Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Whips hang on the wall of Ke'er restaurant (Shell in English) in Beijing, China, May 26, 2016. With drinks served in breast-shaped cups and beers opened with bottle openers shaped like a wooden penis, the father and daughter team behind a Beijing S&M restaurant are encouraging customers to mix food with sex. Owner Lu Lu said business has been good since opening just under a year ago, with young Chinese streaming in to feast on seafood, such as lobster, under the gaze of mannequins wearing bondage gear. REUTERS/Kim Kyung-Hoon SEARCH

Weil die Party den Obrigkeiten zu ausgelassen war, wurden 30 Studenten ausgepeitscht.
Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

99 Peitschenhiebe für feiernde Studenten im Iran



Nachdem sie gemeinsam ihren Hochschulabschluss gefeiert hatten, sind mehr als 30 Studenten im Iran zu je 99 Peitschenhieben verurteilt worden. Die jungen Frauen und Männer hätten gemeinsam in einem Haus bei Kaswin gefeiert, obwohl sie einander nicht kannten.

Sie seien festgenommen und binnen 24 Stunden verurteilt worden. Die Strafe sei noch am selben Tag vollstreckt worden, sagte der Generalstaatsanwalt der Stadt, Esmail Sadeghi Nijaraki, dem Onlinedienst Mizanonline.

Die Studenten seien «halbnackt» gewesen, hätten Alkohol konsumiert und sich «unzüchtig verhalten». Damit hätten sie «gegen die öffentliche Meinung verstossen».

In der Islamischen Republik Iran ist es Männern und Frauen verboten, gemeinsam zu tanzen - vor allem, wenn die Frauen dabei nicht verschleiert sind. Alkohol ist für Muslime grundsätzlich verboten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

7 historische Gründe, warum sich der Iran und die USA hassen

Revolution, Putsch, Geiselnahme: Die USA und der Iran sind seit Jahrzehnten verfeindet. Vor allem ein Ereignis wirkt immer noch nach. 

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht dramatisch zu eskalieren: Bei einem amerikanischen Luftangriff im Irak ist der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, getötet worden. Nach Angaben irakischer Sicherheitskräfte trafen drei Raketen zwei Fahrzeuge seines Konvois. Der Befehl zum Angriff kam von US-Präsident Donald Trump. Teheran kündigte massive Vergeltung an.

Beobachter befürchten eine gefährliche Zuspitzung in der Golfregion. Gleichwohl sind der Iran und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel