International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04866272 A picture made available 30 July 2015 shows members of French Gendarmerie and local authorities checking a piece of debris from an unidentified aircraft apparently washed ashore in Saint-Andre de la Reunion, eastern La Reunion island, France, 29 July 2015. A Malaysian government team is being dispatched to the French island of Reunion in the Indian Ocean, where newly found aircraft wreckage awakened speculation over flight MH370, which went missing last year with 239 people aboard.  EPA/ZINFOS974

Polizisten untersuchen die auf La Réunion gefundene Flügelklappe. Bild: EPA/ZINFOS974

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer



Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Diese Vermutung ist nicht neu, sie wurde bereits im letzten Dezember in einem Expertenbericht der australischen Verkehrssicherheitsbehörde formuliert. Für die Regierungen Australiens, Chinas und Malaysias, die den Fall gemeinsam untersuchen, war dies zu wenig, um die Suche fortzusetzen.

MH370

Nun hat die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), die staatliche Behörde Australiens für wissenschaftliche und industrielle Forschung, am Freitag einen Bericht veröffentlicht, der die These des weiter nördlich gelegenen Absturzgebiets erhärtet. Er basiert auf einem Experiment, das mit einer echten Flügelklappe einer Boeing 777 durchgeführt wurde.

Kein Grund für neue Suche

Sie entspricht jenem Wrackteil, das im Juli 2015 auf der Insel La Réunion entdeckt wurde. Bislang gab es Versuche mit Replikas, nun wurde erstmals ein originales Flugzeugteil verwendet. Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die Flügelklappe im Wasser verhält. «Wir haben herausgefunden, dass sie gegenüber den Nachbauten 20 Grad nach links abweicht und schneller vorankommt», sagte David Griffin, der Leiter des Forschungsteams, gemäss der BBC.

Mit dem Fundort auf La Réunion habe dies zur Überzeugung geführt, dass sich MH370 «höchstwahrscheinlich im neuen Suchgebiet befindet», sagte Griffin. Es ist mit rund 25'000 Quadratkilometern etwas mehr als halb so gross wie die Schweiz. Der australische Verkehrsminister Darren Chester hielt am Freitag fest, man sehe keinen Grund für eine neue Suche. Man habe den Bericht aber nach Malaysia geschickt, das die Führungsrolle bei der Untersuchung spielt.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 mit 239 Personen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Die Fluglinie will nun ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese neue Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher von Malaysia Airlines.

Man wolle das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen, hiess es weiter. Es gebe keinen Zusammenhang mit Flug MH370. Vielmehr sei das von der Firma Aireon entwickelte System, das sich auf die ADS-B-Technologie stützt, erst seit kurzem verfügbar. (pbl/sda)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Das könnte dich auch interessieren:

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 23.04.2017 17:49
    Highlight Highlight Das Auffinden des Flugzeuges ändert nichts am Schicksal der Insassen. R.I.P.!! und allen Angehörigen mein aufrichtiges Beileid, was auch immer der Grund des Absturzes war... Aufklärung ist hier angebracht, doch gewisse Staaten mögen hier ein Privatinteresse haben.... nein, keine Verschwörungstheorie
  • 2sel 21.04.2017 19:46
    Highlight Highlight Jetzt wo es vielleicht möglich wäre, das verschwundene Flugzeug aufzuspüren, sucht niemand mehr danach?
    Es wäre ein Zeichen des Respektes gegenüber den Angehörigen...

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel