DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roland Trettl und sein Team, rechts aussen der schöne Nic.
Roland Trettl und sein Team, rechts aussen der schöne Nic.
Bild: Vox

Vergiss «Bachelor»! Herr Trettl gibt dir den Glauben an Dating-Shows zurück  

«First Dates – ein Tisch für zwei» mit Starkoch Roland Trettl ist das Wohlfühligste in Sachen Liebe, das es gerade am TV zu sehen gibt.
25.10.2018, 15:5626.10.2018, 11:14

Seit Wochen schau ich immer wieder verzückt in eine Dating-Show rein, bei der niemandem ein nacktes Teil irgendwo raushängen muss und Silikon einzig in der Form von hitzeresistenten Küchenhandschuhen vorhanden ist. Jens Büchner oder Daniela Katzenberger haben auch noch nie reingeschaut, und obwohl viel gegessen wird, liegen weder Maden noch Hoden auf den Tellern. Es ist, als wäre die Kelly Family nie mit Musik berühmt geworden, sondern würde irgendwo in der Provinz eine Beiz führen, die ein bisschen ambitionierter ist als Mövenpick und ein bisschen stylisher als Ikea.

Und hier soll Liebe werden? Echt jetzt? An diesem Ort, wo jede Neigung zum Exzess sofort unter buttrigem Kartoffelstampf verschütt geht? Klingt das nicht auf schon perverse Art langweilig? Eines deutschen Privatfernsehsenders geradezu unwürdig? «First Dates – ein Tisch für zwei» ist die Dating-Shows eines Kochs, weil Liebe ja durch den Magen gehen soll und so.

Gemeinsames Essen als geteilter sinnlicher Genuss ist eine gesittete Sublimation von Sex.
Eine Kandidatin aus der Lebensmittelsicherheitsbranche wird empfangen.
Eine Kandidatin aus der Lebensmittelsicherheitsbranche wird empfangen.
Bild: Vox

Roland Trettl, der Mann, der schon mit zwei seiner Restaurants einen Michelin-Stern angelte und im Kochwettbewerb «The Taste» der King der Kandidatenherzen ist, begrüsst hier Singles in einer Kölner Restaurantkulisse. Die Kameras, das versichern alle, die schon dort waren, seien dabei so diskret versteckt und ferngesteuert, dass man sie gar nicht bemerke. Und da sitzen sich dann also zwei von der Redaktion füreinander ausgewählte Menschen in einem zivilisierten Setting gegenüber. Zwischen Anfang zwanzig und Mitte siebzig ist alles dabei, die Mehrheit kurz vor oder nach dreissig.

Der adrette Herr Trettl empfängt sie, der schöne Nic, der auch im richtigen Leben ein Barboy ist, mixt einen Drink, auf Barhockern lockern sich Zungen und Stimmung. Überraschend oft werden die Singles die Information, die ihnen am meisten auf der Seele liegt, als erstes los: «Ich bin die Mutter eines Sohn/ der Vater von zwei Töchtern/ schon dreimal geschieden.»

Die beiden sind sich im Ausgang schon begegnet ... Schon damals hat es nicht gefunkt.
Die beiden sind sich im Ausgang schon begegnet ... Schon damals hat es nicht gefunkt.
Bild: Vox
Die Reaktionen sind immer tolerant. Überhaupt sind alle in allen Belangen irre tolerant miteinander, es existiert hier nichts Böses, kein Shaming irgendeiner Art.

Tatsächlich geht nach einem feinen Dinner das so abwesend wirkende Manga-Nerd-Mädchen mit dem scheuen, übergewichtigen, schwitzenden Teddybären-Männchen aus dem Studio, sie machen einen romantischen Spaziergang am Rhein und sind seither glücklich. Behauptet das Fernsehen jedenfalls. Und die schicke, alleinerziehende Tanzlehrerin fällt fast um, als sie tatsächlich einen Mann mit Bart vorgesetzt kriegt, so sehr hat sie sich immer einen Bärtigen gewünscht! Sein Traumberuf? Kindergärtner! Jackpot! Eine herzigere Verschossenheit als zwischen den beiden sah man selten. Das kommt gut!

Der Bartli und die Tanzlehrerin – hier braucht es keine Worte mehr.
Der Bartli und die Tanzlehrerin – hier braucht es keine Worte mehr.
Bild: Vox

Weit öfter entscheiden sich die Zufallspaare aber dazu, einander nicht ein zweites Mal zu sehen. Etwa eine junge Frau, die von einem Mann «Humor und dass er mich unterhalten kann» erwartet, im Gespräch mit ihrem Gegenüber selbst aber kein einziges Wort spricht. Hoffentlich haben die beiden wenigstens das Essen genossen. Es wäre schade gewesen um das zarte Rehfilet.

Der Charme dieser Sendung, die sich um 18 Uhr enorm unauffällig zwischen das Hochzeitskleider-Melodram «Zwischen Tüll und Tränen» und «Das perfekte Dinner» kuschelt, liegt seltsamerweise gerade in der Abwesenheit von allem, was irritierend, peinlich, skandalös sein könnte. Der (ursprünglich vom britischen Channel 4 erfundene) Rahmen ist zwar bis in den letzten Salzstreuer hinein konzipiert, aber die Dialoge sind nicht gescriptet, wirken authentisch und nachvollziehbar. Ich schwöre, aktuell übt auf mich kein anderes Reality-Format im Fernsehen eine derart liebevolle, nachhaltige Anziehungskraft aus.

Auch bei ihnen hat sich das Blind Date mit Dinner gelohnt.
Auch bei ihnen hat sich das Blind Date mit Dinner gelohnt.
Bild: Vox
«First Dates» ist im Kontrast zu allen verhaltensauffälligen Ballermann-Barden und kopulierenden Nacktschnecken die reine Wohltat.

Hier erröten Menschen noch und ihre Augen beginnen zu glänzen. Eine Sendung wie ein Fenster zur Wirklichkeit der Liebe. Die zart ist, in ihren Anfängen oft unbeholfen, komisch und verwirrend. Wie gut, dass man sich da ab und zu einen leckeren Bissen in den stotternden oder stummen Mund schieben kann. Bon appetit et bonne chance!

«First Dates – ein Tisch für zwei» läuft von Montag bis Freitag um 18 Uhr auf Vox.

Wir haben Bachelor geschaut und uns dabei gefilmt

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Severin Aebi, Daniela Iacono

Das sind die Bachelor-Kandidatinnen 2018

1 / 43
Das sind die Bachelor-Kandidatinnen 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel