International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Grossreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.



Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des «Grossen Krieges»:

September und Anfang Oktober 1918: 

Die osmanische Armee verliert am 21. September die Palästinaschlacht. Die militärische Lage der Mittelmächte gerät damit endgültig ins Wanken. Osmanische, österreichische und deutsche Generäle sehen eine Weiterführung des Krieges als aussichtslos.

Bild

Osmanische Generäle auf der Flucht vor den anrückenden Entente-Truppen. Bild: wikimedia

24. Oktober:

Bild

Die deutsche Hochseeflotte von 1917.  Bild: wikimedia

Aus dieser aussichtslosen Situation heraus entscheiden sich die deutschen Admiräle für einen Frontalangriff der deutschen auf die britische Flotte. Am 24. Oktober ergeht der Auslaufbefehl an die gesamte in Wilhelmshaven zusammengezogene deutsche Flotte.

Ob es den Admirälen um eine Wende im Krieg oder lediglich um den glorreichen Untergang ging, ist umstritten. Ihnen dürfte jedoch klar gewesen sein, dass ein Angriff auf die doppelt so starke «Grand Fleet» Grossbritanniens für die 80'000 deutschen Matrosen einem Himmelfahrtskommando gleichkommen musste.

27. Oktober:

Wenige Tage später kommt es zu ersten Befehlsverweigerungen auf deutschen Kriegsschiffen. Die Matrosen sind nicht bereit, kurz vor Kriegsende ihr Leben für die Ehrerhaltung verhasster Generäle zu geben. 

Ausserdem sind unter den Kriegführenden Staaten bereits Waffenstillstandsverhandlungen im Gange. Die Matrosen sehen im Auslaufbefehl einen Versuch der Armeeleitung, diese Verhandlungen zu torpedieren. 

28. Oktober:

Zur gleichen Zeit löst sich der deutsche Verbündete Österreich-Ungarn allmählich auf. Die geschwächte Armee der Doppelmonarchie ist den Truppen der Entente nicht mehr gewachsen und ersucht diese am 28. Oktober um einen Waffenstillstand.

In den verschiedenen Regionen des Reiches haben bereits im Verlauf der letzten Monate Sezessionsbewegungen eingesetzt. In Ungarn, in Tschechien und auf dem Balken sind Nationalräte gebildet worden. Das Gesuch um einen Waffenstillstand verschafft diesen weiter Aufschwung. Am gleichen Tag wird in Prag die tschechoslowakische Republik ausgerufen.

29. bis 31. Oktober:

Nun beginnt ein Dominoeffekt, dem das zerrüttete Österreich-Ungarn nicht mehr gewachsen ist. Auch auf dem Balkan wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben ausgerufen.

Einen Tag später konstituiert sich nach Verlust der weitreichenden Gebiete der Staat Deutschösterreich und die osmanischen Truppen leiten ebenfalls Waffenstillstandsgespräche mit der Entente ein. Am 31. Oktober löst schliesslich Ungarn die Verbindung zu Österreich. Damit ist die Habsburgermonarchie faktisch am Ende.

Bild

Innert kürzester Zeit fällt Österreich-Ungarn zum Ende des 1. Weltkrieges in sich zusammen.  Bild: wikipedia/alphacentauri

3. November:

Wenige Tage später ersucht auch die österreichische Militärführung die Entente um einen Waffenstillstand. Die deutschen Truppen stehen nun alleine gegen Grossbritannien, Frankreich und die USA da.

Doch damit nicht genug: Im deutsche Kaiserreich wächst der Matrosenaufstand in Kiel in eine landesweite Revolution aus, die das Kaisertum nicht übersteht.

Bild

Deutsche Revolutionäre vor dem Brandenburger Tor. Bild: wikimedia

9. und 10. November:

Nach mehreren unbeantworteten Abdankungsgesuchen der Mehrheitssozialdemokratischen Partei Deutschlands (MSPD) an den Kaiser wird am 9. November die deutsche Republik ausgerufen, und zwar gleich zwei Mal.

Zum einen von der MSPD, zum anderen von der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD). Die beiden Parteien einigen sich später auf eine gemeinsame Erklärung.

Erster Weltkrieg Kaiser Wilhelm II. am 10. November 1918 auf dem Weg ins Exil in den Niederlanden (Bundesarchiv Bild 183-R12318)

Kaiser Wilhelm II. (4. v. l.) auf einem Bahnsteig in Belgien. Kurz nach der Aufnahme stieg er in einen Zug, der ihn nach Holland ins Exil brachte. bild: Bundesarchiv

Der Kaiser flieht am 10. November in die Niederlande. Das deutsche Kaisertum ist damit am Ende.

11. November:

Eine deutsche Delegation trifft am 8. November auf der Lichtung von Rethondes im Wald von Compiègne ein. Dort wird zusammen mit der Delegation der Entente ein Waffenstillstand ausgehandelt.

Der Verlust aller Verbündeten und die drohende Revolution im eigenen Staat versetzen die deutsche Delegation in eine sehr schwache Verhandlungsposition. Die deutsche Armee wird durch die Bestimmungen des Waffenstillstandes quasi entwaffnet.

Bild

Die Delegation der Entente vor dem «Wagen von Compiègne», in dem der 1. Weltkrieg faktisch beendet wurde.   Bild: wikimedia

Der Waffenstillstand wird am 11. November beschlossen. Er sollte zwar nur für 36 Tage gelten, die Bedingungen machen aber eine Weiterführung des Krieges für Deutschland unmöglich. Der Krieg ist beendet.

Milliardär findet «USS Lexington»

abspielen

Video: watson

Die Zahlen des Ersten Weltkriegs

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MrNiceGuy 12.11.2018 11:24
    Highlight Highlight Im Ersten Weltkrieg hatte Serbien die größte Zahl von Toten unter allen Kriegsteilnehmern zu verzeichnen: 1,2 Mio., d.h. 53 Prozent der männlichen Bevölkerung zwischen 18 und 55 Jahren
    • Fabio74 12.11.2018 17:28
      Highlight Highlight Prozentual gesehen
  • hifish 11.11.2018 15:57
    Highlight Highlight Nach dem 1. Weltkrieg hiess es bei allen beteiligten: „Nie mehr Krieg“. Einige Länder (unter anderem die Schweiz) reduzierten darauf Ihre Armee aufs Minimum.
    Doch aus der Kapitulation der Deutschen Generäle wurde dann die Dolchstoss-Lüge. Mit diesen „Fake News“ konnte Hitler die kriegsmüden Deutschen sehr schnell für eine „Revanche“ begeistern.

    Ich frage mich manchmal ob wir nicht schon langsam wieder auf dem Weg in eine solche Spirale sind.
    • Billy the Kid 11.11.2018 18:43
      Highlight Highlight @hifish
      Man sagte zwar "nie wieder Krieg" - Die Verträge, die man abschloss verraten aber eine andere Realität. General Foch (einer der höchsten Militärs) sprach dies ganz unverblümt aus: Dies ist kein Friede, sondern nur ein Waffenstillstand, der in 20 Jahren (!) wieder gebrochen wird. Er lag quasi aufs Jahr richtig mit seiner düsteren Prophezeiuung.
      Die Dolchstosslegende wurde übrigens von Ludendorff höchst persönlich ins Leben gerufen um seine Schuld an der Misere auf die Kommunisten und Sozialisten abzuwälzen. Hitler hat dann noch die Juden und Liberalen hinzugedichtet...
    • Billy the Kid 11.11.2018 18:49
      Highlight Highlight @hifish
      Tschuldigung: Foch war Marschall und nicht General.
    • hifish 11.11.2018 22:50
      Highlight Highlight Schlussendlich hatte die Schweizer Armee beim Ausbruch des 2. Weltkriegs (Überfall auf Polen) kaum eine Hose für jeden Soldaten. Geschweige denn genug Munition.
      Den Militärs war zwar die Gefahr wohl bewusst, doch Ihre Warnungen kamen weder in der Politik noch beim Volk an. Die Armee wurde in den Jahren nach 1917 quasi totgespahrt.
      Ich bin nicht wirklich ein Militärfreak. Aber mir gibt die momentane Entwicklung (Weltpolitik und CH-Politik) zu Denken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Elsässer 11.11.2018 14:06
    Highlight Highlight Ergänzende Zahlen zum Vergleich:
    Spanische Grippe 1918-1920 : zwischen 25 und 50 Millionen Opfer.
    Russischer Bürgerkrieg 1917-1922 : 8-10 Millionen Opfer.
    Stalinistische Säuberungen 1929-1953: über 20 Millionen.
    (Alle Zahlen aus Wikipedia).
    Das grosse Sterben im 1. Weltkrieg war keinesfalls einmalig.
    • Garp 11.11.2018 15:55
      Highlight Highlight Du hast den zweiten Weltkrieg vergessen.
    • der Denker 11.11.2018 15:56
      Highlight Highlight Es gibt ja auch die Meinung, dass es ein grosser Krieg zwischen 1914 und 1945 war. Dies ist nicht mal so abwägig wenn man diese Zeitspanne anschaut
    • Liselote Meier 12.11.2018 11:02
      Highlight Highlight Wenn man schon Quellen angebiet sollten die Zahlen mit der Quelle schon übereinstimmen.

      Der Wiki-Eintrag zu den stalinistischen Säuberung besagt 3-20 Millionen.


  • Pafeld 11.11.2018 13:31
    Highlight Highlight In den meisten westeuropäischen Staaten ist heute sogar ein richtiger Feiertag. Dumm nur, dass heute Sonntag ist... :(
    • Garp 11.11.2018 16:01
      Highlight Highlight Feiertage und frei, wird eh bald abgeschafft, wenn die Bedeutung der Feiertage keinen mehr kümmert. Auch Sonntage können abgeschafft werden, ein Atheist braucht keinen biblisch verschriebenen Ruhetag. ^^







    • Garp 11.11.2018 18:06
      Highlight Highlight Hej, ich bin Agnostiker 😁 aber an den christlichen Feiertagen will ich festhalten. Sieht man doch im Verkauf, dass immer mehr versucht wird, die abzuschaffen.
  • Garp 11.11.2018 13:16
    Highlight Highlight Und gleich wurde der Grundstein für den zweiten Weltkrieg gelegt, mit unsäglichen Reparationszahlungen.
    • Fabio74 11.11.2018 19:10
      Highlight Highlight Legende. WK2 wurde von Hitler und dem Faschismus gelegt. Und von den Westmächten die weg schauten als die Deutschen aufrüsteten, als sie 1936 ins entmilitarisierte Rheinland einmarschierten. Mit den Annektionen 38 war der Weg vorgezeichnet
    • Liselote Meier 12.11.2018 11:42
      Highlight Highlight Durchaus, man muss sich aber im klaren sein, dass die Deutschen kein Stück besser waren.

      Der Vertrag von Brest-Litowsk 1918 (Separatfrieden mit Russland) hatte noch viel grössere Gebietsabtrennungen als der Versailler Vertrag.
  • Raphael Conca 11.11.2018 11:59
    Highlight Highlight Unglaubliche Zahlen in der Bild Reihe zum Schluss.
    Und das nur damit ein paar an der Macht bleiben wollten.
    Und 12 Jahren später dasselbe Spiel.
    Hoffentlich nie mehr in Europa!
    • Billy the Kid 11.11.2018 13:12
      Highlight Highlight 70 Millionen Soldaten - das sprengt jegliches Vorstellungsvermögen.
      Es ging auch um viel Geld, dass die Amerikaner vor allem in die Alliierten gesteckt hatten. Als im Sommer 1916 nicht die erhoffte Wende eintrat - mussten die riesigen Investitionen (nicht die Menschen!) gerettet werden.
      Wilson hat nicht nur sein eigenes Volk belogen, indem er ihm hoch und heilig versprochen hatte, dass mit ihm kein Krieg stattfinden werde, sondern er hielt es mit der Neutralität von Anfang an nicht. Mit dem Kriegseintritt der USA wurde der Krieg unnötig verlängert und die 2. Katastrophe vorbereitet.
    • der Denker 11.11.2018 15:57
      Highlight Highlight @Billy erst durch die USA wurde dieser Krieg in entscheidende Bahnen gelenkt
    • sslider 11.11.2018 16:08
      Highlight Highlight Du hast recht,aber es war 21 Jahre später.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 11.11.2018 11:12
    Highlight Highlight Bedeutet das, dass der Matrosenstreik zum Ende eines Kriegs massgeblich beigetragen hat? Ich wünsche mir mehr solche Soldaten auf der Welt.
    • Cédric Wermutstropfen 11.11.2018 11:35
      Highlight Highlight Solche Soldaten wünsche ich mir auch bei allen ausländischen Streitkräften, aber nicht in der Schweiz.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.11.2018 11:45
      Highlight Highlight Er löste halt eine Kettenreaktion aus.
      Die Matrosen, viele Soldaten (allen voran Kommunistisch Orientierte Soldaten und Matrosen) aber auch viele Zivilisten in Deutschland jhatten die Schnauze voll vom Krieg
      Die Seeblockade schnürte das Land ab.

      Der Krieg wäre eh nicht mehr lang gegangen, die Generäle (z.B. Hindenburg oder die Admiraliät) wollten sicher noch eine letzte Grosse Schlacht schlagen aber Verloren war der Krieg allemal schon, die Deutsche Armee hatte den Ententen nicht entgegenzusetzen
    • Ohniznachtisbett 11.11.2018 17:32
      Highlight Highlight Naja da ist glaube ich immer auch die Frage nach dem Huhn und dem Ei. Die Mittelmächte waren im Herbst 18 wohl insgesamt militärisch und ökonomisch besiegt. Hat also der Matrosenaufstand massgeblich zur Beendigung des Krieges beigetragen? Eher Nein. Hat der Aufstand dazu beigetragen, dass der Kaiser abdanken musste, die Republik ausgerufen wurde und dass mehrere 10-tausend Seeleute nicht auch noch diesem 4-jährigen Wahnsinn zum fielen. Bestimmt ja

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel