International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fearless Girl» verlässt Bulle an der Wall Street in New York



Nachdem sie anderthalb Jahre von einem kleinen Mädchen aus Bronze angestarrt wurde, ist die berühmte Bullenstatue an der New Yorker Wall Street wieder alleine an ihrem Platz.

In this March 22, 2017 photo, the Charging Bull and Fearless Girl statues are sit on Lower Broadway in New York. Since 1989 the bronze bull has stood in New York City's financial district as an image of the might and hard-charging spirit of Wall Street. But the installation of the bold girl defiantly standing in the bull's path has transformed the meaning of one of New York's best-known public artworks. Pressure is mounting on the city to let the Fearless Girl stay. (AP Photo/Mark Lennihan)

Das kleine Mädchen aus Bronze, in wehendem Kleid und mit Pferdeschwanz, die Hände in die Hüften gestützt: So blickte sie dem Bullen frech in die Augen. Bild: AP/AP

Das «Fearless Girl» werde an eine andere Stelle vor der New Yorker Börse umgesetzt, teilte die Investmentfirma mit, die die Statue anlässlich des internationalen Weltfrauentags im vergangenen Jahr aufgestellt hatte.

epa05874215 People look at the 'Fearless Girl' girl statue in Lower Manhattan following a press conference with New York City Mayor Bill de Blasio (unseen) where he announced that the city had decided to extend the permit for the statue until February 2018, in New York, New York, USA, 27 March 2017. The statue was installed by a Wall Street financial firm in conjunction with the 2017 International Women's Day as way to call attention to a lack of diversity and the gender pay gap.  EPA/JUSTIN LANE

Das «Fearless Girl» ist längst zu einer ähnlich beliebten Touristen-Attraktion wie der 1989 errichtete Bulle geworden. Bild: EPA/EPA

Das kleine Mädchen aus Bronze, in wehendem Kleid und mit Pferdeschwanz, die Hände in die Hüften gestützt: So blickte sie dem Bullen in die Augen. Sie ist längst zu einer ähnlich beliebten Touristen-Attraktion wie der 1989 errichtete Bulle geworden.

A woman poses for photos as she stands stands on a plaque marking the former location of the

An der Stelle, wo das Mädchen stand, erinnert nun nur noch eine Plakette daran. Bild: AP/AP

Hunderte Menschen posierten täglich mit den beiden Statuen für Fotos. An der Stelle, wo das Mädchen stand, erinnert nun nur noch eine Plakette daran. Fussstapfen darauf laden Besucher dazu ein, sich an die Stelle des Mädchens zu stellen und den Bullen anzustarren. (sda/dpa)

Wenn Frauen hauen

Mit diesem Stier will sich wohl niemand anlegen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel