Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Swift performs

Taylor Swift bei den American Music Awards. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Taylor Swift nutzte heimlich Gesichtserkennung bei Konzert, um Stalker zu identifizieren



Während die Fans gebannt ihr Idol anhimmeln, scannt eine Software ihre Gesichter. Wie der «Rolling Stone» berichtet, hat eine Agentur auf einem Taylor-Swift-Konzert der «Reputation»-Stadiontour eine Gesichtserkennungssoftware genutzt, um Stalker der Sängerin zu identifizieren.

Das funktionierte so: Eine auf einem Bildschirm versteckte Kamera wurde an einem Verkaufsstand der Konzert-Location angebracht. Auf dem Display liefen Aufnahmen von Swifts Proben. Während die Fans zuguckten, machte die Kamera Aufnahmen von ihren Gesichtern. 

Abgleich mit Datenbank von Hunderten Stalkern

Die Bilder wurden dann an eine «Kommando-Zentrale» in Nashville, Tennessee, geschickt. Dort wurden sie mit den Datensätzen von Hunderten gelisteten Swift-Stalkern verglichen. Laut «Rolling Stone» sei unklar, wer die Aufnahmen besitze und wie lange sie gespeichert würden. 

Swift hatte in der Vergangenheit wiederholt Probleme mit Stalkern. Im April wurde ein bewaffneter, maskierter Mann vor ihrem Haus festgenommen. 

(tam)/(tl)

Diese 10 Promis haben am meisten Instagram-Follower

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link zum Artikel