DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Participants of the demonstration 'G20 Protest Wave' gather in Hamburg, Germany, Sunday, July 2, 2017 to protest against the upcoming G20 summit on July 7 and July 8, 2017.  (Markus Scholz/dpa via AP)

Mehrere tausend Demonstranten protestieren in Hamburg gegen den G20-Gipfel. Bild: AP/dpa

Tausende läuten Proteste gegen G20-Gipfel in Hamburg ein

Bunt und friedlich haben tausende Demonstranten am Sonntag in Hamburg die Proteste gegen den G20-Gipfel eingeläutet. Die Polizei sprach von 8000 Teilnehmern, die Organisatoren von 18'000.



Unter dem Motto «G20-Protestwelle» forderten die Demonstranten in der Innenstadt und auf der Binnenalster mehr Engagement für Klimaschutz, eine gerechtere Globalisierung und demokratischere Entscheidungen. Auch viele Familien nahmen an der Demonstration teil.

Nach Polizeiangaben kamen etwa 8000 Demonstranten zusammen, die Veranstaltung verlief einem Polizeisprecher zufolge «absolut friedlich». Die Veranstalter – Gewerkschaften, Umweltorganisationen und andere zivilgesellschaftliche Initiativen – sprachen von mehr als 18'000 Teilnehmern, die «aus der Mitte der Gesellschaft» heraus ein Zeichen des Protests gesetzt hätten.

Viele Teilnehmer trugen Fahnen, Transparente und Schilder mit Aufschriften wie «Global umfairteilen», «Kohle stoppen» oder «Du hast nur eine Erde». Unter ihnen waren zahlreiche Familien mit Kindern, Jugendliche sowie Ältere. Auch viele Gewerkschaftsmitglieder waren dabei.

Während der Auftaktkundgebung auf dem Rathausmarkt forderten führende Vertreter des Protestbündnisses einen grundsätzlichen Politikwechsel. «Es braucht eine gerechte Verteilung in Deutschland und weltweit», sagte Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

epa06061450 People in kayaks and small boats take part in a protest against the G20 summit in Hamburg, northern Germany, 02 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bootsdemo in Hamburg. Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Die Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, Sweelin Heuss, forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, als G20-Gastgeberin einen nationalen Kohleausstieg zu verkünden. Deutschland werde seine Klimaschutzziele sonst «krachend verfehlen». Greenpeace untermauerte die Forderung mit einer Protestaktion an einem Kohlefrachter im Hamburger Hafen.

«Inhaltsleeres Spektakel»

Michael Müller von den Naturfreunden Deutschland kritisierte den G20-Gipfel als «inhaltsleeres Spektakel». Die G20 brächten keine Lösungen, sondern seien «Teil des Problems», sagte er.

Nach der Auftaktkundgebung machten sich die Teilnehmer der Protestdemonstration in Hamburg bei zeitweise starkem Regen weiter auf den Weg zu einem Protestmarsch durch die Innenstadt. Zu der Protestveranstaltung gehörte auch eine Bootsdemo auf der Binnenalster. Aufgerufen hatten der DGB, Greenpeace, WWF, Nabu, Campact, Oxfam und weitere Organisationen, etwa aus dem Landwirtschafts- und Bürgerrechtsbereich.

epa06061476 Police monitor a protest against the G20 summit in Hamburg, northern Germany, 02 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international forum for governments from 20 major economies. The summit is taking place in Hamburg 07 to 08 July 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Hartes Durchgreifen angekündigt – 19'000 Polizisten sichern den G20-Gipfel. Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer treffen sich am 7. und 8. Juli in Hamburg, auf ihrem Programm stehen unter anderem Fragen der globalen Wirtschafts- und Handelspolitik. Zehntausende Gegendemonstranten aus verschiedenen Lagern werden erwartet, darunter auch 7000 bis 8000 gewaltbereite Linksextremisten. Mindestens rund 19'000 Polizisten sollen den Gipfel sichern.

Hartes Vorgehen angekündigt

Die deutsche Regierung kündigte derweil ein hartes Vorgehen gegen gewalttätige Demonstranten an. Krawalle müssten «von Anfang an im Keim erstickt werden», sagte Innenminister Thomas de Maizière der «Bild am Sonntag». Auch Justizminister Heiko Maas äusserte sich ähnlich. Wer glaube, «den G20-Gipfel mit Krawallen und Gewalt begleiten zu müssen, der hat jedes Demonstrationsrecht verwirkt», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnte laut einem Bericht der «Welt am Sonntag» in einer internen Einschätzung vor Sabotageakten militanter Gipfelgegner gegen die Stromversorgung, Brandstiftungen sowie Besetzungen etwa von Parteibüros. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video: watson/Helene Obrist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

BlackRock-Ökonom Martin Lück: «Grösse wird oft fälschlicherweise mit Macht assoziiert»

Black-Rock ist der grösste Vermögensverwalter der Welt. Ist das Unternehmen eine «heimliche Weltmacht», wie Kritiker bemängeln? Chefstratege Martin Lück erklärt, wie es wirklich ist.

Die Mutter aller Fragen an den Finanzmärkten lautet derzeit: Gibt es nun einen Aktienblase oder nicht? Wie sehen Sie das? Martin Lück: Wir haben zum Teil sehr hohe Bewertungen, aber diese Bewertungen sind differenziert. Deshalb würde ich nicht von einer Blase sprechen.

Das durchschnittliche Kurs/Gewinn-Verhältnis ist jedoch deutlich angestiegen. Das stimmt, aber wir leben auch in einer ganz anderen Anleger-Welt, in einer Welt der extrem tiefen Zinsen. Deshalb sind Aktien so attraktiv geworden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel