International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachts nicht alleine oder nur mit gedrosseltem Tempo: So werden Europas Neulenker erzogen

Doris Leuthard will das Mindestalter für Lernfahrende in der Schweiz auf 17 Jahre senken. In vielen Ländern Europas ist das bereits Standard – wenn auch mit teilweise skurrilen Regelungen. 

In den meisten Ländern gibt es zwei Altersgrenzen: Die erste (und untere) Grenze erlaubt Fahrten mit einer Begleitperson, die zweite Grenze erlaubt das Erwerben einer uneingeschränkten Fahrerlaubnis. 



Zurzeit kennt die Schweiz nur eine Altersgrenze, die sowohl für das Beantragen des Lernfahrausweises als auch für die praktische Prüfung gilt: Sie liegt aktuell bei 18 Jahren. Bundesrätin Doris Leuthard will für die Schweiz nun gerne ebenfalls zwei Grenzen einführen: Mit 17 Jahren soll man bereits mit einer Begleitperson auf die Strassen dürfen, erst mit 18 Jahren dann jedoch an die praktische Prüfung. 

Wie aber sieht es sonst in Europa aus?

Die Karte zeigt die untere Grenze – also das Mindestalter, um mit einer Begleitperson ans Steuer zu sitzen. Dabei existieren je nach Land auch noch einige Zusatzregeln, wir haben ein paar davon herausgepickt und unterhalb der Karte erklärt:

Eingeschränkte Geschwindigkeit für Neulenker

Statt den üblichen 130 km/h auf Autobahnen sind in Frankreich für Neulenker nur 110 km/h erlaubt – das gilt übrigens auch für junge Touristen, die ihre Prüfung in der Schweiz ablegten. Statt 110 gelten für Neulenker in den ersten zwei Jahren nach der Prüfung 100 km/h, statt 80 nur 70 km/h.

In Frankreich musst du übrigens immer einen Alkoholtester dabei haben:

Begleitung ab 23 Uhr

In Mazedonien dürfen Neulenker ab 23 Uhr nur mit Beifahrer auf die Strasse. Auch bezüglich Maximalgeschwindigkeit sind Autofahrer in den ersten zwei Jahren ihrer Fahr-Karriere eingeschränkt.

Nur drei Begleiter erlaubt

In den Niederlanden braucht jeder Neulenker einen «Begeleiderspas», in dem bis zu drei Begleitpersonen offiziell eingetragen sind. Sie alle müssen über 27 Jahre alt sein und seit mehr als fünf Jahren einen gültigen niederländischen Fahrausweis besitzen. Nur in Begleitung einer dieser drei Personen dürfen niederländische Neulenker auf die Strasse.

Fiat 500L or Lusso in Amsterdam

Dafür darf man dann beispielsweise in diesem hübschen Fiat den Kanälen von Amsterdam entlang fahren. Bild: shutterstock

Keine Senioren als Beifahrer

In Italien sind nur Begleitfahrer unter 60 Jahren erlaubt. Ausserdem muss die Person auf dem Beifahrersitz seit mindestens zehn Jahren den entsprechenden Ausweis in der Tasche haben.

16-Jährige allein am Steuer

Die britische Insel Isle of Man erlaubt als einziges Gebiet in Europa schon 16-Jährigen, ohne Begleitung Auto zu fahren. Allerdings nur Fahrzeuge unter 3050 kg. Mit 18 Jahren sind dann Transporte mit bis zu 7500 kg erlaubt.

Die Isle of Man hat auch bei den Tempolimits eine Ausnahmestellung:

Umfrage

Sollte man in der Schweiz bereits mit 17 Autofahren lernen dürfen?

1,556

  • Ja36%
  • Nein64%

Kennst du noch andere aussergewöhnliche Regeln aus der ganzen Welt für Neulenker? Dann schreibe sie in die Kommentare!

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das sind die ersten selbstfahrenden Autos

Die Welt in Karten

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link zum Artikel

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Link zum Artikel

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link zum Artikel

Hier leben die treuesten Schweizer

Link zum Artikel

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.12.2018 17:57
    Highlight Highlight Zweiphasenkurse sollten abgeschafft werden. Sie sind eine reine Geldmacherei.
  • Ratzupaltuff 12.12.2018 07:24
    Highlight Highlight Also ich als etwas jüngerer sehe das so:

    Du macht die Oberstufe und suchst dir eine Lehre im Idealfall hast du diese so mit 17-18 fertig. Nun stehst du da z.B als Elektroinstallateur OHNE Führerschein. Wenn du nicht das Glück hast übernommen zu werden dann viel Spaß mit der Jobsuche ohne Führerschein.
    Das eine Jahr früher könnte enorm helfen. So würde könnte man schon als Lehrling eigene kleine Baustellen übernehmen und wär unabhängiger.
    • El Vals del Obrero 12.12.2018 08:05
      Highlight Highlight Oberstufe besuchen und gleichzeitig mit 14 eine Lehre beginnen (damit man mit 17 fertig ist) dürfte schwierig sein.
    • LeKnut 12.12.2018 09:00
      Highlight Highlight In der Regel ist man im 15. Lebensjahr fertig mit der Oberstufe. Je nach Geburtsmonat und wann man einschult wurde ist es überhaupt keine Seltenheit mit 14 die Lehre zu beginnen. Wir waren damals sicher 6-7 Leute aus einer Klasse von 20, wo das zutraf.
  • Knallerpse 12.12.2018 03:15
    Highlight Highlight Die Down-Under Variante: Nach der Prüfung gibts je nach Bedingungen (Zusatzkurse, Alter,..) ein Rotes oder grünes Schild ans Auto. Die Farbe bestimmt die Beschränkungen, max Geschwindigkeit (rot = max 90km/h), Anzahl U21 Mitfahrer in der Nacht, keine Freisprechanlage, Kein Alk, max. Fehlerpunkte, Log-Buch
  • E-Smoking 12.12.2018 01:34
    Highlight Highlight Bekommen dann junge Raser (unter 18) statt den Raserartikel einen Besuch beim Jugendanwalt?
  • FlextR 12.12.2018 00:03
    Highlight Highlight Unbedingt fernhalten von dieser idee.. wie viele unfälle und verstösse gibt es bei jung lenkern?

    Ich selbst bin wohl eines der besten beispiele! Selbstunfall und ausweisenzug wegen geschwindigkeit.

    Als ich jung war (bis 25) habe ich die gefahren total unterschätzt und war nicht reif zu fahren. Klar trifft das nun nicht auf jede/n lenker/in zu.. allerdings sehr viele!..

    Ich will nicht wisse was wäre, wenn mein sohn in einen unfall verwickelt ist, mit einem/r 17 jährigen..
  • Michael Hubatka 11.12.2018 22:37
    Highlight Highlight Ich bin denke, bei vielen jungen Lenkern (bin auch einer), ist 18 bereits früh genug. Gerade die männliche Hälfte (also auch ich) ist ja eher noch mal unvernünftig, die Unfallzahlen in unserer Altersgruppe sprechen da ja auch dafür. Ich wäre aber für eine Ausnahmeregelung für Jugendliche ab 17, die abgelegen wohnen und die schon seit mind. 1 Jahr einen Roller oder Traktorführerschein haben und sich bis dahin nichts im Strassenverkehr zu Schulden kommen lassen haben.

    Für 95% der Minderjährigen in der Schweiz gibt einen ausreichend guten ÖV (wohne auf dem Land, weiss wovon ich rede😉)
  • Nelson Muntz 11.12.2018 21:51
    Highlight Highlight Eine PS Beschränkung für die ersten 3-5 Jahre wäre eventuell eine Überlegung wert.
    • DomKi 11.12.2018 22:32
      Highlight Highlight Mit Ente oder Käfer Maximum auf die Strasse.
    • pinguinpinguin 12.12.2018 01:33
      Highlight Highlight Das gibt es zum Beispiel in Kroatien, wo unter 24-Jährige keine Autos über 75 kW (102 PS) lenken dürfen.

      Allerdings: Die Schweiz hat durchschnittlich die PS-stärksten Autos in ganz Europa. Viele Familien haben Kombis mit an die 200 PS als Familienkutsche (z.B. VW MQB, etwa im Skoda Octavia mit der stärksten Motorisierung). Dass all diese Junglenker dann nicht mehr selbst fahren können und keine Fahrpraxis sammeln können, wäre ja auch absurd.
    • El Vals del Obrero 12.12.2018 08:08
      Highlight Highlight Das wird jetzt sicher Blitze hageln, aber ich verstehe ohnehin nicht, warum es überhaupt Autos braucht, die viel schneller fahren können als es irgendwo erlaubt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 11.12.2018 21:44
    Highlight Highlight Ich gehöre zwar noch zur 0.8 Promille-Generation, aber die Regeln bei uns sind ok. Nur bei die 2 Kurse soll man anpassen. Eventuell ein Schleuderkurs ist gut, aber das umweltschonende Fahren kann man in der Fahrschule lernen (mein Fahrlehrer hat jeweils hingewiesen, ich solle den Gang wechseln).
    • MrXanyde 11.12.2018 21:59
      Highlight Highlight Das umweltschonende Fahren wird im 2. Teil dieses Kurses unterrichtet :)
    • Midnight 12.12.2018 07:08
      Highlight Highlight @Xanyde Umweltschonendes Fahren ist bereits Teil des Unterrichts in der Fahrschule.
      Der WAB2 ist wirklich ziemlich für die Katz.
      Der WAB1 hingegen ist sehr lehrreich.
    • HuC94 12.12.2018 09:56
      Highlight Highlight Wenn ich richtig informiert bin, werden die WAB-Kurse überarbeitet. In Zukunft wird es voraussichtlich nur noch einen ganztägigen Kurs geben. Dieser beinhaltet dann beide Bereiche; den Schleuderkurs sowie das umweltbewusste Fahren.
  • nukular 11.12.2018 21:43
    Highlight Highlight Naja in österreich dürfen alle lenker, egal welches alter, auf vielen autobahnabschnitten ab 2200 bis 0500 uhr nur 110kmh fahren... Auch gibts da viele klimaschutzzonen wo nur 100kmh erlaubt sind^^
    • DomKi 11.12.2018 22:33
      Highlight Highlight Damit mit Tempo 100 die Autos länger durch die klimaschutzzone hindurchtuckern...
    • El Vals del Obrero 12.12.2018 08:11
      Highlight Highlight @DomKi: Du bist ein Genie und hast sämtliche Umweltprobleme mit Autos gelöst:

      Wenn alle Autos mit 300 statt 100 fahren sind sie nur noch ein Drittel so lange an einem Ort. Also gibt es dann auch nur ein Drittel an Umweltschäden. Darauf muss man erst mal kommen. Rasen für's Klima!
  • Triple A 11.12.2018 21:05
    Highlight Highlight Wenn dafür die E-bikes von der Fahrradspur verbannt werden, bin ich dabei!😉
    • El Vals del Obrero 12.12.2018 08:14
      Highlight Highlight Ich fahre zwar nur ein motorloses Rennvelo, bin damit aber gleich schnell wie E-Bikes und ich wäre froh, wenn ich damit nicht immer auf dem Veloweg fahren müsste (andere schwanken mit Fussgeschwindigkeit über die ganze Wegbreite, Veloweg wechselt all Kilometer die Strassenseite, bei Linksabbiegen zwei Ampeln ohne Grüne Welle usw.)
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 12.12.2018 18:06
      Highlight Highlight @Triple A Wenn man zu langsam ist um mit dem Verkehrsfluss mitzuhalten, dann sollte man sich ein E-Bike anschaffen. Eventuell wäre das die Lösung für dich. Meiner Meinung nach fahren viele einfach viel zu langsam.
    • Triple A 13.12.2018 11:34
      Highlight Highlight Auf der Fahrradspur? Lieber „neoliberaler Raubtierkapitalist“ du outest dich als Raser!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Warum? 11.12.2018 20:48
    Highlight Highlight In Italien sind nur Begleitfahrer unter 60 Jahren erlaubt. Das finde ich zu recht , denn hätte ich mit meinem Grossvater fahren gelernt würde ich jetzt wie ein sizillianer fahre. Einmal in den Ferien hat einer dem anderen den parkierten Wagen auf die strasse geschoben, weil der Herr den Privatparkplatz “geklaut“ hatte. Der Wagen wurde nicht wie man vermuten würde von Hand oder Kran auf die strasse geschoben sondern einfach mit 20 kmh gerammt. Verständlicherweise hats den Fiat Panda ziemlich schnell auf die Strasse geschleudert. Danach war in der Strasse ein italienisches hupkonzert zu hören.
    • Triple A 12.12.2018 10:14
      Highlight Highlight Ja, diese Italianità fehlt uns!😉
  • salamandre 11.12.2018 19:55
    Highlight Highlight Das Gesetz zum obligatorischen Alkoholtester, wurde in Frankreich bisher nicht angewandt, diese meist in Aphoteken erhältlichen Dinger sind zu ungenau. Die Buße liegt theoretisch bei 11 Euros
  • DocShi 11.12.2018 19:45
    Highlight Highlight Gefällt mir nicht. Und zwar nicht weil ich es unseren 17jährigen nicht zutraue. Aber solange hier die Autobahnen und co. nicht ausgebaut sind gibt es schon eh zuviele Autofahrer.
    Und einige von den alten Fahrer sind schon nervig genug. Mehr brauchts im Moment doch nicht.
    Ausserdem sind die meisten mit 17 noch mitten in der Ausbildung und haben eh kein eigenes Geld für Versicherung, Führerschein oder gar ein Auto.
    Nur meine Meinung. Andere Ansichten absolut erlaubt. 😎
    • one0one 11.12.2018 20:22
      Highlight Highlight Ich wollte auf 17J. klicken... bis ich an die verstopften Strassen dachte :D sorry. Rein von der Muendigkeit hab ich auch nichts dagegen.
    • Pascal Mona 11.12.2018 20:58
      Highlight Highlight Ich finde die Argumente dagegen eher schwach. Es geht ja darum ab 17 Lernfahrten zu erlauben, somit fällt das “Geld-Argument“ kaum ins Gewicht (vorallem sind die allermeisten mit 18 auch noch in Ausbildung). Der zusätzliche Verkehr würde wohl kaum ins Gewicht fallen, aber das ist nun einfach meine Vermutung/Behauptung. Ich fände es durchaus sinnvoll bereits ab 16/17 begleitete Fahrpraxis zu sammeln, was ich ev. überdenken würde, das Alter des Beifahrers (ev. mind. 30 und 7 Jahre den def. Führerschein oder so...)
    • Connor McSavior 12.12.2018 09:07
      Highlight Highlight @DocShi es geht ja nur darum, dass man ab 17 mit dem L fahren darf. Sprich: zusätzliche Fahrzeuge kämen da nicht dazu.
      Lieber lässt man Neulenker während eines ganzen Jahres üben, als dass sie schon mit 5 Fahrstunden durch die Prüfung kommen.
  • derEchteElch 11.12.2018 19:40
    Highlight Highlight Nicht ohne Grund ist die Volljährigkeit auf 18 Jahren gesetzt. Ehrlich, ich bin gegen diese Regel. Meiner Ansicht nach dürfte man nicht mal gewisse u21 Jährige auf die Strasse lassen.

    Gibt nur noch mehr Verkehr im Alltag und noch mehr Junge, die Verkehrsvorschriften missachten. Weiter halte ich die Gefahr für Raserrennen höher.
    • DichterLenz 11.12.2018 20:38
      Highlight Highlight Ich find die Ü70 wesentlich gefährlicher als die Jungen. Die reagieren teilweise einfach gar nicht mehr oder kapieren gar nicht rechtzeitig, was grad abläuft.
    • Lf1 11.12.2018 20:41
      Highlight Highlight Ich bin Jahrelang ÖV Bus gefahren und es sind nicht nur die Jungen mit Abstand die frechsten sind mitte 40 und fahren nen dicken Wagen.
    • Habedi 12.12.2018 08:24
      Highlight Highlight Es geht um begleitete Lernfahrten mit 17. Da sitzen dann meistens die Eltern daneben, also halte ich das Risiko für Raserrennen in den meisten Fällen für sehr gering ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel