DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's next Topmodel, Staffel 12, 2017

Foto: © ProSieben/ Richard Huebner

Dieses Bild darf einmalig bis 01. Maerz 2017 einmalig honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSieben Television GmbH moeglich. Nicht fuer Titel! Nicht fuer Poster! Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit Copyrightvermerk. Die Fotos duerfen nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Sie duerfen nicht archiviert werden und nicht an Dritte weitergeleitet werden. Bei Fragen: 089/9507-1166.

BITTE BEACHTEN: Die Bilder duerfen weder als Titelklinken noch als Titel verwendet werden!

Fuer die Nutzung der mit dieser Mail uebermittelten Programmdaten gelten die angefuegten AGBs fuer die Nutzung von Bildern zur Sendung

Und wenn sie nicht gestorben sind, walken sie noch heute. Die Spannung ist in diesem Bild aus «Germany's Next Topmodel» sichtbar auf dem Höhepunkt. bild: ProSieben/ Richard Huebner

Nackt und tot? Egal. Das Reality-TV erschlafft an seiner eigenen Routine

Unbedeutend, abgebrüht, überraschungsfrei und abgestumpft: Das Reality-TV probiert alles und packt nicht mehr. Eine Untergangsdiagnose.



Es ist mal wieder grün, braun und madig. Mittendrin: Menschen. Unbekannte. Nein, halt, da ist die Natascha, Mutter der Ochsenknecht-Brut (Jimi Blue, Wilson Gonzalez, Cheyenne Savannah). Und da ist die Tatjana (Gsell), die mal im Knast sass, weil lang nicht klar war, ob sie die Ermordung ihres Gatten nun in Auftrag gegeben hatte oder nicht. Das Gericht kam zum Schluss: Hat sie nicht.

Aber weil sie so sehr unter den Verdächtigungen litt, dachte sie sich: Mach ich's doch wie die Schwerverbrecher in Filmen und leg ich mir einfach durch ein neues Gesicht ein neues Leben zu. Was beides irgendwie misslang. Sie ist immer noch unglücklich und sieht aus wie die Skizze eines sexistischen Game-Designers. Egal, Hauptsache, es gibt so tolle Sendungen wie «Ich bin ein Star – holt mich hier raus», die noch immer Verwendung für sie haben.

Bild

Von diesen vier aktuellen Dschungelschlänglein ist die Rede: Jenny, Matthias, Natascha und Tatjana (von oben links mit pinken Kopfkringeln). bild: rtl

Wie Matthias Mangiapane ins Dschungelcamp kam, weiss ich nicht. Er ist halt irgendein singender «Mallorca-Auswanderer» und sogenannt schwul und schrill. Er verträgt sich nicht mit Jenny Frankhauser, deren Schicksal es ist, ausgerechnet die Halbschwester von Reality-Starblondine Daniela Katzenberger zu sein. Blöd! Denn Jenny hat nicht nur mit Matthias Krach, sondern auch mit Daniela, weshalb sie vor ihrer Reise ins Camp eine Stoffkatze wegschmiss, um zu beweisen, dass sie «auch ohne Katze» jemand sei. Ist sie natürlich nicht, aber die Gedanken und Hoffnungen sind bekanntlich frei.

Dschungelcamp 2018

Jenny und Matthias sind (miteinander) am Ende. Bild: RTL

Und hier, liebste Leserinnen und Leser im uns bekannten Universum, muss sie auch schon abbrechen, unsere Berichterstattung über die 12. Staffel des Dschungelcamps. Es gibt zu wenig zu berichten. Erstens kennt kein Schwein mehr die «Stars», die Arsenale deutscher C- bis Z-Prominenz scheinen ausgeschöpft. Zweitens, da beschwerte sich sogar Dschungelcamp-Produzent RTL höchstselbst, gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach all den Jahren viel zu routiniert an die Challenges! Die ekeln sich gar nicht mehr so wirklich! Aber was soll man auch sagen?

In Zeiten, wo man auch bei uns Falaffel aus Maden und frittierte Heuschrecken kaufen kann, stellt es keine wirkliche Zumutung mehr dar, diese und etwas grösser geratene Verwandte auch roh zu verzehren.

Seien wir ehrlich: Das Reality-TV ist gerade im tiefsten Tief seiner Existenz. Über Folge 1 des brandneuen Formats «Get the F*ck out of My House» berichteten noch alle – also auch wir – und dann? Totenstille. Als hätten die hundert, die gemeinsam in ein Haus einzogen, um sich gegenseitig zwei Wochen lang durch ihre reine Existenz zu foltern, gar nie existiert. 

Ein Blick in Folge 3 zeigt: Dieses Konzept ist ein massiver Rohrkrepierer. Zuviele Leute sind der Tod der Dramaturgie, es gibt keine Chance, dass sich böse oder gute Einzelcharaktere entwickeln könnten. Ebenso tödlich: Das Imagebewusstsein der Teilnehmenden.

Viele von ihnen haben eine Berufsausbildung als «Influencer» absolviert, haben also eine starke Vorstellung von Körper- und Imagepflege.

Da lässt sich so schnell niemand gehen. Kommt dazu, dass alle Challenges (Bälle in Körbe werfen, Lebensmittel durch ihren Geruch erkennen), zu bieder sind. Wo sollen da beim Publikum so schöne Emotionen wie Ekel, Fremdscham, Schadenfreude hochkommen?

Bild

Viele Leute schlafen schlecht: Die Nachtkamera in GTFOOMH fängt ähnliche Bilder ein wie ihre Kollegin im Dschungelcamp.  Bild: screenshot prosieben

Oder täusch ich mich? War früher nicht alles peinlicher, lustiger, unvorhersehbarer? Sind die schuld, die mitmachen und – mental gründlich durchtrainiert – auf alles vorbereitet sind? Sind wir schuld, die wir uns schon lang an den simplen Konzepten satt gesehen haben? Ist es Zeit für etwas Neues? Bloss, wofür? Etwas mit nackt gibt's ebenfalls zuhauf. «Love Island», «Adam sucht Eva» ... Vielleicht was mit Tod?

Der Philosoph Walter Benjamin schrieb einmal: «Es gibt für die Menschen, wie sie heute sind, nur eine radikale Neuigkeit – und das ist immer die gleiche: der Tod.»

Tod tot Hans Baldung Grien: „Tod und Frau“ (1518–1520)

Tod, Symbolbild. (Hans Baldung-Grien: «Tod und Frau»). Bild: wikipedia

Gibt's noch nicht? Gibt's schon lang. Die Niederländer, die ja alle televisionären Perversionen entwickeln, haben seit 2002 «Over Mijn Lijk» (Über meine Leiche) im Angebot. Aktuell läuft die siebte Staffel. Jeweils fünf todkranke Menschen zwischen 15 und 35 werden da begleitet, die Sterberate ist hoch, von den 30, die in den ersten sechs Staffeln gezeigt wurden, sind nur noch zwei am Leben.

Sie sind, wenn man so will, Gewinner in einer Sendung, in der es eigentlich nur Verlierer gibt. Trauerfeiern sind der Höhepunkt, gerne zeigt man die Toten in offenen Särgen, Kerzen flackern, Tränen fliessen, und die Quoten waren eine Weile superb, nahmen mit den Jahren aber ab, «Over Mijn Lijk» kam auf einen schlechteren Sendeplatz. Auch der Tod ist irgendwie schon vorbei. Schweden und Belgien haben «Over Mijn Lijk» dennoch adaptiert, für den Rest der Welt ist die Show zu krass. Danke, Rest der Welt.

epa04197601 Model Stefanie Giesinger (R) reacts as she wins near German topmodel and jury member Heidi Klum (C) and second finalist Jolina (L) during the finale of the German television casting show of 2014 'Germany's Next Topmodel' in Cologne, Germany, 08 May 2014.  EPA/HENNIG KAISER

«Germany's Next Topmodel», Symbolbild. Bild: EPA/DPA

Legen wir sie also allmählich zu Grabe. All die «Bachelors» und «Bacheloretten», all die Menschen, die unter kompetitiven Bedingungen zum gescripteten Zusammenleben gezwungen werden und schon lang nichts mehr Bemerkenswertes anstellen.

Am 8. Februar geht «Germany's Next Topmodel» in die 13. Staffel. Allein die Vorstellung ist Valium. Zum 13. Mal «Ich habe leider kein Foto für dich», zum 13. Mal Einzug in die Modelvilla, zum 13. Mal «international gefeierte Topfotografen» wie Rankin, die nichts anderes tun als, na ja, zu fotografieren. Und «Mädchen», die nichts anderes mehr sind und sein wollen als Rädchen in einem Businessmodell.

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Video: watson/Emily Engkent

Die besten Anti-Trump-Schilder vom Women's March 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel