Leben
People-News

Beyoncé stürmt die Country-Charts – aber nicht alle sind begeistert

People-News

Beyoncé stürmt die Country-Charts – aber nicht alle sind begeistert

22.02.2024, 16:2322.02.2024, 17:48
Mehr «Leben»

Was Beyoncé anfasst, wird zu Gold. Mit sieben Alben erreichte sie als Solo-Künstlerin bereits Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts. Jetzt landet sie mit ihrem Song «Texas Hold 'Em» auf Platz 1 der Billboard-Country-Charts in den USA – das hat vor ihr noch keine Afroamerikanerin geschafft.

Viele sind überrascht von ihrem Wechsel ins Country-Genre. Wer die Pop-Diva jedoch etwas besser kennt, der weiss: Sie beherrscht den fliessenden Übergang zwischen verschiedenen Musikrichtung so gut wie kaum eine Künstlerin unserer Zeit. Mit ihrem letzten Album «Renaissance» hat sie vor zwei Jahren bewiesen, dass sie auch House und Disco kann.

Ihre beiden Country-Songs «Texas Hold 'Em» und «16 Carriages» – das es übrigens auch in die Top 10 geschafft hat – lassen sich als kleine Kostprobe verstehen. Die gebürtige Texanerin hat nämlich angekündigt, ein ganzes Album in diesem Stil herauszubringen. In einem Superbowl-Werbespot hat die 42-Jährige bekannt gegeben, dass am 29. März 2024 die Fortsetzung ihrer Trilogie «Renaissance Act II» erscheinen soll.

Während ihre Fans sie für ihre Experimentierfreude feiern, fühlen sich einige konservative Verfechter des Südstaaten-Sounds bedroht. So vergleicht der Countrysänger John Schneider in einer Sendung des TV-Senders «One American News Network» die linke Musikerin mit einem Hund: «Sie müssen einfach überall ihr Revier markieren, wie Hunde, die an jeden Baum pissen.»

Der Radiosender KYKC aus Oklahoma wehrte sich dagegen, Beyoncés neuen Song zu spielen. Als die Aufregung im Netz dann zu gross wurde und sich viele Hörer den Song wünschten, knickte er doch noch ein.

Dass die Akzeptanz der schwarzen Künstlerin in der Country-Szene nur gering ist, bewies bereits ihr erster Country-Song von 2014, «Daddy Lessons». Als sie diesen zusammen mit den Dixie Chicks an den Country-Music-Awards performte, gab es viele negative Reaktionen der Zuschauer. Diese echauffierten sich darüber, dass einer Nicht-Country-Musikerin eine Bühne geboten wurde. Sie störten sich zudem an der linken politischen Ausrichtung der Musikerin, die im traditionell eher rechtsgerichteten Genre nichts zu suchen habe.

(anb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord
1 / 10
28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord
Neue Königin der Grammys: Beyoncé Knowles knackte bei den 63. Grammy-Awards in der Nacht auf Montag den Rekord. Mit insgesamt 28 Preisen hat sie nun mehr Grammys als jede andere Musikerin vor ihr.
quelle: ap invision / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Niemand erkennt Beyoncé
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salbani
22.02.2024 17:57registriert Dezember 2023
"die im traditionell eher rechtsgerichteten Genre nichts zu suchen habe."
Dieser heutige Jesus-Texas-look at my truck-Country-Pop-Quark ist nicht traditionell. Nelson, Cash, Clark, van Zandt, Earle...die waren alle alles andere als Rechts. Ich würde doch eher sagen, "traditionell Arbeiterklasse".
270
Melden
Zum Kommentar
16
Wir haben das Programm des Montreux Jazz Festivals (und es ist bombastisch!)
Von Dionne Warwick über Lenny Kravitz bis hin zur jungen Generation wie Tyla oder Yamê – die 58. Ausgabe des Montreux Jazz Festivals verspricht Grosses. Mit Deep Purple, Alice Cooper oder Massive Attack kommt auch der Rock nicht zu kurz. Neue Talente und alte Ikonen werden vom 5. bis 20. Juli 2024 die beiden neuen Bühnen am See und im Casino zum Beben bringen.

Es ist da: Das Programm der 58. Ausgabe des Montreux Festivals kann man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Zur Story