Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Lust, für Bier und Food anzustehen? Dann wird dir dieses Open Air gefallen



Die Schweiz bekommt ein neues Open Air: Im nächsten Sommer startet in Biel das Vibez-Festival. Noch ein Festival mehr. Braucht es das überhaupt? Die Veranstalter sind sich sicher: «Ja – aber es braucht einen anderen Ansatz.» Mit einer App wollen sie den Besucher tief in das Festival integrieren. Sie ersetzt das Ticket – und bezahlen kann man damit auch.

#17: X-Mas-Kalender

Herzlichen Glückwunsch! Du hast das 17. Törli unseres X-Mas-Kalenders gefunden! Um am Wettbewerb teilzunehmen, einfach hier oder auf das Bild unten klicken und im Teilnahmeformular deine Daten eingeben. Wir drücken dir die Daumen!

Im Mittelpunk des Festivals stehen nebst den Bands die Besucher: Im Vorfeld können diese zum Beispiel über die App darüber abstimmen, welche Verpflegungsstände mit dabei sind. Am Festival selbst können über das Mobile Essen und Getränke vorbestellt werden. Der Sinn dahinter? Die Schlangen an den Ständen sollen der Vergangenheit angehören.

Wird es dann auch funktionieren? Gegen ein Debakel sei man gewappnet, heisst es bei den Veranstaltern. Zumindest funktioniert die Eingangskontrolle auch offline, das Ticket wird lokal auf der App gespeichert.

Welche Acts sind dabei?

Bis jetzt sind drei Künstler bekannt. Der grösste Act bisher ist Gente de Zona. Die kubanische Reggaeton-Band gehört momentan zu den angesagtesten Latin-Acts. Weiter kommt der US-Rapper Gashi und der schweizerisch-italienische DJ EDX.

Gente de Zona – La Gozadera ft. Marc Anthony

abspielen

Video: YouTube/GenteDeZonaVEVO

Im Lauf der nächsten Wochen werden die restlichen rund 30 Acts bekanntgegeben. Der Fokus der Veranstalter liegt bei Latin, Hip-Hop und EDM. Die Headliner werden noch bekanntgegeben.

Wo findet es statt?

UNDATIERTES HANDOUT - PV-Anlage Tissot Arena. Electrosuisse zertifiziert eine weitere Photovoltaikanlage mit dem Swiss-PV-Label nach dem Zertifizierungsverfahren

Das Gelände der Tissot-Arena in Biel. Bild: PHOTOPRESS

Das Festival findet vom 6. bis 8. Juni in Biel auf dem Gelände der Tissot-Arena statt. Theoretisch gibt es Platz für täglich 45'000 Besucher – was das Vibez-Open-Air direkt in die Liga der grössten Festivals der Schweiz katapultieren würde. Die Veranstalter rechnen jedoch mit etwa 50'000 Besuchern über die ganze Festivaldauer.

Was kostet es?

Der Dreitages-Pass kostet satte 289 Franken. Womit ist so ein Preis zu rechtfertigen? Die drei bisher vorgestellten Acts seien laut Veranstalter nur der Anfang. Das Line-up soll schlussendlich mit den ganz grossen Festivals mithalten können.

Was bietet das Festival sonst noch?

Das liegt auch bei den Besuchern. Während der nächsten Monate werden Ticket-Besitzer über die Festival-App mitbestimmen können, was alles noch zu den Attraktionen des Open Airs gehören soll. 

Zur Transparenz: watson ist Medienpartner des Festivals. (jaw)

Misstöne an Festivals: Preise vergraulen Open-Air-Gänger

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katerfutter 17.12.2018 19:54
    Highlight Highlight 289CHF Ticketpreis, Handyzwang durch Ticket auf App und man darf gespannt sein was da sonst noch kommt... Genau das hat der schweizer Musik und Festivalszene und vorallem der Stadt Biel doch gefehlt. Würde mich nich erstaunen wenns eine Eintagsfliege ist und man 2020 nichts mehr davon hört.
  • Linksanwalt 17.12.2018 13:48
    Highlight Highlight Ich finde ah Open Air sötts drum gah, s Phone au mal chönne versorget lah & analog mit Mensche kommuniziere — das Festival fördertes ja no, dass me ständig de Siech ih de Hand het…
  • pali2 17.12.2018 12:26
    Highlight Highlight Seh den Unterschied nicht ausser, dass der Preis noch ein bisschen übertriebener ist als an anderen Festivals.
  • HPOfficejet3650 17.12.2018 12:10
    Highlight Highlight Etwas neues wären z.b bezahlbare Preise. 289 +250fr für Getränke/essen. Ohne mich
  • The Hat Guy 17.12.2018 11:51
    Highlight Highlight «Theoretisch gibt es Platz für täglich 45'000 Besucher» –

    Also 45'000 Handy-Ladestationen? 😂
  • gunner 17.12.2018 11:39
    Highlight Highlight Ist das mit der app wirklich eine gute idee? ist doch akku auf festivals immer mangelware.
    • lily.mcbean 17.12.2018 12:15
      Highlight Highlight Es gibt mittlerweile an jedem Festival einen Stand wo man Power Bars ausleihen kann damit man ja keinen Tag ohne gestellte "ultraalternative" Festival Selfies verbringen muss....
  • olmabrotwurschtmitbürli 17.12.2018 11:13
    Highlight Highlight Es ist etwas völlig anderes! Warum? Es gibt eine App dazu...

    Na dann.

  • Kastigator 17.12.2018 11:04
    Highlight Highlight Dachte, bei dem Festival gehe es um EDM und Hip-Hop? Warum ist da also von "Mittelpunk" die Rede?
    (Immerhin die automatische Rechtschreibprüfung könntet ihr verwenden, wenn es sonst schon an jeglichem Ehrgeiz mangelt.)
    • MykillWF 17.12.2018 11:48
      Highlight Highlight EDM sollte einfach an keinem Festival im Mittelpunkt stehen.

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel