DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ersten Bilder vom Set: So sieht Will Smith als Genie in «Aladdin» aus



Bild

Disneys Zeichentrick-Genie und -Aladdin sehen so aus – falls ihr es vergessen habt.  Bild: Buena Vista

Imke Gerriets / watson.de

Genie, Jasmin und Aladdin haben als Zeichentrickfiguren viele von uns geprägt. Nun ist der Zeitpunkt gekommen und sie werden uns in Realverfilmung auf der Kinoleinwand unterhalten. Der Disney-Klassiker «Aladdin» ist zurück und mit ihm ein paar bekannte Gesichter, nämlich Will Smith und Naomi Scott. 

Das US-Magazin «Entertainment Weekly» hat die ersten Fotos vom Set veröffentlicht. Das erwartet uns:

Der Film stammt übrigens von Regisseur Guy Ritchie. Der 50-Jährige ist für seinen extrem schnellen Erzählstil bekannt, daher wird es an Action-Szenen nicht fehlen. Ritchie sagte zu «Entertainment Weekly»: «Ich habe fünf Kinder. Einen Kinderfilm zu drehen, war für mich sehr reizvoll.»

Wenn die Realverfilmung nur ansatzweise so erfolgreich wird wie der Zeichentrickfilm, dürfte er sich auch finanziell lohnen: 1992 kletterte «Aladdin» an die Spitze der Kino-Charts – und die «Cinderella»-Realverfilmung von 2015 sowie die von «Die Schöne und das Biest» von 2017 waren ebenfalls sehr beliebt beim Publikum.

Will Smith will in seiner Rolle des Genie seinen ganz eigenen Hip-Hop-Flair einbringen (was auch immer das heissen soll) und anders als auf den Bildern oben soll er nach Vorbild der Originalfigur blau werden. Ab Mai 2019 könnt ihr euch davon selbst überzeugen.

Disneys Trickfilmklassiker neu verfilmt

1 / 10
Disneys Trickfilmklassiker neu verfilmt
quelle: disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lex Netflix: Streaming-Dienste sollen 4% ihrer Einnahmen in Schweizer Filme investieren

Streaming-Plattformen und ausländische Werbefenster sollen vier Prozent ihrer Einnahmen in den Schweizer Film investieren. Anders als der Nationalrat will die vorberatende Kommission des Ständerats diesen Prozentsatz nicht kürzen.

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S) hält an einem Investitionsanteil von vier Prozent fest, wie einer Mitteilung der Parlamentsdienste zu entnehmen ist.

Damit ist die Kommission auf ihren früheren Entscheid nicht zurückgekommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel