Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Erbe – Brüder finden Rembrandt unter dem Ping-Pong-Tisch 



Über diesen Nachlass dürften sich die Brüder aus New Jersey gefreut haben. Als die Geschwister Landau die Erbschaft ihrer verstorbenen Mutter sortierten, stiessen sie auf ein Gemälde. Wie sich später herausstellte, handelt es sich dabei um einen wertvollen, verschollenen Rembrandt.

Das millionenteure Bild fanden Ned, Roger und Steven Landau unter einem Ping-Pong-Tisch. Das Gemälde hing jahrelang an der Esszimmerwand ihrer Grosseltern. Doch dass es sich dabei einen Rembrandt handelte, wussten sie nicht.

Bild

Ned und Roger Landau screenshot:youtube/News Capitol

«Als Kind dachte ich: Warum haben wir ein solches Gemälde in unserem Esszimmer?», erzählte Ned in der US-Sendung «Strange Inheritance». Die Brüder brachten das Bild zum Verkauf zu einem Auktionshaus. «Wir hatten einen Garagenverkauf, aber es gab einige Dinge, wie etwa Porzellan oder Silber, die gut aussahen. Wir wollten sie nicht einfach weggeben», ergänzte Ned.

Den verschollenen Rembrandt verkaufte das Auktionshaus an einen französischen Bieter für 1,1 Millionen Franken. Dieser verkaufte das Gemälde an einen Kunstsammler weiter, der dafür vier Millionen Franken zahlte. 

Beim Fund handelt es sich um das Gemälde «De flauwgevallen patiënt – De reuk» («Der ohnmächtige Patient – Der Geruch»), eines der frühesten Werke Rembrandts. (nfr)

Studentin crasht Kunstausstellung

Video: srf

Menschen, die ihren Doppelgänger im Museum fanden

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kunstmesse hat Schulden im 6-stelligen Bereich – die Inhaberin macht weiter

Dieses Wochenende findet die «Kunst 19 Zürich» in Oerlikon statt. Deren Inhaberin hat Schulden im sechsstelligen Bereich – führt die Messe aber weiterhin durch.

Zum 25. Mal findet in der ABB-Eventhalle 550 dieses Wochenende die «Kunst 19 Zürich» statt. Doch die Kunst Zürich GmbH, die die Ausstellung durchführt, hat Schulden im sechsstelligen Bereich.

Geschäftsführerin der GmbH ist die ursprünglich aus Wien stammende Evelyne Fenner. Die ausgebildete Marketingplanerin gründete die «Kunst Zürich» 1994. Seit drei Jahren ist die GmbH offenbar nicht mehr imstande ihre Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen. Sofern sie überhaupt bezahlt. Das zeigt ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel