DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo ist die Meryl? Gleich eröffnet Sophie (Amanda Seyfried) das alte Hotel ihrer Mutter (Meryl Streep, hier gerade tot) wieder. Mit Mutters besten Freundinnen (Julie Walters, Christine Baranski, v.l.). Bild: Universal

Review

Nur böse Zungen nennen «Mamma Mia! 2» auch «Ein Shit wird kommen» ...

Es ist so weit: Zehn Jahre nach «Mamma Mia!» geht's jetzt im Kino wieder ab mit ABBA. Here we go again.



Was ABBA ist? Musik, die Babyengel auf den Saiten unserer Herzen spielen, natürlich. Leicht, berauschend und latent melancholisch. Eine Party, die man nie mit einem Kater, aber immer mit einem kleinen Liebeskummer verlässt. Verstrahlte Küsse. Immer Sommer. Das südlichste Lebensgefühl, das jemals aus dem Norden kam. Und die sinnloseste Musicalverfilmung ever. Die jetzt auch noch gekalbt hat. Aus «Mamma Mia!» (2008) wird «Mamma Mia! Here We Go Again». Neues von der fiktiven griechischen Tourismusdestination Kalokairi also. Jetzt. 

«ABBA?!?! Grausig!»

watson-Redaktorin Anna Rothenfluh

Trailer zu «Mamma Mia! Here We Go Again»

abspielen

Video: YouTube/ONE Media

Was in Teil 1 geschah?

Althippie Donna (Meryl Streep) kann alle ABBA-Songs auswendig, ist aber eine lausige Hotelchefin. Ihre Tochter Sophie (Amanda Seyfried) hat drei Väter (Colin Firth, Pierce Brosnan, Stellan Skarsgård). Echt? Nein, natürlich nicht, aber Vaterschaftstests sind halt unromantisch. Sophie lädt alle drei zu ihrer Hochzeit ein, die sie jedoch am Altar abbricht, worauf ihre Mutter kurzerhand Pierce Brosnan heiratet, obwohl doch Colin Firth der Bessere wäre, aber der ist schwul. 

Das Beste?

Christine Baranski und Julie Walters als Donnas crazy Freundinnen von früher. Und diese total herzige Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Meryl Streep und Amanda Seyfried. Oder blieben eure Augen bei «Slipping Through My Fingers» etwa trocken? Na? Nein. Eben.

Well, hello again! Wie schon in Teil 1 scheinen Colin Firth, Stellan Skarsgård und Ex-Bond Pierce Brosnan auch in Teil 2 so gerne mitzuspielen wie in gar keinem andern Film ever. Wahrscheinlich wegen der 72-jährigen Dame weiter unten. Bild: Universal

Was geschieht in Teil 2?

Donna ist tot. Wieso? Kein Thema. Zu viel ABBA? Zu viel Ouzo? Zu wenig Colin Firth? Sophie hat das Hotel renoviert. Leise klagen Fischer über die Wirtschaftskrise (okay, etwa drei Sekunden lang, aber immerhin). Eine riesige Opening-Party soll gefeiert werden, fällt erst in Wasser, dann wieder nicht.

«Das Feta-Fiebertraum-Sequel ist seltsam unwiderstehlich.»

Der «Guardian» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Wir durchleiden eine Milliarde Rückblenden auf Donnas wilde Vergangenheit im Jahr 1979. Offenbar das einzige Jahr, in dem die Arme Sex hatte. Und auch da nur mit den uns bereits bekannten drei möglichen Vätern. Erstaunlicherweise ist 1979 auch das Jahr, in dem das drahtlose Mikrofon bereits erfunden war, aber dies nur ganz am Rand. Jung-Donna (Lily James, bekannt als «Cinderella») ist nicht wirklich charismatisch, kann aber super singen. Also ABBA-Songs.

Lily James (Mitte) als junge Donna. Hm. Schwierig. Aber Realismus ist ja auch nicht das Motorenöl von «Mamma Mia!»   Bild: AP/Universal Pictures

«Der Vergnügungsdampfer erleidet recht schnell einen Motorschaden im Meer der Melancholie.»

«Spiegel Online» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Und dann ist jemand schwanger und noch jemand und Cher kommt und Meryl Streep ist nicht nur tot, hach!, und der Film wird geil. Weil? ABBA halt. Unschuldige Babyengel, die auf den Saiten unserer Herzen Party feiern und so. 

Hier ist die Meryl! Und singt für ihre Tochter «My Love, My Life. Kennt ihr nicht? So süss wie zehn Kilo Zuckerwatte. Bild: AP/Universal Pictures

Das Beste?

Leider nicht Lily James. Leider wissen wir sehr genau, wie Meryl Streep in jungen Jahren ausgesehen hat. Leider ganz anders. Die Filmgeschichte beisst da quasi dem Film den Schwanz ab.

«Der Film behauptet kaum, dass es einen Grund für ihn gibt. Der einzige Grund ist: Wir wollen sehen, wie Cher ‹Fernando› singt.»  

«Variety» über «Mamma Mia! Here We Go Again»

Ja, das wollen wir! Und Meryl, Christine, Amanda, Colin, Julie, Stellan und Pierce sehen – gut, Pierce vielleicht am wenigsten, weil der einfach immer noch nicht Singen gelernt hat. Was in einem Musicalfilm doch einigermassen essentiell wäre. Sobald die alle auf der Leinwand sind: superduprige Seligkeit! Okay, vielleicht kann man sich auch einfach «Mamma Mia! 1» nochmals ansehen. Hat eh mehr Hits drin. Aber halt keine Cher.

Cher (Donnas Mutter, Sophies Grossmutter) erkennt ihre Ex-Flamme Fernando (Andy Garcia), woraus sich logischerweise nur ein einziger Song ergeben kann. Bild: AP/Universal Pictures

Griechenland?

Die Insel Kalokairi, auf der alle Häuser weiss sind und blaue Türen haben? Auf der ein Kirchlein so idyllisch auf einem Felssporn steht? Auf der die Menschen immerzu und latent unmotiviert auf und ab rennen? Und dies in Scharen? Gibt es so nicht. Das Griechenland im Film wurde in Kroatien gedreht. Womit Kroatien nun zweimal Zweiter geworden ist. An der WM und im Sequel. 

Und das Allerbeste?

O!M!G! Leute, irgendwann 2018 wird es uns erreichen, das erste Meisterwerk des 21. Jahrhunderts, der Klimax der Popgeschichte, die Neuschaffung des Universums aus Glitzer, der Orgasmus zwischen Disco und Disco ... Okay, Cher war von ihrer Arbeit am Film derart begeistert, dass sie ein ganzes ABBA-Cover-Album herausbringen wird. Wahrscheinlich im September. Das wird schön.

«Mamma Mia! Here We Go Again» läuft ab 19. Juli im Kino. Bis zum Ende des Abspanns sitzen bleiben!

So schnell verfliegt die Ferienlaune – in 10 Schritten

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Käufer gesucht: Diese griechischen Inseln sind noch zu haben

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Kapstadt: Feuer zerstört Flächen des Tafelbergs

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel