DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wintersturm «Stella» fegt über Nordosten der USA 



Ein Wintersturm hat grosse Teile des Nordostens der USA mit einer dicken Schneedecke überzogen. Der Sturm «Stella» sorgte in der Region zwischen Maine und West Virginia für Stillstand. Schulen blieben geschlossen und tausende Flüge wurden gestrichen. Sogar die UNO in New York schloss ihre Pforten.

New York versinkt im Schnee

1 / 11
New York versinkt im Schnee
quelle: x90181 / carlo allegri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der nationale Wetterdienst (NWS) gab am Montag eine Wintersturmwarnung aus für ein Gebiet, das fast ein Dutzend Bundesstaaten umfasst: vom östlichen West Virginia bis in den Norden zum Bundesstaat Maine an der Grenze zu Kanada.

Die Warnung vor einem Schneesturm oder Blizzard galt für ein Gebiet vom östlichen Pennsylvania bis ins südwestliche Maine. Von der Blizzard-Warnung war auch die Metropole New York betroffen.

Nach Tagesanbruch am Dienstag gab es jedoch schon Entwarnung: Der NWS zog seine Schneesturmwarnung für New York zurück. Arbeiter schaufelten auf dem Times Square die Schneemassen weg.

Der Meteorologe Joe Pollina sagte der Nachrichtenagentur AFP, es werde mit zehn bis 15 Zentimetern Schnee in weiten Teilen von New York City gerechnet, in einem Teil des benachbarten New Jersey möglicherweise mit 30 Zentimetern. «Es ist nicht mehr der schlimmste Sturm der Saison in New York», sagte Pollina.

Zuvor war mit weit grösseren Schneemassen gerechnet worden: New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio rief für die 8,4-Millionen-Einwohner-Metropole den Notstand aus und sagte, es könnten bis zu 60 Zentimeter Schnee fallen.

Im vergangenen Jahr hatte New York seinen bislang schlimmsten Schneesturm erlebt: Binnen 24 Stunden waren fast 70 Zentimeter Schnee niedergegangen. Bei dem Unwetter starben damals in der Region 18 Menschen.

Tausende Flüge gestrichen

«Stella» wirbelte aber den Verkehr ordentlich durcheinander: Von Montag bis Mittwoch wurden insgesamt mehr als 7800 Flüge gestrichen. Betroffen waren vor allem die Flughäfen von New York, Boston, Baltimore, Washington und Philadelphia, wie der Flugbeobachtungsdienst FlightAware mitteilte.

Auch Flüge aus der Schweiz in die USA waren betroffen: sieben ausgehend vom Flughafen Zürich-Kloten und zwei
von Genf-Cointrin. Der Sturm hatte zudem Folgen auf politischer Ebene: Der USA-Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel musste wegen des Wetters von Dienstag auf Freitag verschoben werden.

Wall Street bleibt zuhause

Das öffentliche Leben stand am Dienstag weitgehend still. Die Schulen in New York sowie in Teilen der Bundesstaaten Connecticut, Massachusetts, Rhode Island und Virginia blieben geschlossen.

Die UNO gab bekannt, ihr Hauptquartier in New York am Dienstag geschlossen zu lassen – davon betroffen waren auch tausende Delegierte einer Frauenkonferenz. Die Händler der Wall Street wollten von zu Hause aus arbeiten.

Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte im Sender CNN, 5000 Schneepflüge und 2000 Nationalgardisten seien im Einsatz. Die New Yorker Flughäfen John F. Kennedy und La Guardia sowie die Behörden und Schulen seien geschlossen. «Es gibt keinen wirklichen Grund, auf der Strasse zu sein», sagte Cuomo.

Snowplows clear the runway of snow at LaGuardia Airport in New York, U.S., March 14, 2017. REUTERS/Shannon Stapleton

Flughafen La Guardia. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Schneematsch und Eis bedeckten auch die Strassen der US-Hauptstadt Washington. Mitarbeiter von Bundesbehörden durften dort mit dreistündiger Verspätung zur Arbeit erscheinen.

Der Wintereinbruch machte auch den Pflanzen zu schaffen: Nach Behördenangaben waren in Washington 90 Prozent der dort im Tidal Basin zu sehenden japanischen Kirschblüten durch die Kälte bedroht. (nfr/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fussballerin verklagt Pornhub wegen gestohlener Sex-Videos

Mehr als 30 Frauen in den USA verklagen eine grosse Erotik-Website. Die Plattform soll Videos von Vergewaltigungen und anderer sexueller Gewalt geduldet haben. Eine von ihnen ist die Fussballerin Leigh Nicol.

Dutzende Frauen haben in den USA Klage gegen die Porno-Plattform Pornhub wegen Aufnahmen von Vergewaltigungen und anderen Formen sexueller Gewalt eingereicht. Die 34 Klägerinnen werfen dem Mutterhaus MindGeek vor, mit Pornhub einen Marktplatz für Kinderpornos und «jede andere Form» von nicht einvernehmlichem Sex geschaffen zu haben und fordern Schadenersatz.

Vier der Klägerinnen stammen aus Grossbritannien, eine von ihnen ist die schottische Fuballerin Leigh Nicol, die für den Verein Chrystal …

Artikel lesen
Link zum Artikel