International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Also doch kein Vogelmist: Forscher lösen das Rätsel hinter den Flecken auf Munchs «Der Schrei»



«Der Schrei» von Edvard Munch († 1944) gehört zweifellos zu den bekanntesten Gemälden der Welt. Für Schlagzeilen sorgt das Werk, das im Jahr 1893 geschaffen wurde, beispielsweise immer dann, wenn mal wieder jemand versucht, es zu stehlen, oder wenn dies – wie im Jahr 1994 – sogar gelingt.

Wenige Monate später tauchte das Bild unversehrt wieder auf:

der schrei munch

Bild: Nationalmuseum Norwegen

Doch nicht nur Kunstdiebe, sondern auch Kunsthistoriker beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Meisterwerk. Im Zentrum ihrer Forschung steht die Frage danach, was es mit den mysteriösen weissen Flecken auf sich hat, mit denen die älteste und berühmteste von vier Versionen besprenkelt ist. 

Schau, hier zum Beispiel auf der Schulter:

Bild

bild: nationalmuseum norwegen

So sieht dieser Fleck aus der Nähe aus:

der schrei munch

bild: nationalmuseum norwegen

Zwei Theorien dominierten lange Zeit die Diskussion: Während die einen davon ausgingen, dass es sich schlicht um weisse Farbe handeln müsse, glaubten die anderen, dass Vogelkot auf dem Gemälde gelandet sei.

Ob nun Farbe oder Vogelmist – beides müsste in der Zeit passiert sein, als sich das Bild noch im Besitz des Künstlers befunden hatte. Denn von dort aus war es direkt (und schon damals samt seiner Flecken) in die Sammlung des Norwegischen Nationalmuseums gewandert.

Schluss mit der Rätselei

Um den ewigen Spekulationen ein Ende zu setzen, untersuchte nun ein Forscher-Team aus Antwerpen das Gemälde – und mit Hilfe des Deutschen Elektronen-Synchrotons (DESY) konnte das Rätsel tatsächlich gelöst werden.

Bei der Röntgenanalyse zeigte sich: Weder die Farb- noch die Vogelmist-Theorie stimmt. In Wahrheit handelt es sich bei den Flecken um Wachs, der vermutlich in Munchs Atelier auf das Bild getropft ist. (viw)

Passend dazu: Die teuersten Kunstwerke

Und noch mehr Kunst, Kunst, Kunst!

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel