Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo ist die Meryl? Gleich eröffnet Sophie (Amanda Seyfried) das alte Hotel ihrer Mutter (Meryl Streep, hier gerade tot) wieder. Mit Mutters besten Freundinnen (Julie Walters, Christine Baranski, v.l.). Bild: Universal

Nur böse Zungen nennen «Mamma Mia! 2» auch «Ein Shit wird kommen» ...

Es ist so weit: Zehn Jahre nach «Mamma Mia!» geht's jetzt im Kino wieder ab mit ABBA. Here we go again.



Was ABBA ist? Musik, die Babyengel auf den Saiten unserer Herzen spielen, natürlich. Leicht, berauschend und latent melancholisch. Eine Party, die man nie mit einem Kater, aber immer mit einem kleinen Liebeskummer verlässt. Verstrahlte Küsse. Immer Sommer. Das südlichste Lebensgefühl, das jemals aus dem Norden kam. Und die sinnloseste Musicalverfilmung ever. Die jetzt auch noch gekalbt hat. Aus «Mamma Mia!» (2008) wird «Mamma Mia! Here We Go Again». Neues von der fiktiven griechischen Tourismusdestination Kalokairi also. Jetzt. 

«ABBA?!?! Grausig!»

watson-Redaktorin Anna Rothenfluh

Trailer zu «Mamma Mia! Here We Go Again»

abspielen

Video: YouTube/ONE Media

Was in Teil 1 geschah?

Althippie Donna (Meryl Streep) kann alle ABBA-Songs auswendig, ist aber eine lausige Hotelchefin. Ihre Tochter Sophie (Amanda Seyfried) hat drei Väter (Colin Firth, Pierce Brosnan, Stellan Skarsgård). Echt? Nein, natürlich nicht, aber Vaterschaftstests sind halt unromantisch. Sophie lädt alle drei zu ihrer Hochzeit ein, die sie jedoch am Altar abbricht, worauf ihre Mutter kurzerhand Pierce Brosnan heiratet, obwohl doch Colin Firth der Bessere wäre, aber der ist schwul. 

Das Beste?

Christine Baranski und Julie Walters als Donnas crazy Freundinnen von früher. Und diese total herzige Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Meryl Streep und Amanda Seyfried. Oder blieben eure Augen bei «Slipping Through My Fingers» etwa trocken? Na? Nein. Eben.

Well, hello again! Wie schon in Teil 1 scheinen Colin Firth, Stellan Skarsgård und Ex-Bond Pierce Brosnan auch in Teil 2 so gerne mitzuspielen wie in gar keinem andern Film ever. Wahrscheinlich wegen der 72-jährigen Dame weiter unten. Bild: Universal

Was geschieht in Teil 2?

Donna ist tot. Wieso? Kein Thema. Zu viel ABBA? Zu viel Ouzo? Zu wenig Colin Firth? Sophie hat das Hotel renoviert. Leise klagen Fischer über die Wirtschaftskrise (okay, etwa drei Sekunden lang, aber immerhin). Eine riesige Opening-Party soll gefeiert werden, fällt erst in Wasser, dann wieder nicht.

«Das Feta-Fiebertraum-Sequel ist seltsam unwiderstehlich.»

Der «Guardian» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Wir durchleiden eine Milliarde Rückblenden auf Donnas wilde Vergangenheit im Jahr 1979. Offenbar das einzige Jahr, in dem die Arme Sex hatte. Und auch da nur mit den uns bereits bekannten drei möglichen Vätern. Erstaunlicherweise ist 1979 auch das Jahr, in dem das drahtlose Mikrofon bereits erfunden war, aber dies nur ganz am Rand. Jung-Donna (Lily James, bekannt als «Cinderella») ist nicht wirklich charismatisch, kann aber super singen. Also ABBA-Songs.

Lily James (Mitte) als junge Donna. Hm. Schwierig. Aber Realismus ist ja auch nicht das Motorenöl von «Mamma Mia!»   Bild: AP/Universal Pictures

«Der Vergnügungsdampfer erleidet recht schnell einen Motorschaden im Meer der Melancholie.»

«Spiegel Online» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Und dann ist jemand schwanger und noch jemand und Cher kommt und Meryl Streep ist nicht nur tot, hach!, und der Film wird geil. Weil? ABBA halt. Unschuldige Babyengel, die auf den Saiten unserer Herzen Party feiern und so. 

Hier ist die Meryl! Und singt für ihre Tochter «My Love, My Life. Kennt ihr nicht? So süss wie zehn Kilo Zuckerwatte. Bild: AP/Universal Pictures

Das Beste?

Leider nicht Lily James. Leider wissen wir sehr genau, wie Meryl Streep in jungen Jahren ausgesehen hat. Leider ganz anders. Die Filmgeschichte beisst da quasi dem Film den Schwanz ab.

«Der Film behauptet kaum, dass es einen Grund für ihn gibt. Der einzige Grund ist: Wir wollen sehen, wie Cher ‹Fernando› singt.»  

«Variety» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Ja, das wollen wir! Und Meryl, Christine, Amanda, Colin, Julie, Stellan und Pierce sehen – gut, Pierce vielleicht am wenigsten, weil der einfach immer noch nicht Singen gelernt hat. Was in einem Musicalfilm doch einigermassen essentiell wäre. Sobald die alle auf der Leinwand sind: superduprige Seligkeit! Okay, vielleicht kann man sich auch einfach «Mamma Mia! 1» nochmals ansehen. Hat eh mehr Hits drin. Aber halt keine Cher.

Cher (Donnas Mutter, Sophies Grossmutter) erkennt ihre Ex-Flamme Fernando (Andy Garcia), woraus sich logischerweise nur ein einziger Song ergeben kann. Bild: AP/Universal Pictures

Griechenland?

Die Insel Kalokairi, auf der alle Häuser weiss sind und blaue Türen haben? Auf der ein Kirchlein so idyllisch auf einem Felssporn steht? Auf der die Menschen immerzu und latent unmotiviert auf und ab rennen? Und dies in Scharen? Gibt es so nicht. Das Griechenland im Film wurde in Kroatien gedreht. Womit Kroatien nun zweimal Zweiter geworden ist. An der WM und im Sequel. 

Und das Allerbeste?

O!M!G! Leute, irgendwann 2018 wird es uns erreichen, das erste Meisterwerk des 21. Jahrhunderts, der Klimax der Popgeschichte, die Neuschaffung des Universums aus Glitzer, der Orgasmus zwischen Disco und Disco ... Okay, Cher war von ihrer Arbeit am Film derart begeistert, dass sie ein ganzes ABBA-Cover-Album herausbringen wird. Wahrscheinlich im September. Das wird schön.

«Mamma Mia! Here We Go Again» läuft ab 19. Juli im Kino. Bis zum Ende des Abspanns sitzen bleiben!

So schnell verfliegt die Ferienlaune – in 10 Schritten

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 18.07.2018 14:44
    Highlight Highlight "Pierce vielleicht am wenigsten, weil der einfach immer noch nicht Singen gelernt hat"

    Das war meine Frage. Singt der wieder?

    Der einzige Mann der schrecklicher in einem Film singen kann als Russel Crowe in Les Miz
  • winglet55 18.07.2018 14:44
    Highlight Highlight Meryl Streep und Pierce Brosnan waren die Einzigen die Ihre Stücke im ersten Teil selber gesungen haben.
    Ein verfilmtes Musical, ist meistens Käse, ausser vielleicht Hair, aber man zieht sich das wegen der Musik rein. Wer ABBA nicht mag, muss sich das ja auch nicht antun.
    • Fistus Maximus 18.07.2018 15:45
      Highlight Highlight the rocky horror picture show nicht vergessen <3
    • Andrea94 18.07.2018 16:40
      Highlight Highlight Les Misérables!
  • Scaros_2 18.07.2018 14:29
    Highlight Highlight Ich glaube bei so einem Film über fehlenden realismus etc. sich aufregen ist so Sinnfrei wie bei jedem Disney Film. Es sind jedoch diese Filme genau die einem auch eine Freude machen können.
    • zsalizäme 19.07.2018 11:55
      Highlight Highlight Mich erinnern solche Diskussionen immer das an Jurassic World. Klingt blöd ich weiss. Damals haben Fans sich darüber beklagt, dass es unrealistisch sei wenn die weibliche Hauptrolle im Film dauernd auf hohen Schuhen davon renne. Ich meine es geht um einen Park mit lebendigen Dinos auf einer Insel. Und man beklagt sich über die hohen Schuhe der Hauptrolle? Joaaaaaa...
  • DichterLenz 18.07.2018 14:12
    Highlight Highlight Puuh...

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel