützten Schlupfwinkel deines Laptops infiszieren. [BIOS, MBR etc.]" (http://bit.ly/2myRJYc)

    Wer sensible Daten auf seinen Geräten hat, sollte diese besser zuhause lassen und nicht mit auf USA-Reisen nehmen (http://bit.ly/2mdjkfn).

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article