Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fernsehmoderatorin Heidi Abel faehrt mit den beiden Siegern des 7. Sechstagerennens in Zuerich Reginald Arnold, links, und Walter Bucher, rechts, eine Ehrenrunde, aufgenommen im November 1959. (KEYSTONE/Str)

1959 dreht Heidi Abel eine Ehrenrunde mit den beiden Siegern des Zürcher Sechstagerennens, Reginald Arnold (l.) und Walter Bucher (r.). Bild: KEYSTONE

Review

The Lady Is a Legend: Heidi Abel gibt's jetzt noch einmal im TV – zum Schwärmen und Weinen

Sie moderierte «Karussell», «Musik und Gäste», «Karambuli», «Persönlich», «DRS aktuell» und Unzähliges mehr. Sie war die Alleskönnerin. Und alle liebten sie. Am Donnerstag würde sie 90. Zeit für einen Dokfilm.



Am Tag, als Heidi Abel starb, schaltete das Schweizer Fernsehen, das damals noch «Schweizer Fernsehen DRS» hiess, eine Minute lang auf Schwarz. Auf den Bildschirmen der Schweiz herrschte Staatstrauer. Die Moderatorin Helen Issler hatte sich schnell einen schwarzen Blazer übergeworfen, bevor sie mit belegter Stimme das Ende der beliebtesten Frau der Schweiz verkündete.

Alle anderen nahmen sich neben ihr, die über Jahrzehnte unseren Fernsehalltag zum Strahlen gebracht hatte, aus wie momenthaft aufscheinende Sternschnuppen, all die Skirennfahrerinnen, Sängerinnen oder Eiskunstläuferinnen. Heidi Abel aber war die Sonne.

Chronik
50 Jahre SF DRS
Heidi Abel mit Katze auf dem Arm in Rendez-vous, 1962

Copyright: SF DRS

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF DRS ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt beim Pressedienst SF DRS. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen DRS zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

1962, mit Büsi. Bild: SF DRS

Am Tag, als Heidi Abel starb, brachen die Gerüchte los: Wieso hatte sie ihre Krebserkrankung verheimlicht, wieso war in den Medien immer nur von «Rückenschmerzen» die Rede gewesen?

Und war sie – neben der gesundheitlichen Diskretion – nicht auch mit ihrem Privatleben äusserst zurückhaltend umgegangen? War das nicht verdächtig?

Wie war sie eigentlich gestorben? Etwa allein? Verbittert? Und wenn verbittert, wieso denn? Weil sie schon zu lang keinen Mann mehr hatte? Aber, wenn sie keinen Mann hatte, hatte sie dann etwa – nicht auszudenken, damals, 1986, als sowas nur im Zusammenhang mit Martina Navratilova geflüstert wurde – eine «Freundin»? War sie etwa nicht nur an Krebs, sondern an Kummer gestorben, dass sie ihre Liebe nicht vor aller Öffentlichkeit leben durfte?

Toni Vescoli, rechts mit Gitarre und weitere Musiker treten am 6. Dezember 1975 einer Unterhaltungssendung des Schweizer Fernsehens auf. Moderiert wird die Sendung von Heidi Abel, Mitte. (KEYSTONE/Str)

Vorne: Heidi Abel mit jungem Mann. Rechts aussen auf dem Baugerüst: Toni Vescoli mit Gitarre. Schweizer Fernsehen anno 1975. Bild: KEYSTONE

Die Wahrheit ist die: Heidi Abel starb liebevoll begleitet und gekonnt vor den Zugriffen des Boulevards behütet, der damals nur «Blick» hiess. Sie starb im Kreis ihrer besten Freundinnen und ihres Ex-Partners Beat Müller in einer Wohnung mitten in Zürich. Es sei «ein ganz ruhiges Auschlöschen, nicht der geringste Kampf» gewesen, sagt eine der Freundinnen im SRF-DOK «Heidi Abel – Licht und Schatten einer TV-Pionierin» von Felice Zenoni, der anlässlich von Heidi Abels 90. Geburtstag gezeigt wird.

Am 21. Februar 1929 kam sie in Basel zur Welt, ihr Vater war ein deutscher Cellist, sie habe seine Liebe, sagt sie, immer nur dann gespürt, wenn sie ihn beeindrucken konnte, wenn sie sich produzierte, im Ballett, als Clown, sagt sie in einem alten Interview. Es habe sie in eine grosse Unsicherheit und Unzufriedenheit mit sich selbst getrieben, sagen andere.

Heidi Abel erklärt Reggae (1970)

abspielen

Video: YouTube/SRF Archiv

«Heidi» ist ihr «zu bieder und volkstümlich», lieber hätte sie «Edeltraud oder Heidelinde» geheissen. Etwas damenhafter halt. Überhaupt ist es der Begriff «Dame», der sie wohl am besten trifft: Als sie 1954 mit 25 Jahren beim Schweizer Fernsehen als Ansagerin beginnt, ist sie noch eine «junge Dame», später ist sie bis zu ihrem frühen Tod mit 57 die Dame schlechthin. Elegant, eloquent, charismatisch, mit einer Freundlichkeit und einem Interesse, die sich beide ganz mühelos auf alles und alle erstrecken.

Sie bastelt für Kinder, sucht für Tiere ein neues Zuhause, interviewt Punkdiva Nina Hagen oder Sophia Loren mit der gleichen unvoreingenommenen Herzlichkeit.

Alle fressen ihr vor der Kamera aus der Hand, Kinder, Tiere, Superstars und Bundesräte. Und wenn etwas schief geht, ist sie die erste, die laut über sich selbst lachen muss, ist sie eine mit Grazie strauchelnde höhere Tochter.

Chronik
50 Jahre SF DRS
Musik und Gäste, Heidi Abel (li.) und Hildegard Knef (re.

Copyright: SF DRS/Eric Bachmann

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF DRS ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt beim Pressedienst SF DRS. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen DRS zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Als das Schweizer Fernsehen bunt war wie ein Regenbogen: Heidi Abel interviewt Hildegard Knef in «Musik und Gäste». Bild: SF DRS/Eric Bachmann

«Mutter der Nation» wäre die falsche Bezeichnung, etwas Mütterliches hatte sie nie. Aber verwandt war sie allen, die sie zwischen 1954 und dem 23. Dezember 1986 erlebten, auf eigenwillige Weise durchaus. Am ehesten wohl eine «Gotte der Nation». Und vom Publikum verehrt wie keine Zweite.

Ihr Häuschen am Lützelsee wurde zu einem der liebsten Ausflugsziele der Schweizerinnen und Schweizer inklusive ihrer Kinder und Hunde.

Sie musste die Vorhänge ziehen und ging am liebsten nur noch bei Regen spazieren. Das Haus verliess sie nur perfekt geschminkt, sie wollte sich keine Blösse geben. Sie fühlte sich vom Publikum aufgefressen. «Ich kann nicht sagen, euer Applaus scheisst mich an», sagte sie einmal. Wenn sie verreiste, schleppte sie kofferweise Fanpost mit, in der Hoffnung, sie endlich beantworten zu können.

Heidi Abel bastelt «E Schnuerschachtle» (1966)

abspielen

Video: YouTube/MCMLXIV

All dies erzählt Zenonis Dokfilm. Doch der Film hat eine grosse, unhinterfragte Leerstelle: das Fernsehen selbst. Das sein Aushängeschild weder schützte noch stützte. Dreissig Jahre lang hat Heidi Abel keine Festanstellung. Dreissig Jahre lang buhlt sie um die endgültige Anerkennung wie um die ihres Vaters. Hat weder eine Assistentin, die ihr schwer zu bewältigende Dinge wie Organisation, Koordination, Öffentlichkeitsarbeit und ähnliches abnimmt, keinen festen Mitarbeiterstab.

Bis zuletzt leidet sie darunter, dass Männer, wenn sie mit ihr «zusammenarbeiten», in erster Linie miteinander arbeiten und nicht mit ihr.

Ihre ehemaligen Vorgesetzten und Co-Moderatoren, etwa Kurt Aeschbacher, sagen alle das Gleiche: Grossartig sei sie gewesen, die Grösste, aber unfassbar chaotisch und unstrukturiert, dazu von einer fatalen Unsicherheit, und dann halt schon auch ein ganz kleines bisschen zickig, als sie 1984 plötzlich «fordernd» und auf eine unangenehme Weise «zielstrebig» geworden sei, eine feste eigene Sendung und feste eigene Mitarbeiter verlangt habe.

Die TV-Moderatorin Heidi Abel, aufgenommen im April 1984.  (KEYSTONE/Str)

Unverkennbar die Abel. In ihrem besonders aufmüpfigen Jahr 1984. Bild: KEYSTONE

Ähm, ja und? Hatte sie dazu kein Recht? Hätte sie all das nicht schon seit Jahrzehnten verdient gehabt? Wäre sie dann vielleicht nicht so chaotisch und unsicher gewesen? Und so bleibt das traurige Gefühl, dass das Fernsehen seinen grössten Star zwar noch so gerne quotenträchtig vor der Kamera strahlen liess, dass er ihm abseits der Kamera jedoch egal war. Dass Heidi Abel die ganze Last des frühen Fernsehruhms, der damals noch nicht so professionell begleitet und verwaltet wurde wie heute, ganz allein zu tragen hatte.

Da hätte man präziser nachfragen und analysieren können. Aber weder Präzision noch Analyse sind wirklich die Sache des Filmemachers Zenoni.

Heidi Abel ist für ihn eine Preziose. Und als solche in einer damenhaften Distanz zu einer allzu kritischen oder persönlichen Aufarbeitung.

Doch zum Glück sind da Heidi Abels Freundinnen und Beat Müller. Über sie kommt uns Heidi Abel ganz nah. Sie machen, dass man am Ende des Films eine genauso belegte Stimme hat wie einst Helen Issler. Und mehr als nur eine Träne im Auge.

«Heidi Abel – Licht und Schatten einer TV-Pionierin» wird am Donnerstag, 21. Februar, um 20.05 Uhr auf SRF 1 gezeigt.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 21.02.2019 07:24
    Highlight Highlight Dass ich die Abel noch erleben durfte! *tränchenwegwisch*
    Einmal gesehen - und nie wieder vergessen. Keine war und ist wie sie.
  • Bruno Wüthrich 20.02.2019 19:16
    Highlight Highlight Heidi Abel war toll. Ohne jede Frage. Und sie hatte recht mit ihrer Forderung. Aus heutiger Sicht ist es absolut unverständlich, dass sie überhaupt eine solche Forderung stellen musste. Noch unverständlicher ist es, dass man sie nicht erfüllte.

    Doch dies ist Schnee von Vorgestern. Er ist längst geschmolzen. Aus einer Erinnerung an eine aussergewöhnliche Frau muss man deshalb nicht Jahrzehnte später noch politischen Nutzen ziehen wollen. Dies wäre billig.

    Watson übertreibt es mit dieser Thematik seit langem. Das ist nicht produktiv, sondern schreckt höchstens ab. Zu viel ist ungesund.

  • oliopetrolio 20.02.2019 18:32
    Highlight Highlight Danke Watson für diese wunderbare Hommage an eine grossartige Frau! Sie bleibt unvergessen.
  • dorfne 20.02.2019 18:27
    Highlight Highlight Ich lag in der Badewanne als ich die Todesnachricht hörte und war schockiert. Niemand wusste, dass sie schwer krank war. Eine Pionierin!
  • Hüendli 20.02.2019 18:02
    Highlight Highlight Eigentlich traurig, dass wir zurzeit derart viele Meier-Sternstunden als Nachrufe lesen dürfen - ich wünsche mir mehr auch an weniger schwarzen Tagen.
    Meine Korinthenkackerei mag unangebracht sein, aber das nicht so genannt werden wollende Staatsfernsehen hiess glaube ich damals einfach nur (TV) DRS oder SRG, das "SF" kam erst in den 90ern (nach dem Kristall-Logo) hinzu.
    Und der Hinweis auf den Boulevard sei mir verziehen, aber das zufällig gefundene Portrait "Das verrückte Leben der Heidi Abel" (sorry, der Link ist zu lang) fand ich auch rührend.
    Danke für den Fernsehtipp!
  • Sherlock_Holmes 20.02.2019 16:57
    Highlight Highlight Danke für den Hinweis auf die Sendung.
    Manche Erinnerungen geraten mit der Zeit in Vergessenheit.
    Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wann sich meine Eltern den ersten Schwarz-Weiss-Fernseher geleistet haben – könnte so um 71/72 gewesen sein, war damals etwa 5 oder 6 jährig.
    Das gediegene Nussbaummöbel war für heutige Massstäbe ewig in Gebrauch, bis es den Geist aufgab.
    Heidi Abel war fast ein Familiengast und s‘Schpielhuus mit René und Beato Cello eine der ersten Sendungen, an die ich mich erinnere.
    Ein grosses Kompliment an Simone Meier für ihre überaus feinen Artikel!
  • salamandre 20.02.2019 15:59
    Highlight Highlight Schöner Artikel danke. Mit Ihrer Suche der heimatlosen Tiere hat sie uns wohl alle berührt.
  • Baccaralette 20.02.2019 14:17
    Highlight Highlight Ich habe Heidi Abel geliebt, als Kind. Und spätestens dann als sie für Tiere ein neues Zuhause gesucht hat.
    Aber ihre Art hat mich sehr beeindruckt. Als Rebellin geboren, wusste ich, sie ist einzigartig. Die Einzige ihrer Art. Damals.
  • MacB 20.02.2019 14:16
    Highlight Highlight Spanende Review, werde mir den Dok sicher ansehen, danke.

    Den wertenden Teil "Ähm, ja und? Hatte sie dazu kein Recht? Hätte sie all das nicht schon seit Jahrzehnten verdient gehabt?" hat aber aus meiner Sicht wenig in dieser Review verloren, denn sie beleuchtet inhaltliche Zitate mit der persönliche Note von Ihnen, Simone Meier. Diese female-first-Note drückt aus meiner Sicht zu oft durch, ob berechtigt oder nicht. Man liest Ihre Artikel und wartet nur auf diese Passage.

    Aber tolle Review, danke! (wirklich! :) )
  • barbablabla 20.02.2019 14:08
    Highlight Highlight Kumm inna s heisst spielhuus, sisch dina❤
  • Loeffel 20.02.2019 14:02
    Highlight Highlight Bin ja nun wahrlich kein feministischer Verfechter aller Emanzen, aber sogar als Mann finde ich diese Aussage aus den Tasten einer Redakteurin schon etwas 1970er-mässig:

    „Verbittert gestorben? Und wenn verbittert, wieso denn? Weil sie schon zu lang keinen Mann mehr hatte?“

    🤭🙄🤦🏼‍♂️
    • Simone M. 20.02.2019 14:38
      Highlight Highlight Lieber Löffel, das hat nichts mit der Redakteurin zu tun, das hat man sich 1986 tatsächlich gefragt, tage-, wochen-, monatelang.
    • drüber Nachgedacht 20.02.2019 16:50
      Highlight Highlight @ Simone B
      Nicht man hat sich das gefragt, sondern "Frauenzeitschriften" haben sich dies als Titelthemen gemacht.


    • Simone M. 20.02.2019 17:25
      Highlight Highlight @drübernachgedacht
      Also, an Heftli interessierte mich damals höchstens die «Bravo» – und die interessierte sich sträflicherweise nicht für Heidi Abel. Ich habs entsprechend den diversen erwachsenen Gerüchteküchen entnommen. Dass «die Medien» an denen (mit-)schuld waren, kann ich mir nur zu gut vorstellen.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel