Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Frauen müssen lernen zu sagen, was sie wollen», meint Sexualtherapeutin Dania Schiftan.  bild:shutterstock

Interview

«Die Menschen werden wegen Tinder nicht zu einer Horde Sex-Roboter»

Vom ersten Mal bis zum Analsex: Schweizer Hochschulen zeigen in einer neuen Studie, was die 24- bis 26-Jährigen im Bett erleben. Sexologin Dania Schiftan erklärt das wilde Treiben der Generation Tinder. Und sagt, warum wir trotzdem nur Durchschnitt sind. 



Die Generation Tinder scheint ganz brav zu sein. 75 Prozent der Befragten sind in einer Beziehung – obschon sie mitten in den wilden Zwanzigerjahren stehen. Überrascht Sie das?
Dania Schiftan:
Ganz und gar nicht, die Menschen binden sich einfach gerne – auch wenn die Beziehung manchmal nur wenige Monate hält. Der Beziehungsstatus sagt nichts über die Dauer der Partnerschaft aus. Wenn es nicht mehr passt, suchen sich die Leute einen neuen Partner. So ist das Leben, das Alter spielt da keine grosse Rolle.

Jede zweite Frau hatte schon Sex mit dem Partner, obschon sie dies eigentlich gar nicht gewünscht beziehungsweise keinen Bock darauf hatte. Ist dies alarmierend?
Grundsätzlich sollte man nie Sex haben, wenn man nicht will. Frauen müssen lernen zu sagen, was sie wollen. Auch Nein zu sagen, wenn sie begonnen haben oder schon mitten drin steckten – egal wie enttäuscht der Freund oder die Affäre dann ist.  Wenn etwas ganz ohne Einverständnis passiert, dann geht das natürlich gar nicht und muss bestraft werden.

«Es ist wichtig, im Bett alles Mögliche auszuprobieren. Etwa Analsex.»

In der Umfrage erklärt jede sechste Frau, dass sie sexuell missbraucht oder vergewaltigt worden ist. Ist das nur die Spitze des Eisbergs?
Jede Frau hat das Recht, über ihren eigenen Körper zu entscheiden. Es darf keine sexuelle Gewalt geben! Die Dunkelziffer ist sicher höher als in der Umfrage angegeben. Denn sexuelle Gewalt ist ein Thema, über das man viel zu wenig redet und ahndet. Schon ein aufdringlicher Blick kann übergriffig sein. Wenn sich eine Frau im subjektiven Empfinden missbraucht fühlt, dann ist dies schlimm.

Bild

Dania Schiftan. zvg

Zur Person 

Die Zürcher Sexualtherapeutin Dania Schiftan ist Bloggerin, Lehrbeauftragte an Fachhochschulen und seit neustem auch Autorin. Diese Woche ist ihr erstes Buch «Coming soon – in zehn Schritten zum vaginalen Höhepunkt» erschienen. 

Aller Anfang ist schwer: Nur jede dritte Frau findet das erste Mal toll. Bei den Männern ist der Anteil mehr als doppelt so hoch. Was läuft schief?
Für die jungen Frauen ist der Schritt oft grösser als für die Burschen. Männer sind es sich gewohnter, den Penis in die Hand zu nehmen. Mädchen haben oft kaum Erfahrung, sich etwas in die Scheide einzuführen. Darum ist es wichtig, dass junge Frauen ihre Geschlechtsorgane vorher erkunden. Dann kennen sie ihren Körper besser und das Selbstbewusstsein steigt. Den Mädchen wird oft Angst gemacht wegen der Schmerzen, die nicht immer auftreten. Sowieso ist es nicht so schlimm, wenn der erste Sex nicht wahnsinnig toll ist, das ist völlig okay. Und sie darf ja danach ganz viel üben.

«Es ist wichtig, dass junge Frauen ihre Geschlechtsorgane erkunden.»

Jede zweite Person hat Analsex ausprobiert – egal ob Mann oder Frau. Sind die Schweizer versauter als gedacht?
Die Zahl schätze ich nicht als hoch ein, das ist absoluter Durchschnitt. Es ist wichtig, im Bett alles Mögliche auszuprobieren. Denn es ist schwierig zu sagen, ob man etwas mag oder nicht, wenn man es nicht erlebt hat. Danach darf natürlich jeder wieder entscheiden, ob er es wiederholen möchte

Nur 26 Prozent der Frauen hingegen finden Analsex toll, bei den Männern sind es mehr als doppelt so viele. Spielt da der Pornokonsum eine Rolle?
Pornos haben darauf nicht einen massgeblichen Einfluss. Vielmehr die Anatomie: Für Männer fühlt sich der Anus mehr an wie die eigene Hand und sie spüren mehr als beim feuchten, vaginalen Geschlechtsverkehr. Frauen wie Männer hingegen sind sich nicht gewohnt, ihren Anus zu entspannen. Für sie braucht es mehr Aufwand, damit Analsex für sie zumindest okay ist. Grundsätzlich ist der Anus mit viel Übung aber genau auch eine Region, die hoch erregbar ist ...

«Sexting kann traumatische Folgen haben.»

Stichwort Sexting: Die Hälfte der Befragten gibt an, ein Sexfoto oder -video von sich verschickt zu haben. Sind die Leute zu leichtsinnig?
Natürlich ist es spannend und verführerisch, die Hüllen fallen zu lassen und intime Nachrichten an den Schwarm zu schicken. Noch immer machen sich die Leute jedoch viel zu wenig Gedanken über die möglichen Konsequenzen. Selbst der treuste Freund oder die Freundin kann sich im Laufe der Zeit verändern – und ein intimes Bild ins Netz laden oder an Bekannte schicken. Diese Fotos können überall landen. Für Sexting-Opfer kann dies traumatische Folgen haben.

The dating app Tinder on a smart phone photographed in Zurich, Switzerland, on November 13, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Dating App Tinder auf einem Smartphone, aufgenommen am 13. November 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Tinder, die freie Liebe 2.0? Bild: KEYSTONE

22 Prozent der Frauen und 35 Prozent der Männer hatten Sex mit einem Tinder-Date. Wie verändert das Internet unsere Sexualität? Leben wir in der Zeit der freien Liebe 2.0?
Internet-Dating erhöht den Pool der Möglichkeiten, das ist positiv. Dennoch haben die Leute wie erwähnt nach wie vor das Bedürfnis, sich zu binden. Die Menschen werden wegen Tinder nicht plötzlich zu einer Horde von Sex-Robotern. Wenn es im Chat funkt, heisst das noch lange nicht, dass dies auch in der Realität so ist. Wenn man sich trifft, Sex hat und es dann für einen nicht passt, muss man es sagen. Auch wenn die andere Person enttäuscht ist.

Bild

Das neue Buch von Schiftan.

Ist es wegen Tinder und den schier unbeschränkten Möglichkeiten nicht schwieriger geworden, sich auf eine richtige Beziehung einzulassen?
In einer Beziehung zu bleiben, das muss man so oder so lernen. Wer sich nach einer gewissen Zeit mit einer Person immer langweilt und darin ein Muster erkennt, sollte die Sache selbst angehen.

Viral Marketing Firma verarscht hunderte Männer auf Tinder

Video: watson

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fant 07.09.2018 10:55
    Highlight Highlight Die Aussage "Schon ein aufdringlicher Blick kann übergriffig sein" finde ich grenzwertig.

    Der Blick kann "unangebracht" oder "unangenehm" sein, aber ein Übergriff?
  • Sarkasmusdetektor 07.09.2018 10:32
    Highlight Highlight Die Hälfte der Männer findet angeblich Analsex toll - aktiv oder passiv? "Frauen wie Männer hingegen sind sich nicht gewohnt, ihren Anus zu entspannen" würde ja auf letzteres hindeuten, aber irgendwie bezweifle ich, dass die meisten das gemeint haben. Eine Differenzierung bei dieser Frage wäre noch interessant gewesen.
  • Theor 07.09.2018 10:11
    Highlight Highlight Irgendwie nicht so ein interessantes Interview. Die gleichen Antworten kann ich seit gefühlt 10 Jahren bei Dr. Sex in der 20min-Rubrik lesen. Für das braucht es keine studierte "Sexologin". Da wären jetzt interessantere Gesprächsthemen möglich gewesen.
  • haegipesche 07.09.2018 09:37
    Highlight Highlight Und auch wenn wir zu Sex-Robotern würden. Who cares? Unser moralischer Kompass wird glücklicherweise nicht mehr von einer zweitausendjährigen Institution bestimmt.
    Leben und leben lassen + Kants kategorischer Imperativ und alle sind glücklich

Interview

Vom Verlust der Masse – weshalb Streams kein Ersatz für Openairs und Co. sind

Im Jahr 2020 sind sie zur Seltenheit geworden: Menschenmassen faszinieren, euphorisieren und beunruhigen. Sozialpsychologe Johannes Ullrich erklärt, weshalb die Pandemie alle Menschen aus dem Gleichgewicht bringt und Streams kein Ersatz sind.

Jeder unserer Sinne nimmt die Masse wahr. Wir hören, sehen, fühlen und riechen die vielen anderen Körper um uns herum. Für dieses Erlebnis ist es zweitrangig, ob vorne ein Schiedsrichter das Foul übersieht, der Gitarrist vor Ekstase beim Solo auf die Knie fällt oder alle dieselbe Klima-Parole brüllen. Es sind die anderen Menschen am selben Ort zur selben Zeit, die dem Ereignis seinen sozialen Wert verleihen.

Doch das Jahr 2020 ist für Menschen mit Vorlieben für Grossveranstaltungen ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel