bedeckt
DE | FR
International
Videos

Twitter, Chelsea Clinton und J.K. Rowling #PrayForSweden

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

20.02.2017, 10:5020.02.2017, 20:06
Philipp Dahm
Folge mir
Mehr «International»

Schweden in Not: Nachdem Donald Trump die skandalösen «Vorfälle» in dem skandinavischen Land schonungslos öffentlich gemacht hat, trauen sich andere Menschen, die Missstände klar und deutlich zu benennen.

Donald Trump
AbonnierenAbonnieren

Der US-Präsident hat auf Twitter quasi einen Tsunami ausgelöst: Unter den Hashtags #LastNightInSweden und #WhatHappenedInSwedenYesterday erreichen uns verstörenden Bilder.

Selbst die Trump-kritische System- und Lügenpresse kann sich des Themas nicht mehr erwehren, ...

... was angesichts solcher Videos, die die blanke Gewalt ohne die übliche Zensur zeigen, und der Bilder der Opfer auch absolut unumgänglich ist.

Sogar «Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling hat sich geäussert. Aber warum schreibt sie #MachtBiscuitWiederTrocken?

Ach, darum ...

Über die Täter gibt es bis dato widersprüchliche Angaben. Beziehungsweise: über die Täterin ...

Andere Augenzeugen sprechen von einem männlichen Angreifer – und belegen ihre Aussagen mit drastischen Videoaufnahmen.

Möglicherweise handelt es sich bei dem oben beschriebenen Mann aber nicht um einen Einzeltäter: Er gehört angeblich zu einer grösseren Gruppe, die nicht nur in Schweden die Menschen grausam terrorisiert.

Einige linksversiffte Presseprodukte wollten diese Tatsachen natürlich wieder totschweigen ...

Dabei sollte jedem klar sein, aus welcher Klientel der Täter, die Täterin oder die Täter ihre kriminellen Energien beziehen.

Es gibt jedoch auch einen Lichtblick in dieser dunklen Stunde: Amerika hat nicht vergessen, wie sich die Schweden nach dem «Bowling Green Massacre» verhalten haben. Wir erinnern uns: Trump-Beraterin Kellyanne Conway hatte ALS EINZIGE Verantwortliche die Eier, die Öffentlichkeit über diese Tragödie zu informieren.

Nun hofft sogar Bill und Hillary Clintons Tochter Chelsea, dass den Opfern endlich Gerechtigkeit widerfährt. Und das über alle Parteigrenzen hinweg – ein Vorbild für alle, die auf der Seite des Gesetzes stehen!

Peinlich: Obwohl Fotos wie diese sich ins kollektive Gedächtnis der Völker eingebrannt haben, ...

... wollen herzlose Kapitalisten bereits Kapital aus der Tragödie schlagen. Obwohl der Täter, die Täterin oder die Täter noch auf freiem Fuss sind, wird schon eine Verfilmung des Stoffes geplant.

Bizarr ist jedoch, dass ausgerechnet die schwedische Politik sich damit schwertut, einzugestehen, wie heftig die Probleme sind, die über das Land eingefallen sind. Carl Bildt etwa, der von 1991 bis 1993 Ministerpräsident und von 2006 bis 2014 Aussenminister war, und die schwedische Botschaft in den USA pöbelten den braven US-Präsidenten via Twitter richtiggehend an.

Dabei haben die «Vorfälle» selbst auf die internationale Politik extreme Auswirkungen.

Nur einer hat (mal wieder) nicht verstanden, wie ernst die Lage ist: der Komiker John Oliver. Er machte sich bloss lustig über die warnende Mahnung des ersten Mannes von Nordamerika:

Doch dank Trumps Twitter-Tsunamis bricht nun eine Welle der Solidarität über die Schweden ein: #NeverForget!

Tatsächlich haben der Terrorist, die Terroristin oder die Terroristen nur eines erreicht: Sie haben Schwedens Widerwillen entfacht!

Deshalb sagen auch wir bei watson nur ein Wort zu dieser Sache: #PrayForSweden #JeSuisSchweden #NeverForget #TRUEstory #WhatTheFakeNewsDontReport #SwedenNOTSwitzerland

Trumps Killer-Handschlag

1 / 7
Trumps Killer-Handschlag
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Darum gilt Schwedens U-Bahn als eine der grössten Galerien der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
20.02.2017 11:57registriert März 2015
Herrlich, diesem Vollpfosten muss man die Hosen runterlassen.
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
kadric
20.02.2017 12:23registriert Februar 2016
PrayForSweden
Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen
PrayForSweden
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
mafussen
20.02.2017 11:15registriert November 2014
#prayforsweden
Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen
#prayforsweden
286
Melden
Zum Kommentar
50
Ärger für Elon: Ex-Twitter-Manager wollen Musk auf über 100 Millionen verklagen
Vier einstige Top-Manager von Twitter, die Tech-Milliardär Elon Musk beim Kauf des Dienstes feuerte, wollen bei ihm mehr als 128 Millionen Dollar an Abfindungen einklagen.

Musks Seite habe in mehr als einem Jahr nur fadenscheinige Gründe für die Kündigung nennen können, hiess es in der am Montag eingereichten Klage unter anderem des ehemaligen Chefs Parag Agrawal. Von Musk gab es zunächst keine Reaktion.

Zur Story