Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studentin wird in Paris auf offener Strasse belästigt und geschlagen



Als die 22-jährige Marie Laguerre am 24. Juli um 18.30 Uhr in Paris auf dem Nachhauseweg ist, ist sie müde. Es war ein langer Tag. Auf einmal macht ein Mann «dreckige Geräusche/Kommentare/Pfiffe/Ausdrücke» in ihre Richtung. Was danach geschieht, ist im Video, das die Studentin auf Facebook postete, zu sehen:

Video: watson/Angelina Graf

«Es war nicht das erste Mal, dass mich an jenem Tag ein Mann blöd angemacht hat», schreibt Laguerre zum Post dazu. Daher habe sie «ta gueule» (dt.: Halt den Mund) gesagt und sei weitergegangen. 

Dies gefiel dem Mann gar nicht. Er griff nach einem Aschenbecher und schleuderte ihn in ihre Richtung. «Er hat meinen Kopf nur um Zentimeter verfehlt», erzählt Laguerre. Kurz darauf holte der Mann die Studentin ein und ohrfeigte sie hart. Zufällig wurde die Szene durch die Überwachungskamera eines nahen Cafés aufgenommen.

Die junge Frau konnte es zuerst gar nicht glauben, stand unter Schock. Gäste des Restaurants hatten die Szene mitverfolgt und redeten nun vehement auf den Mann ein. Laguerre sei dann aber einfach nach Hause gegangen. Erst dann sei ihr gedämmert, dass sie wohl Anzeige erstatten sollte. Dazu schrieb sie in ihrem Post:

«Er ist nicht der einzige. Belästigungen gehören zum Alltag. Diese Männer denken, dass sie sich auf der Straße alles erlauben dürfen, dass sie uns erniedrigen dürfen, und können es selbst nicht ertragen, wenn man sich wehrt. Es ist an der Zeit, dass dieses Verhalten gestoppt wird.»

Auch heute noch fühle sie sich auf der Strasse nicht vollkommen sicher. Das Trauma habe seine Spuren hinterlassen. Das Video habe sie aber dennoch veröffentlichen wollen, um zu zeigen, was auf dieser Welt täglich vor sich gehe.

Nach dem Angreifer wird zur Zeit noch gefahndet.

(doz)

Noch eine Frau, die sich zu wehren weiss:

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welch Ironie: Netflix startet in Frankreich lineares Fernsehen

Netflix ist weltweit zum Synonym für das Streamen von Serien und Filmen geworden. Kaum mehr ein TV wird heute ohne Netflix-Taste auf der Fernbedienung ausgeliefert. Das Konzept kennen wir: Netflix starten, Titel aussuchen und so lange schauen, wie man möchte. Früher, im Zeitalter des linearen Fernsehens, war das noch anders: Wir waren der Diktatur der Fernsehsender unterworfen. Wer seine Lieblingssendung nicht aufzeichnen konnte, hatte eben Pech gehabt.

Wie es scheint, steckt das lineare …

Artikel lesen
Link zum Artikel