Leben
Blogs

Was Sex von Sex* unterscheidet und, was meine Ex damit zu tun hat

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Das Perfide an Sex*

Es gibt Sex. Und es gibt Sex*. Letzteres ist nicht zu vergleichen mit Sex. Also doch. Aber eben auch nicht. Es ist kompliziert. Punkt.
16.12.2022, 10:00
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Es gibt guten Sex und miesen Sex. Es gibt Stellungen, die sind überzeugend. Andere eher anstrengender. Es gibt Kinks, die finde ich aufregend, andere ein bisschen weniger. Es gibt Dinge, die sind meines Erachtens komplett überflüssig: Rosenblätter, die am Rücken kleben, Kerzen, die viel zu nah am Bett stehen, Masturbatoren... habe ich mal geschenkt bekommen, was für ein Schwachsinn! Es gibt Frauen, die krasse Techniken draufhaben und solche, die Sex so richtig, richtig gut finden. Was ohnehin das Beste ist.

Und dann gibt es Sex*.

Sex* ist der Sex, den man leider nicht so oft bekommt. Es ist der Sex, bei dem man denkt, dass es jetzt auch okay wäre, zu sterben, weil man alles schon erlebt hat und sowieso, jetzt wäre ein guter Moment, weil mehr Serotonin wird der Körper nie wieder zustande bringen. Sex* ist ein Mix aus richtige Frau, richtige Technik, richtiges Zusammenspiel, richtig alles. Vielleicht, das gebe ich zu, hängt Sex* davon ab, wie sehr ihr diese Person mögt und das hat dann irgendwie nur sekundär mit Sex zu tun.

Ich hatte viel fantastischen Sex in meinem Leben, aber nur selten Sex*. Was irgendwie auch gut ist. Denn das Perfide an Sex* ist, dass er komplett jegliches Gefühl für Vernunft und Logik zerstört. Natürlich heisst es immer, wir Männer seien schwanzgesteuert. Und natürlich stimmt es, dass wir Sex in den meisten Fällen wollen. Treffe ich eine Frau, finde ich die Idee, dass das Date mit Sex endet, grundsätzlich richtig. Ob ich die Frau nun sehr gut oder nur halb gut finde, in beiden Fällen würde ich zu einem ersten Versuch allerhöchstwahrscheinlich Ja sagen. Der Sex kann auch gut sein, wenn ich sie ein bisschen nervig oder langweilig finde. Nervt sie so richtig, bleibt es vielleicht bei diesem einen Mal.

Was ich sagen will: Wir sind dem Wunsch nach Sex nicht dermassen ausgeliefert, wenn es nur um Sex geht. Wir können immer noch mehr oder weniger vernünftige Entscheidungen treffen. Bei Sex* jedoch sind wir fucked.

Sex* vögelt unser Hirn

Warum ich nur wenige Male Sex* hatte? Vermutlich, weil ich nur wenige Male eine Frau so sehr mochte, dass es passieren konnte. Meine längste Zeit mit regelmässigem Sex*? Meine Ex.

Deshalb ist die Geschichte, warum ich Single bin, zwar richtig, aber das Kapitel mit meiner Ex, sagen wir mal, es ist massiv gekürzt worden.

Ich versuchte in den vergangenen Jahren mehrmals zu rekonstruieren, was es war. Was den Sex mit ihr so krass machte. Technisch war sie zwar vorne mit dabei, Blowjobs wirklich 1A, aber so wirklich verrückte Dinge hat sie nicht gemacht. Als sie weg war, war ich, da hatte Hanna schon recht, auch ein wenig erleichtert. Ich war wieder Herr meines Lebens. Chef meiner Entscheidungen. CEO meines Körpers. So gut sich der Sex mit ihr anfühlte, so beschissen fühlte es sich an, dass sie oder eben dieser Sex, der ja irgendwie an sie gekoppelt war, so viel Macht über mich hatte.

Wie ich ja schon erzählte, ist sie 2014 nach Bali ausgewandert. Dort lebte sie vier Jahre, dann zog sie weiter nach LA, dort lebt sie heute noch. Wir hatten keinen Kontakt. Uns nie mehr gesehen. Wie auch. Sie war weg, ich war hier. Warum ich trotzdem wusste, wo sie ist? Instagram.

Und jetzt, damit ihr versteht, warum ich euch das alles erzähle: Sie hat mir gestern eine SMS geschrieben.

Sie kommt über Weihnachten in die Schweiz...

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal, (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 Leute, die den «perfekten» Moment festgehalten haben
1 / 25
23 Leute, die den «perfekten» Moment festgehalten haben
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist die stärkste Taschenlampe der Welt. Spoiler: Sie ist HELL!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
209 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Finn1
16.12.2022 10:30registriert Dezember 2014
Kein Wunder bist Du Single bei dem "Glier", was Du erzählst!
19623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Green Eyes
16.12.2022 10:37registriert September 2019
Sex* ist toll. Guter Sex auch, aber da fehlt das gewisse Etwas. Intimität, Sicherheit und Vertrauen. Das gibt es nicht bei flüchtigen Bekannten.

Sei dir eins bewusst, Ben. Sex mit Ex wird niemals so gut sein, wie in deiner Erinnerung. Erwarte nicht zu viel ;)
Wünsche dir trotzdem ein feuchtfröhliches Weihnachten ;)
1149
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
16.12.2022 10:34registriert Juli 2021
Also die Kernaussage der heutigen Ausgabe:

"Sie kommt über Weihnachten in die Schweiz...* Bens Penis: *doioioioing*
712
Melden
Zum Kommentar
209
«Ja, ich bin Jesus Christus» – wie der KI-Jesus in Erklärungsnot kommt
Mit dem KI-Jesus geht der Traum aller frommen Christen in Erfüllung. Wer steckt hinter dem Chatbot und wie hoch ist die Manipulationsgefahr? Unser Autor fühlt dem KI-Jesus auf den Zahn.

Der Traum aller frommen Christen geht in Erfüllung. Jesus offenbart sich ihnen endlich leibhaftig. Sie müssen im Chatbot «Text with Jesus» nur die Frage «Wer bist du?» eingeben und schon bekommen sie eine authentische Antwort des Sohn Gottes:

Zur Story