Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Musikgruppe

1979 schaute die Kelly Family samt Doppeldeckerbus in Zürich vorbei.  Bild: KEYSTONE

Sie sind wieder da! Ist Deutschland auf ewig im Bann der Kelly Family?

Sie kennen die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen. Sie singen auf der Strasse und in den grössten Konzertarenen. Ihre Liebesgeschichten toppen alles. Und sie haben gefunden, was Deutschland braucht: ihren Seelenfrieden.



Ich war dabei. Am Tag, als Angelo Kelly den Zuschauerrekord von «Goodbye Deutschland» brach. Ich wusste: Shit, das wird gross. Mein TV-Gespür trügt mich nie. Als Daniela Katzenberger vor vielen Jahren ihren ersten Auftritt hatte, schlug mein Katzengold-Detektor weit aus.

Da war dieser Mann, der seine Haare als Letzter seiner Art noch immer hüftlang trägt, und an seiner Seite: Frau Kira und fünf Kinder. Das ist im Vergleich zu den zwölf Ur-Kelly-Family-Geschwistern, von denen Angelo der Jüngste ist, natürlich erst ein Anfang, aber immerhin. Die Sippenbildung geht munter weiter. Und die Saga. Die bedingt, dass man in Bus oder Boot durch die Welt reist, die Kinder per Homeschooling unterrichtet, irgendwas mit Irland zu tun hat, immer etwas aus der Zeit gefallene Mode trägt und Folksongs singt.

28.09.2018, Sachsen, Leipzig: Angelo Kelly (2.v.r.) kommt mit seiner Familie Helen (l-r), Joseph, Mutter Kira, Emma, Wiliam und Gabriel zur Fernsehgala

Angelo Kelly (mit Brille) ist mit 36 bereits fünffacher Vater. Bild: DPA-Zentralbild

Das war vor zwei Jahren. Die Wiedervereinigung der Kelly Family stand kurz bevor. Bis dahin verdiente Angelo das tägliche Brot als Strassensänger. So wie die Kelly Family in den Siebzigern angefangen hatte. Nicht etwa in Irland, wie uns ihr Look immer weismachte, sondern mit spanischer Musik in Spanien

Dorthin war Daddy Dan Kelly, ein amerikanischer Lehrer mit irischen Vorfahren, nämlich 1966 mit Frau, Kindermädchen und seinen ersten vier Sprösslingen ausgewandert. Sie lebten als Selbstversorger, hatten weder Heizung noch fliessendes Wasser. Das Kindermädchen, eine Balletttänzerin namens Barbara, wurde schnell seine Geliebte, gebar ihm flugs zwei weitere Kinder, John und Patricia, aus der ersten Frau wurde eine Ex, aus Barbara die neue Mrs. Kelly. Es gab Ballett, Musikunterricht und lange Haare für alle.

Barbara starb kurz nach Angelos Geburt 1981 an Krebs. Seinetwegen hatte sie auf eine Chemotherapie verzichtet. Ihre letzten Worte: «Singt weiter!»

The Kelly Family, aufgenommen im November 1991 waehrend eines Konzerts in der Festhalle in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die wilde Maite (Mitte) und ihre Brothers and Sisters rocken hier gerade Bern im Jahr 1991. Bild: KEYSTONE

Die Kelly Family war damals auf ihrem ersten Peak, in Spanien kannte sie mittlerweile jeder, auch in Holland und Belgien hatten sie schon an der Spitze der Charts gestanden, aber der Tod der Clanmutter brachte alles zum Stillstand. Der depressive Vater zog mit allen Kindern nach Paris, die Älteren wurden zum Singen auf die Strasse und in die Metrostationen geschickt, die Jüngeren mussten im Hotelzimmer bleiben und durften nur am Mittwochnachmittag zum Spielen raus.

Sie sangen jetzt auf Französisch. Bald traten sie auch in Frankreich im Fernsehen auf, der kleine Paddy beherrschte die neue Fremdsprache so perfekt, dass er vor laufenden Kameras ihre Auftritte anmoderierte.

Die Behörden verlangten von Dan, dass er seine Kinder zur Schule zu schickt, er flüchtete lieber mit ihnen nach Amerika.

Kelly Family-Fans vor der Festhalle in Bern. Aufgenommen im November 1991. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ihre Berner Fans bestehen – wie überall – hauptsächlich aus Meitschis. Bild: KEYSTONE

Und dann kam Deutschland. Das Hausboot im Kölner Hafen, der Riesenerfolg in der DDR, schliesslich auch im Westen, die Dominanz von Charts, Musikshows und «Bravo»-Covern. 200 Konzerte im Jahr, 400 Angestellte, Büros in China, London, den USA. Der Kauf eines Schlosses bei Köln und mehrerer Häuser in Irland und Spanien. 20 Millionen verkaufter Tonträger, Teenie-Hysterien.

Vater Dan war der Finanzminister, eine Katastrophe, 1996 etwa mietete er für zwei Jahre eine ganze Etage im Kölner Hyatt Hotel und mehrere Suiten dazu.

Als er 2002 starb, hinterliess er seinen Kindern Schulden. Und das sichere Gefühl, bei aller Geschwisterliebe die eigene Jugend, das eigene Erwachsenwerden dem Megaerfolg und dem Clan geopfert zu haben.

Angelo war da zum Glück schon mit seiner Kira zusammen, dem Mädchen, in das er seit seinem zehntem Jahr verliebt war, für das er mit dreizehn «I Can't Help Myself» geschrieben hatte. Sie erhörte ihn, als er siebzehn war. Die beiden sind seit zwanzig Jahren ein Paar. Sie wollen alles gleich, aber besser machen als die Ur-Kellys. In einem irischen Wald haben sie sich mit eigenen Händen aus einer Ruine ein schönes Heim geschaffen. 

Der Megahit «I Can't Help Myself»

abspielen

Video: YouTube/Cockynka

Bruder Jimmy stürzte nach der Trennung der Band ab, hangelte sich knapp an der Obdachlosigkeit vorbei, lebte wieder als Strassenmusiker. Joey wurde zum Sportfanatiker. Paddy hatte Suizidgedanken, ging für sechs Jahre ins Kloster, heiratete danach seine Jugendliebe und machte erfolgreich weiter als Musiker. Maite heiratete ein Model, gebar drei Töchter, sang alleine und in Musicals und gewann «Let's Dance». Patricia erkrankte an einer schweren Rückenmarkentzündung, heiratete einen Russen, wurde Mutter von zwei Jungs und arbeitete an einer Solokarriere. Und so weiter.

Jetzt sind sie also wieder zusammen. Minus Maite und Paddy, aber wetten, dass die auf der Tour im nächsten Jahr ein paar Gastauftritte haben werden? Deutschland kann nicht genug von ihnen kriegen. Über 400'000 Menschen sahen sie 2018 live. Montag für Montag läuft aktuell die Vox-Dokreihe «Ein Sommer mit der Kelly Family». Pro Kelly eine Folge. Immer nach dem gleichen Muster: Pippi-Langstrumpf-Hippie-Kindheit, Aufstieg, Trennung, Zweifel, individueller, total bescheidener Neustart, irre Happiness in der geschwisterlichen Reunion.

Die Saengerin Maite Kelly und ihr Partner Christian Polanc tanzen am Mittwoch (13.04.11) im MMC Fernsehstudio in Koeln bei der RTL-Fernsehshow

Maites Tanz ins Glück. Pardon, in «Let's Dance». Bild: AP dapd

Jeder und jede einzelne von ihnen ist wohl erzogen, weltgewandt, patent, liebevoll, natürlich, familienbewusst und hat ein bisschen Humor. Wenn sich das Wort authentisch jemals auf Menschen anwenden liess, dann auf diese. Die Beschädigungen, die ihnen der Erfolg zugefügt hat, scheinen verheilt. Sie sind gerettete Kinderstars. Und die Kindheiten, die sie nun ihren eigenen Kindern bieten sind zugleich behütet und abenteuerlich. Das sektiererisch anmutende Guru-Gehabe von Patriarch Dan geht ihnen allen ab.

Hartherzig, wer so eine Kelly-Kindheit nicht ideal findet.

Sie machen sich deepe Gedanken über Mensch, Kosmos, Gott, aber dass sie letzterem eine Spur mehr zugeneigt sind als der deutsche Durchschnitts-Protestant, behalten sie für sich. Sie sind keine Missionare. Auch nicht politisch. Schon gar nicht politisch. Ihr Engagement beschränkt sich auf Grössen, über die es keine Uneinigkeit gibt: «die Armen», «die Kinder», «der Frieden», «der Krebs».

Bild

Paddy, der sich heute Michael Patrick nennt, am Buzzer von «The Voice of Germany». bild: prosieben/sat 1

Und jetzt? Sind sie überall. Wer kann, in der TV-Welt, greift sich schnell einen Kelly. Kein Problem, es sind ja ein paar davon da. «The Voice of Germany» wird gerade von Ex-Mönch Paddy dominiert, die meisten Kandidaten wollen in sein Team. Weil er sagen kann: Hey, ich komm aus dem Nichts und erst noch aus dem Vordigitalen, mit mir kannst du's echt schaffen, ich kenn alle Höhen, Tiefen, Tricks.

Die Kellys sind sympathische Traditionalisten. Im Gegensatz zu den unsympathischen Traditionalisten der bekennenden Rechten.

Würden sie eine Partei gründen, deren Vorsitz einzig aus Kellys besteht, sie hätten sofort Erfolg. Sie wären wohl etwas noch nie Dagewesenes zwischen christlich, grün und sozial. Eine Partei wie eine gute elterliche Umarmung. Deutschland ist süchtig nach den Kellys, und vielleicht sind sie als Droge oder Vorbild gar nicht mal so schlecht. Weil sie alle ihren Seelenfrieden gefunden haben. Es liegt ein unwiderstehlicher Zauber über ihrem Family-Fantasialand.

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Du willst irgendwann Kinder? Dann schau dir diese Bilder NICHT an!

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frausowieso 02.11.2018 12:32
    Highlight Highlight "...Jetzt sind sie also wieder zusammen. Minus Maite und Paddy..:" und Barby? So weit man weiss, hat sie sich auf Grund einer psychischen Erkrankung zurück gezogen?
  • lohessmile 01.11.2018 22:41
    Highlight Highlight Ich kenne ja die restlichen Kellys nicht und ich weiss nicht, wie es euch geht.
    Aber Michael Patrick bei The Voice finde ich extrem unsympathisch gespikt mit einem Hauch Arroganz.
  • plop 01.11.2018 21:21
    Highlight Highlight "Würden sie eine Partei gründen, deren Vorsitz einzig aus Kellys besteht, sie hätten sofort Erfolg. Sie wären wohl etwas noch nie Dagewesenes zwischen christlich, grün und sozial. "

    Der ist gut!

    Kellys statt AFD!
  • Märzespriggeli mit Pappnäsli 01.11.2018 20:54
    Highlight Highlight Ich war nie ein Fan, aber man muss doch anerkennen, dass sie talentiert sind und sich immer wieder aufgerappelt haben. Und als Deutsche ist es mir lieber, dass man sich eher an die Kellys als an Tokio Hotel erinnert...
  • maljian 01.11.2018 19:10
    Highlight Highlight Gleich mal zurück an meine Grundschulzeit gedacht und überlegt eine Reunion meiner Kelly Family Playback Band zu starten 😂
  • El Vals del Obrero 01.11.2018 19:01
    Highlight Highlight Ob man sie und ihre Musik mag, darüber kann man mit Gründen streiten.

    Aber sie ziehen ihr Ding seit Jahrzehnten durch, egal ob mal mit mehr oder weniger Erfolg. Und das ist durchaus sympathisch.
  • DichterLenz 01.11.2018 18:58
    Highlight Highlight Soooommetiiiiiiiimees.... ogottogott.
  • Raphael Stein 01.11.2018 18:36
    Highlight Highlight Verdammt,
    ich musste mit Nichten von einer Freundin mal ins Hallenstadion an ein Konzert.
    Während dem Konzert haben die Sanitäter die halbe erste Reihe weg tragen müssen. Die Mädels alle voll im Nirvana, als der blonde Bengel angefangen hat zu singen. Die sind einfach zusammengebrochen.
    • Janis Joplin 02.11.2018 07:18
      Highlight Highlight Tja so kanns gehen - erinnert mich an die Beatles, als die langsam berühmt wurden. Reihenweise musste man die Mädels wegtragen - und dank noch in den Kinderschuhen steckenden Akustik konnte man "die Band" ab dem Gekreische etc. kaum hören.
  • Tricera 01.11.2018 18:28
    Highlight Highlight Danke!!!
    Für die objektiven, ehrlichen und guten Worte.

    Als jemand, der als Kind total für die Kellys schwärmte, sich als Jugendlichw nur noch dafür schämte, ist es schön, mit einer inneren Zufriedenheit und Ruhe sich als Erwachsene wieder an die Lieder, Träume und Gefühle aus früheren Zeiten zu erinnern.
    • B. Bakker 02.11.2018 01:47
      Highlight Highlight Meine Worte. War als Kind meine 2. CD... nach den Backstreet Boys xD

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel