Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gunda Windmüller

Bild: watson.de/Lia Haubner

Haben manche Frauen wirklich eine zu weite Vagina?

Gunda Windmüller / watson.de



Was ist eigentlich guter Sex? Wer sich mal umhört und nachfragt, der bekommt darauf alle möglichen Antworten und viele davon haben, geht es um heterosexuellen Sex, eines gemeinsam: Irgendwann fällt das Wörtchen «eng».

Drei Buchstaben nur und trotzdem ist es eine komplexe Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Denn geht es um «Enge», geht es um die Vagina. Wie eine Vagina sich anfühlen soll, wie sie sein soll und vor allem auch, wie die dazugehörige Frau sein soll.

Dr. G-Punkt

...ist zwar eine echte Dr., aber eigentlich für Literatur, nicht Sex und Körper. Macht aber nichts, denn sie geht auch diesen Dingen gerne auf den Grund. Und peinlich ist ihr auch – fast – keine Frage. Als Redakteurin bei watson schreibt Gunda sonst zu Debatten, Gender und Fussball.

Denn «Enge» beschreibt dabei nicht nur einfach eine körperliche oder anatomische Eigenschaft, sondern den Charakter gleich mit: «Die ist schon ganz ausgeleiert.» «Bei der steht alles offen.» «Welche Tampons passen bei der noch?» Diese und ähnliche Sätze kennen wir eigentlich alle.

Was sie eint?

Der Verdacht, dass Frauen, die «viel» Sex haben sozusagen mit Gebrauch verschleissen. Ihren Wert verlieren. Und in Konsequenz immer weniger zu gebrauchen sind. Dabei gesetzt: Die latente Unterstellung, eine Vagina sei ein so labiles Gebilde, dass sie durch zu viel Aktivität kaputt gehe.

Eng gilt als gut, weit als unbefriedigend. Nicht nur Männer sind sich da oft sicher. Auch Frauen reden so von sich und anderen.

Hier geht's zum Video:

Video: watson/gunda windmüller, lia haubner

Da kann man sich also fragen, wieviel Sex «viel» Sex ist, ob man die Antwort auf diese Frage riskieren will und ob man selber überhaupt dem Gold-Standard der Enge entspricht. Denn wenn eine «weite Vagina» möglich ist, dann wird das – in dieser Logik – der Mann bei der Penetration ja bemerken können. Sein Penis als Erkundungsrute in die eigene sexuelle Attraktivität oder den verlotterten Abgrund. Ja, solche Bilder fallen einem da ein. Und klar wird: Wer solche Befürchtungen hegt, dem geht die Lust bald flöten.

Dabei könnten wir auch einfach aufhören, uns Sorgen zu machen.

Denn mit dem Mythos der Enge lässt sich schnell aufräumen. Die Sexualtherapeutin Clara Thiele erklärt: «Es gibt keine enge Scheide. Sie ist weit und dehnbar und das ist auch gut so. Was die Enge ausmacht, ist die Beckenbodenmuskulatur, und die ist je nach Konstitution straff oder weniger straff, wie andere Muskeln auch.» Wichtig sei ohnehin ein Wechselspiel zwischen An- und Entspannung: «Wenn man nicht entspannt ist, macht es auch keinen Spass

Wer schliesslich wirklich glaubt, dass je enger desto besser ist, der müsste in Konsequenz als nächstes den Trend der Nasenloch-Penetration ausrufen.

Ich schlage vor: lieber nicht. Stattdessen aufhören, sich Sorgen zu machen. Ein Penis kann weder steckenbleiben, noch verloren gehen. Guter Sex ist möglich! Wenn wir uns entspannen ...

Frag' Dr. G-Punkt

Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de

Woran erkennt man, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Video: watson/gunda windmüller, lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Wahrheit über Prostitution ist sehr unbequem»

Nacht für Nacht hat sie im Puff verbracht, zwei Jahre lang. Aus den Erzählungen von Prostituierten, Puffbesitzerinnen, Polizisten und Freiern ist ein Buch geworden. Die Journalistin Aline Wüst über Loverboys, Drogen und wie sie der Blick hinter die Kulissen verändert hat.

Aline Wüst, Du hast zwei Jahre lang im Schweizer Rotlichtmilieu recherchiert, mit Prostituierten und Freiern gesprochen. Wenn Du die Sexarbeit in einem Satz beschreiben müsstest, welcher wäre das?Aline Wüst: Unser Bild von Prostitution ist falsch.

Was haben wir denn für ein Bild davon?Dass Prostitution eine Wahl ist. Ein Job wie andere. Es ist extrem schwierig, als Aussenstehende hinter die Fassaden zu blicken. Der Grossteil der Frauen äussert sich nicht öffentlich. Die wenigen, die es tun, …

Artikel lesen
Link zum Artikel