DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump will Autozölle – und erzürnt damit die Autoindustrie



Die Autoindustrie in den USA ist verärgert. Die Schutzzölle auf Autoimporte, mit denen Donald Trump seinen Handelskrieg gegen den Rest der Welt führen will, seien unverständlich und äusserst schädlich für die amerikanische Wirtschaft. Dies war die Devise der Zusammenkunft verschiedenster Vertreter der Industrie, die am Donnerstag in Washington stattfand, berichtet der Spiegel

Von den 45 Wortführern am Anlass sprachen sich 44 deutlich gegen die Zölle aus. Auch der Zuspruch einer einsamen US-Gewerkschafterin wurde nur unter starkem Vorbehalt gegeben. Ausserdem fanden sich unter 2300 schriftlichen Kommentaren nur drei, die sich nicht ablehnend äusserten.

Mit Autozöllen verliert jeder, ist der Konsens. Ausserdem wurde eine Statistik beim Anlass immer wieder mahnend erwähnt: Laut einer Studie des Peterson Institute for International Economics könnten die Zölle in drei Jahren fast 200’000 US-Arbeitsplätze kosten, bei Vergeltungszöllen sogar 624'000. Ausserdem würden die US-Autopreise dadurch ansteigen.

«Wir sehen uns als Teil des American Dreams», sagte Bernhard Mattes, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, der aus Deutschland nach Washington gereist war, gegenüber dem «Spiegel». Deutsche Firmen würden pro Jahr mehr als 800’000 Autos «made in the USA» herstellen, was rund 100'000 Arbeitsplätze schaffe. All dies trage zum amerikanischen Wohlstand bei.

Am stärksten empört zeigen sich die Vertreter der Industrie darüber, dass Trump die Zölle mit nationaler Sicherheit begründet. Man sei doch keine Bedrohung für die nationale Sicherheit, heisst es. Im Gegenteil: Es seien die Zölle, die die nationale Sicherheit bedrohen. (doz)

500'000 Franken teuren Sportwagen zu Schrott gefahren

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Kurzfristige Lieferverzögerung bei Astrazeneca

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel