Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Foto eines Berliner Balkons sorgte in den vergangenen Jahren zweimal für Aufsehen. Nun ist klar, was dahinter steckt.

«Vermiete Zelt auf dem Balkon für 260 Euro» – was hinter dieser WG-Anzeige wirklich steckt



Ein Zelt. Auf einem Balkon. Für 260 Euro.

Und dann dieser Text: «Wir vermieten aufgrund von finanziellen Problemen einen Schlafplatz auf unserem Balkon! Falls es dich nicht stört, wenn wir uns ab und zu auf dem Balkon sonnen oder am Abend einen Drink dort zu uns nehmen, freuen wir uns, von dir zu hören :-). Marie, 22, und Biana, 22.»

Diese Berliner WG-Anzeige auf der Internetplattform wg-gesucht.de sorgte im Sommer für Aufsehen. Schliesslich verstanden viele die Vermietung eines Balkon-Zelts für ordentliche 260 Euro Monatsmiete als weiteres Zeichen für den überhitzten Wohnungsmarkt, der auch in der Schweiz bestens bekannt ist.

Nach zahlreichen Berichten verschwand die Anzeige aus dem Netz, die Entrüstung blieb. Nun gibt es Neues in dem Fall des ominösen WG-Zeltes aus Berlin.

War ja absehbar: Es war alles nur ein Spass

Die «Süddeutsche Zeitung» hat sich auf die Suche nach der Geschichte hinter der Berliner Balkon-Vermietung gemacht, und herausgefunden, dass es sich tatsächlich nur um ein Kunstprojekt eines gelangweilten Studenten handelte.

Weit gefehlt! Wie die «Süddeutsche» berichtet, tauchte die Anzeige mit dem oben erwähnten Text im Sommer 2018 wieder auf wg-gesucht.de auf. An die alte Anzeige von vor zwei Jahren konnte sich da schon niemand mehr erinnern.

Und diesmal schlug der Balkon von Berlin ein wie eine Bombe. Zahlreiche Medien stürzten sich auf die Anzeige und berichteten freudig darüber. Seitdem kursiert das Posting immer wieder auf diversen Plattformen.

Für alle, die immer mal in einem WG-Zelt schlafen wollten, ist klar: Es ist alles nur ein Spass – oder wie einer der beiden Neuköllner Mitbewohner der «SZ» sagte: «Das war ein Experiment, aus der Not geborene Kunst

(pb)

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen (ausser Zelte auf den Balkon stellen) – die 97 besten Jodel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RemoAchilles 11.10.2018 09:58
    Highlight Highlight Jaja... und was sind das für Pflänzli auf dem Bild ;-)
  • Maya Eldorado 09.10.2018 10:18
    Highlight Highlight Gute Idee!
    Ich schlafe im Sommer gerne auf der Terasse.
    Wenn allerdings regnet und der Wind von Süden oder Südosten kommt, werde ich nass. Da könnte ein Zelt hilfreich sein. Nur bin ich dann nicht mehr so direkt mit dem Sternenhimmel verbunden.
    • Sandro Lightwood 10.10.2018 06:25
      Highlight Highlight Vor allem wenn es regnet. 😊
  • äti 09.10.2018 09:50
    Highlight Highlight Kunst?
  • Yakari 09.10.2018 09:11
    Highlight Highlight Was alles als Kunst gilt...
  • Mia_san_mia 09.10.2018 07:54
    Highlight Highlight Ja und?
  • Buff Rogene 09.10.2018 07:44
    Highlight Highlight Hmm. Lässt sich daraus ableiten, dass sich in der Medien- und Rezipientenlandschaft etwas verändert hat zwischen 2016 und 2018? Vielleicht auch Zufall....
  • Filzstift 09.10.2018 07:27
    Highlight Highlight Und? Ist jemand aufs Angebot eingegangen?
  • HerrWeber 09.10.2018 07:17
    Highlight Highlight Schon interessant, was heute alles als "Kunst" bezeichnet wird...

Lehrer Schmidt erklärt, weshalb seine Schüler auf YouTube Mathe lernen

Eine Studie in Deutschland zeigt, dass ein Grossteil der Jugendlichen auf YouTube für die Schule lernt. Der Lehrer Sebastian Schmidt erklärt, wie er die Popularität des Mediums nutzt.

Die Videoplattform YouTube ist extrem beliebt bei Jugendlichen. Das ist aber kein Grund zur Beunruhigung. Im Gegenteil. Wie eine Studie aus Deutschland, die vom Rat für Kulturelle Bildung, einem von Stiftungen finanzierten Beratungsgremium, erstellt wurde, zeigt, nutzen Schülerinnen die darauf angebotenen Videos nicht nur zur Berieselung oder für Stylingtipps, sie lernen auch ganz gezielt für die Schule damit.

Sebastian Schmidt, der an einer bayerischen Realschule Mathematik, Religion und …

Artikel lesen
Link zum Artikel