Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du guckst, bist du tot – so gut ist Netflix' neuer Horror-Blockbuster

Bild: Netflix



Hinweis: Das Review enthält leichte Spoiler.

Netflix will endlich einen Oscar gewinnen. Dafür brachte der Streaming-Dienst sogar drei seiner Filme in vereinzelte Kinos. Einer davon war «Bird Box», ein apokalyptischer Horrorthriller. Nun ist der Film endlich online verfügbar und muss beweisen, ob er Oscar-tauglich ist.

Bird Box Poster/Plakat

Bild: Netflix

Doch was braucht man überhaupt, um einen Oscar-würdigen Film zu produzieren? Geht es nach Netflix, dürfte das in etwa Folgendes sein:

Da wäre einmal eine interessante Grundidee.

In diesem Fall eine Mutter, die in einer postapokalyptischen Welt ihre zwei Kinder zu beschützen versucht. Klingt jetzt nicht sehr neu, aber welche Story ist das heute schon? Potenzial hat es sicherlich. Dass die Story auf einem beliebten Roman basiert, hilft sicher auch.

Check. ✔️

Als Nächstes muss die Idee in ein Drehbuch übersetzt werden – und zwar von einem Genre-Profi.

Das hat Eric Heisserer übernommen. Kennen muss man den nicht, aber sein Portfolio im Horror- und Science-Fiction-Segment kann sich sehen lassen. Und zuletzt war er für «Arrival» sogar für einen Oscar nominiert.

Check. ✔️

Ein Cast, der möglichst viele Auszeichnungen gewonnen hat.

Was haben wir? Sandra Bullock. Sie hat mit Science Fiction genauso Erfahrung wie im Entgegennehmen von Oscars. Ihr zur Seite stehen John Malkovich, Jacki Weaver und Sarah Paulson. Nur schon die Filmpreis-Nominationen und Auszeichnungen von Paulson sind so zahlreich, dass es dafür einen separaten Artikel auf Wikipedia gibt.

Check. ✔️

Was fehlt noch? Ah genau, jemand Kompetentes auf dem Regiestuhl.

Am besten aus Nordeuropa. Diese Skandinavier haben es nämlich schon ziemlich im Griff, wenn es um Filme geht – auch wenn Hollywood noch immer nicht so genau verstanden hat, wieso.

Für «Bird Box» hat Netflix sich für die dänische Regisseurin Susanne Bier entschieden. In ihrem Trophäenschrank finden sich ein Emmy, ein Oscar sowie ein Zertifikat für eine Oscar-Nominierung.

Check. ✔️

Gute Voraussetzungen für einen grossartigen Film, oder? Doch schlussendlich zählt nur, was am Ende über unsere Bildschirme flimmert – und was sich da auf meinem Fernseher abgespielt hat, war schlicht nicht Oscar-würdig.

Es ist nicht so, dass der Film überaus schlecht wäre oder gar Zeitverschwendung, aber leider schaffte es die Story einfach nicht, mich aus den Socken zu hauen, um eine alte Redewendung zu bemühen.

Dabei ist die Ausgangslage der Geschichte durchaus vielversprechend: In unmittelbarer Zukunft sind beinahe alle Menschen tot. Ausgerottet von einer unsichtbaren Macht oder Wesenheit, bei deren Anblick man den Drang verspürt, sich umzubringen. Wer überlebt hat, irrt mit Augenbinden durch die Landschaft oder versteckt sich in lichtundurchlässigen Gebäuden.

In dieser Welt versucht Malorie mit ihren zwei Kindern auf einem kleinen Boot einen Fluss hinunter zu navigieren. Ihre Hoffnung ist, dass sie am Ende ihrer Fahrt einen sicheren Ort findet. Dabei haben sie die ganze Zeit die Augen verbunden, denn wer einen Blick in die Welt wagt, stirbt.

Der Trailer:

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

Wer im Horrorgenre zu Hause ist, wird sich unweigerlich an den im April 2018 veröffentlichten Horrorfilm «A Quiet Place» erinnert fühlen. Auch da bedrohen mysteriöse Wesen die Menschheit, allerdings dürfen die Protagonisten dort keine Geräusche machen. Dass Netflix den erfolgreichen Indie-Film kopiert hat, ist aber unwahrscheinlich, dafür sind beide Produktionen zu nahe aufeinander erschienen.

«Bird Box» geht denn auch von der Erzählweise her anders an den Stoff heran: Schon zu Beginn werden zwei zeitliche Handlungsstränge etabliert, die rund fünf Jahre auseinanderliegen. Während man im einen Handlungsstrang in der filmischen Gegenwart verweilt, erzählt der andere die Ereignisse, die sich zur Zeit der Apokalypse zutrugen.

Das hat durchaus seinen Reiz, immerhin weiss man so schon, wohin die Handlung der Vergangenheit führt, und es ist vor allem spannend, zu ergründen, wie es zur aktuellen Situation im Boot kommt.

Bird Box

Während die Gegenwart in farblich kühlen Tönen daherkommt, ... Bild: Netflix

Durch diese beiden Erzählweisen schafft der Film einen interessanten Kontrast: Zum einen ist da die fast schon klaustrophobische Vergangenheit, in welcher sich die Hauptdarstellerin, zusammen mit einer Gruppe Überlebender, in einem Haus verschanzt. Dann ist da die kühle, trostlose Gegenwart, in welcher die Protagonistin allein mit ihren Kindern auf einem Fluss ums Überleben kämpft.

Eines der Highlights des Films sollte dann eigentlich der Moment sein, in welchem die beiden zeitversetzten Erzählstränge endlich aufeinandertreffen und man erfährt, wie alles zusammenpasst. Doch genau dort hat man den Eindruck, dem Drehbuchautor seien die Ideen ausgegangen. Die Puzzleteile passen zwar alle zusammen, ein interessantes Gesamtbild ergeben sie aber nicht.

Bird Box

... präsentiert sich die Vergangenheit in warmen Farben. Bild: Netflix

Hier stellt sich für mich die Frage, ob diese Vorgeschichte wirklich nötig gewesen wäre. Es ist durchaus klar, was der Drehbuchautor mit der nichtlinearen Erzählweise bezwecken wollte: Charakterentwicklung.

Die Vorgeschichte sollte nachvollziehbare Gründe liefern, warum Malorie in der Gegenwart so handelt, wie sie das eben tut. Warum ihre Kinder beispielsweise keine richtigen Namen haben, sondern nur «Boy» und «Girl» genannt werden.

Trotzdem können die Charaktere einen kaum überraschen und auch auf emotionaler Ebene macht es nicht Klick. Immerhin bei der Protagonistin schaffte «Bird Box» es, eine einigermassen interessante Person zu porträtieren. Selten hat man eine Mutter gesehen, die so rational, nüchtern handelt, ihren Nachwuchs fast schon militärisch indoktriniert, die Augenbinde niemals abzunehmen.

Bird Box

Malorie mit ihren Kindern Girl und Boy (rechts). Bild: Netflix

Hier hat Netflix wirklich auf die richtige Schauspielerin gesetzt, denn Sandra Bullock meistert ihre Rolle wunderbar, auch wenn sie sicher nicht bis an ihre schauspielerischen Grenzen gehen musste.

Enttäuschend fand ich die Darbietung von John Malkovich. Es ist nicht so, dass er einen schlechten Job gemacht hätte, sondern vielmehr, dass seine Figur einfach nicht das schauspielerische Potenzial bot, welches er abzurufen vermag.

Fazit

«Bird Box» ist ein solider Horrorthriller, der durchaus den einen oder anderen tollen Moment hat. Aber solide reicht nun einmal nicht aus, um mich zu begeistern, und schon gar nicht, um einen Oscar zu gewinnen. Dennoch gibt es weitaus dümmere Horrorfilme, die man sich antun kann.

«Bird Box» ist ab sofort auf Netflix abrufbar.
Die Laufzeit beträgt 124 Minuten.

Wenn Netflix im Februar 2019 einen Oscar gewinnen sollte, dann sicher mit diesem Film:

Das? Ach, das ist nur «The Shining» aus Lebkuchen!

Für einige sicher auch der absolute Horror: Eine Spinne frisst eine Maus:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w800 22.12.2018 12:56
    Highlight Highlight Also oscar reif nie im leben, der film normaler durchschnitt ausser man will in Zukunft netflix als geld geber sponser. Hollywood traue ich das zu...
  • Phteven Phtiz 22.12.2018 12:54
    Highlight Highlight Meines Wissens basiert der Film auf dem gleichnamigen Buch aus dem Jahr 2014, also könnte so oder so nicht die Rede von „Kopieren“ sein.
    • Pascal Scherrer 22.12.2018 13:43
      Highlight Highlight Steht im Text, dass es auf einer Vorlage basiert. ;)
  • Effie 22.12.2018 12:27
    Highlight Highlight Ein Kind ist von ihr🤓🤓
  • TechPreacher 22.12.2018 10:13
    Highlight Highlight Ich finde BirdBox sehr gut gemacht. Neben A Quiet Place und The Girl With all the Gifts im Moment einer meiner Favoriten
  • banda69 22.12.2018 06:55
    Highlight Highlight Der Film ist ok. Aber nicjt Oscar würdig.
  • Darkside 21.12.2018 21:22
    Highlight Highlight Horrorfilme hatten es schon immer schwer in den relevanten Kategorien einen Oscar zu gewinnen. Ist das seit dem Schweigen der Lämmer überhaupt mal wieder vorgekommen? Nicht mal Psycho hat das damals geschafft obwohl er vier mal nominiert war. Jaws hat ein paar gewonnen, aber auch nicht in den wichtigen Kategorien. Alien/Aliens das selbe. Für mich ist der Oscar eher irrelevant, ein Marketinginstrument klar, aber auch hier gilt am Ende, über Geschmack lässt sich nicht streiten.
    • Tiny Rick 21.12.2018 23:52
      Highlight Highlight Get Out hat es letztes jahr geschafft einen Oscar zu gewinnen und war glub für die 4 wichtigsten nominiert.
      Bird box fand ich unterhaltsam und spannend aber auch nicht oscar würdig.
  • Starforrze 21.12.2018 19:51
    Highlight Highlight Ja, und jeder Oscar Film war stets absolut solide und hat durchwegs zu begeistern vermocht. Schlussendlich ist diese Preisverleihung schon immer ein höchst politisch durchzogenes Ereignis gewesen - tendenziell sogar zunehmende so.
  • tripod 21.12.2018 18:47
    Highlight Highlight Der Film ist sehenswert und hat mich positiv überrascht, aber oscartauglich ist er niemals. Es sei denn, Sandra Bullock bekommt einen Preis für ihre Kunst, die Zeit anzuhalten. Als ich ihr Alter gegoogelt habe, hat es mich fast von Hocker gehauen. Echt verblüffend, wie man sich zumindest äusserlich derart jung halten kann 😳
    • tobi@disgroove.com 21.12.2018 23:11
      Highlight Highlight Make up ohne Ende.
    • Launedernatur 22.12.2018 06:22
      Highlight Highlight Dachte ich schon bei Oceans 8. Allesamt wie frisch unterm Bügeleisen hervor. Irgendwie suspekt.
    • Pianovilla 22.12.2018 11:29
      Highlight Highlight Naja, ein Oscar für den Makeup Artist ist auch ein Oscar. Oder für die Visual Effects. 😉 Vielleicht klappts ja damit.
    Weitere Antworten anzeigen

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel