Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matt Brewer, Will Vinson und Henry Cole bei «Musig im Pflegidach», Muri

Will Vinson Quartet bei «Musig im Pflegidach», Muri sophie anderhub

Improvisation, die Essenz des Jazz

Der Musiker und Komponist Will Vinson repräsentierte zusammen mit seinem Quartett, am vergangenen Sonntag im Pflegidach Muri, ausdrucksvoll die Vielfalt des Jazz. Bereits seit seinem elften Lebensjahr setzte er alles daran, seine Leidenschaft für das Saxophon auszuleben – und sich stets zu steigern.

Vivienne priester*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Während seines selbstsicheren Aufritts unterstrich Will Vinson sein Können nochmals deutlich. Ohne grossen Prolog und mit einer Prise Humor wurde das Publikum mit «Desolation Tango», einer schwungvollen, aufblühenden Melodie, vom stressigen Alltag losgelöst.

Auch eines der darauffolgenden Stücke, «Skyrider», liess eine gewisse verspielte Leichtigkeit in den Saal strömen. Das gesamte Konzert wurde von tiefgründig langsamen, zu schwungvollen Stücken durchzogen.

Will Vinson Quartet: «Willoughby General»

abspielen

Das Will Vinson Quartet spielt «Willoughby General» bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Ganz ohne Gesang gelang es Vinson tatsächlich, die Instrumente für sich sprechen zu lassen. Die einzelnen Solos ergänzten das Konzert mit dynamischer Abwechslung. Der Pianist, Kevin Hays, setzte einen Tin von Klassik, währenddessen Matt Brewer mit dem Cello, für melodische Begleitung, und Henry Cole am Schlagzeug für rhythmische Betonung sorgten.

Früh übt sich, ...

Der gebürtige Engländer setzte sich früh mit Instrumenten auseinander. Er spielte Klavier, als seine Mitschüler noch Klötze aufeinandertürmten. Seine Begeisterung für Jazz wurde durch Artisten wie Dave Brubeck, Duke Ellington, Ørsted Pedersen und Count Basie geweckt. Er wechselte zum Saxophon, und fing fortan an täglich zu praktizieren. Sein damaliger Musiklehrer bemerkte die Entschlossenheit seines Schülers, eine musikalische Karriere zu starten.

«You shouldn't do it unless you'd rather be dead than do anything else.»

(Du solltest es nicht tun, ausser du würdest lieber tot sein als etwas anderes zu tun)
Will Vinson

Mit diesen Worten versuchte der Lehrers ihn zu demoralisieren, erreichte jedoch das Gegenteil. Da England seine hohen Ansprüche an Jazz in den 1999ern nicht stillen konnte, zog er nach New York, um dort sein musikalisches Können zu verwirklichen und sich grosszügig in der Jazzszene bewegen zu können.

Will Vinson Quartet bei «Musig im Pflegidach», Muri

Improvisation und Variation

Will Vinson ist weitgehend dafür bekannt, mit rhythmischer Unabhängigkeit eine neue Ebene von Jazz zu schaffen. Seine Individualität begeistert Jazzliebhaber aus aller Welt. Er selbst beschreibt die Essenz von Jazz als ein Produkt seines Selbst; zu spielen, was man von der Musik erwartet – und nicht etwa nach Noten. Pure Improvisation.

Gekonnt und mühelos fliegen seine Finger über das Saxophon und lassen die entstandenen kraftvollen, wie auch abwechslungsreichen Melodien in die Herzen der Zuhörer fliessen. Laut dem Artisten liegt die Grossartigkeit des Jazz darin, dass man auch aus Fehlern etwas Aussergewöhnliches kreieren kann. Will Vinson ist nicht nur Leader diverser Gruppen, wie er sich am Sonntag zusammen mit drei anderen Musikern auf der Bühne zeigte, sondern spielt hin und wieder als 'Sideman' mit. Das heisst, er wirkt bei anderen Interpreten und Musikproduzenten als Gastmusiker mit. Dabei fällt auf, dass er nicht nur die Jazzszene vertritt, sondern unter anderem auch Folk. Dennoch aber ähneln sich diese Genres im Punkto ruhiger Stimmung.

Erwartungen wurden übertroffen

Für das enthusiastische Publikum schien sich sogar ein weiterer Weg gelohnt zu haben. Die Erwartungen der Jazzbegeisterten wurden bei weitem übertroffen. Der Akzent wurde zum Schluss mit einem Klassiker "Nobody else but me" gesetzt und überzeugte, dass Will's Favorit tatsächlich auch jener des Publikums wurde. Seine Spielweise wurde von vielen Seiten als sensationell beschrieben.

Im nächsten Jahr möchte Vinson sein 6. und 7. Album unter seinem Namen veröffentlichen. Weiterhin möchte er seine Zeit der Musik widmen und diese anhand seiner jährlichen Konzerte an seine Zuhörer vermitteln. Sein zielstrebiger Ehrgeiz brachte ihn um die ganze Welt, und er schaffte es sogar, sich einen weit bekannten Namen in der Jazzszene zu etablieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel