International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fearless Girl» verlässt Bulle an der Wall Street in New York



Nachdem sie anderthalb Jahre von einem kleinen Mädchen aus Bronze angestarrt wurde, ist die berühmte Bullenstatue an der New Yorker Wall Street wieder alleine an ihrem Platz.

In this March 22, 2017 photo, the Charging Bull and Fearless Girl statues are sit on Lower Broadway in New York. Since 1989 the bronze bull has stood in New York City's financial district as an image of the might and hard-charging spirit of Wall Street. But the installation of the bold girl defiantly standing in the bull's path has transformed the meaning of one of New York's best-known public artworks. Pressure is mounting on the city to let the Fearless Girl stay. (AP Photo/Mark Lennihan)

Das kleine Mädchen aus Bronze, in wehendem Kleid und mit Pferdeschwanz, die Hände in die Hüften gestützt: So blickte sie dem Bullen frech in die Augen. Bild: AP/AP

Das «Fearless Girl» werde an eine andere Stelle vor der New Yorker Börse umgesetzt, teilte die Investmentfirma mit, die die Statue anlässlich des internationalen Weltfrauentags im vergangenen Jahr aufgestellt hatte.

epa05874215 People look at the 'Fearless Girl' girl statue in Lower Manhattan following a press conference with New York City Mayor Bill de Blasio (unseen) where he announced that the city had decided to extend the permit for the statue until February 2018, in New York, New York, USA, 27 March 2017. The statue was installed by a Wall Street financial firm in conjunction with the 2017 International Women's Day as way to call attention to a lack of diversity and the gender pay gap.  EPA/JUSTIN LANE

Das «Fearless Girl» ist längst zu einer ähnlich beliebten Touristen-Attraktion wie der 1989 errichtete Bulle geworden. Bild: EPA/EPA

Das kleine Mädchen aus Bronze, in wehendem Kleid und mit Pferdeschwanz, die Hände in die Hüften gestützt: So blickte sie dem Bullen in die Augen. Sie ist längst zu einer ähnlich beliebten Touristen-Attraktion wie der 1989 errichtete Bulle geworden.

A woman poses for photos as she stands stands on a plaque marking the former location of the

An der Stelle, wo das Mädchen stand, erinnert nun nur noch eine Plakette daran. Bild: AP/AP

Hunderte Menschen posierten täglich mit den beiden Statuen für Fotos. An der Stelle, wo das Mädchen stand, erinnert nun nur noch eine Plakette daran. Fussstapfen darauf laden Besucher dazu ein, sich an die Stelle des Mädchens zu stellen und den Bullen anzustarren. (sda/dpa)

Wenn Frauen hauen

Mit diesem Stier will sich wohl niemand anlegen

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 01.12.2018 14:15
    Highlight Highlight Kenne niemanden, der vom Bullen angst hat. Die Menschen bekommen bei Bärenmärkten Panik. Das Mädchen war deshalb schlicht fehlbesetzt.
  • Pixrick 30.11.2018 22:42
    Highlight Highlight Okey..
  • Mijasma 30.11.2018 20:57
    Highlight Highlight Die USA werden immer ärmer an dem was sie einst waren.
  • α Virginis 30.11.2018 20:24
    Highlight Highlight Ich finde es irgendwie schade, dass das "Fearless Girl" dem Bullen nun nicht mehr so trotzig entgegentritt. Ich war selbst dort und musste angesichts der Symbolik der beiden Bronzen schmunzeln, die amerikanische Naivität tritt ebenderselben Geldgier entgegen^^

    Naja, sehen es wohl nicht alle so, aber für mich war es schon eine Aussage...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article