Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eldar Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Der Sieger im 100-Meter-Lauf der Pianisten

Am vergangenen Sonntagabend wurden die Ohren der Zuschauer im «Pflegidach» in Muri mit packenden und rasanten Jazztönen des Eldar Trios verwöhnt. Eldar Djangirov (Klavier) und seine beiden Bandmitglieder Armando Gola (Bass) und Ludwig Alfonso (Schlagzeug) bescherten einen abwechslungsreichen Abend und haben die mitgebrachten Erwartungen mehr als nur erfüllt.

jarah stutz*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Das Trio ist zum ersten Mal in Muri aufgetreten und konnte gleich mit seinem Können beim Publikum punkten. «Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Eldar hat sie übertroffen», so Christoph Käppeli aus dem Publikum nach Ende des Konzerts. Auch der grosszügig ausgefallene Applaus zwischen den einzelnen Stücken bestätigte das Können der Künstler und das trotz einer schwierigen Ausgangssituation. Zum einen hatte der Bassist eine allergische Reaktion am Auge erlitten und musste deswegen eine Sonnenbrille während des Auftritts tragen. Zum anderen erlitt Eldar selbst zuvor am Fingernagel eine Verletzung. «At one point there was blood everywhere on the keys.» [Zu einem Zeitpunkt war Blut überall auf den Klaviertasten verteilt.]. Während einer Stunde wurden die Zuhörer von schnellen und stürmischen, aber auch ruhigeren, fast sanften Liedern bewegt.

«You can draw a perfect circle, but if you draw a circle and there’s gonna be imperfections - that’s kinda like your style.»

Präzise, aber menschlich

Das Jazzspiel scheint absolut perfekt zu sein, doch es sind die kleinen, für den Zuhörer fast nicht wahrnehmbare Imperfektionen, welche die Kompositionen speziell und persönlich gestalten. «You can draw a perfect circle, but if you draw a circle and there’s gonna be imperfections - that’s kinda like your style.» [Man kann einen perfekten Kreis malen, aber wenn man ein Kreis malt und es hat kleine Mängel – das ist dann dein Stil.]. Teilweise kommt es nur auf eine Abweichung von wenigen Millisekunden der einzelnen Instrumente an, die das Stück lebendiger und menschlich gestalten.

ELDAR Trio - «Airport»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Den Kopf frei haben

«Before a concert I run to free my mind and at the same time to get focused.» [Vor einem Konzert gehe ich rennen, um meinen Kopf freizukriegen und gleichzeitig um mich zu konzentrieren.]. Für den gebürtigen Kirgisen ist das Abschalten vor dem Konzert essenziell, denn er möchte mit seiner Musik seinen Zuhörern ein energetisch gutes Gefühl vermitteln, was durch zu vieles Nachdenken seinerseits gestört werden kann.

Das Eldar Trio konnte so mit seinen Jazzklängen viele positive Eindrücke und Empfindungen im Publikum hervorrufen: «Durch die langen Läufe des Klaviers hatte ich ein Bild von einem Vogel, der durch die Wolken fliegt, vor Augen», so Günter Trost, ein Sponsor von «musig im pflegidach».

Alles beginnt mit einer kleinen Idee

Nach einem Input von aussen oder innen entwickelt Eldar seine Ideen zuerst mit einem Computerprogramm weiter, bevor er die Töne dann mit «echten» Instrumenten wiedergibt. Das ist ein Prozess («a path»), der Wochen oder gar Monate dauern kann. «A song could start as an exercise […].» [Ein Lied kann als eine Übung beginnen.]. So entstehen Lieder, die jeweils einen eigenen, spezifischen Charakter besitzen.

Während der Produktion und Weiterentwicklung eines Stückes denkt Eldar weniger daran, was dem Publikum gefallen könnte, sondern mehr was ihm persönlich zusagt, damit er bei der Aufführung voll und ganz hinter seinem Werk stehen kann.

«I have to be […] a fan of what I put out.»

 [Ich muss ein Bewunderer meiner Produktion sein.]

Dass er ein Fan seiner Arbeit ist, hat man während seines Auftritts eindeutig gespürt. Eldar war eins mit seinem Klavierspiel, wie auch der Bassist und der Drummer mit ihren Instrumenten. Der Enthusiasmus und die Leidenschaft für ihre Jazzmusik waren deutlich in ihren Gesichtern zu erkennen. Dem Trio gefiel ihr Auftritt im «Pflegidach» ausgesprochen gut und sie hatten viel Spass dabei. «The audience was […] really warm. It was a pleasure» [Das Publikum war sehr warmherzig. Es war ein Vergnügen].

Eldar Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel