DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ach, war das schön: Stephen Fry am Zurich Film Festival im letzten Herbst.<br data-editable="remove">
Ach, war das schön: Stephen Fry am Zurich Film Festival im letzten Herbst.
Bild: EPA/KEYSTONE

12 Millionen sind jetzt Twitter-Waisen: Trolle haben Stephen Fry vertrieben. Verpisst euch doch selbst!

Ein Witz erzeugt einen Shitstorm, ein Twitter-Held tritt ab. Die Hysterie der Political Correctness hat wieder einmal zugeschlagen.
17.02.2016, 11:4417.02.2016, 11:45

Ich gesteh's gleich, ich bin in dieser Sache befangen und ich bin enorm betrübt, dass er Twitter jetzt verlassen hat: Stephen Fry ist mein Idol. Mein einziges. Also ein 58-jähriger Brite, dessen bester Freund seit Jahrzehnten Dr. House, pardon Hugh Laurie, ist (Fry ist Götti von einem von Lauries Kindern), der 12 Millionen auf Twitter beglückte, der grossartige Bücher schreibt, noch grossartigere Moderationen macht, ein enorm grossartiger Komiker (zum Beispiel in «A Bit of Fry and Laurie») und total liebenswürdiger Schauspieler und Mensch ist.

«A Bit of Fry and Laurie»: Naked Bible Study

Fry ist ein Sprach- und Sprechkünstler, ist der Mann, der die schwärzesten Witze und grössten Beleidigungen in die schönsten Worte und den angenehmsten Tonfall kleiden kann. Er tut also genau das, was ein Publikum von einem prototypischen Briten erwartet. Er tut das Gleiche wie Ricky Gervais, nur klingt es bei ihm hübscher. Stephen Fry machte mir Twitter zu Heimat. Manchmal sitze ich vor dem Fernseher und lerne seine Moderationen auswendig. Am liebsten, wenn er die BAFTAs, diese letzten massiv wichtigen Filmpreise vor den Oscars, moderiert. So auch am vergangenen Sonntag, dem Valentinstag.

Shitstorms sind ein Unding der Unberechenbarkeit.

Und dieser Sonntag wurde zum Grund, wieso Stephen Fry jetzt seinen Twitter-Account gelöscht hat. Weil ihm schon während seiner Moderation am Sonntag ein Shitstorm entgegen kam. Fry hatte Jenny Beavan, die Kostümbildnerin von «Mad Max: Fury Road» mit folgenden Worten von der Bühne verabschiedet: «Nur eine bedeutende Filmkostüm-Designerin kommt als Obdachlose gekleidet zu einer Preisverleihung.» Als «Baglady» verkleidet also.

Jenny Beavan war am Sonntag modisch gesehen eine Erleuchtung.<br data-editable="remove">
Jenny Beavan war am Sonntag modisch gesehen eine Erleuchtung.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Er sprach damit bloss aus, was alle vor dem Fernseher dachten und wofür sie Beavan heimlich bewunderten: Sie hatte fünf Minuten gebraucht, um sich für die BAFTAs anzuziehen, ihr Outfit passte zweifellos zum harten Industrial Design von «Mad Max», und sie hatte sich dem ganzen mehrstündigen Verkleidungs-Prozedere jeder andern Frau im Saal verweigert. 

Was die Twittergemeinde nicht wusste: Fry und Beavan sind privat gute Freunde. Sie haben schon mehrfach beruflich zusammengearbeitet. Fry twitterte deshalb ungewohnt aggressiv aus dem Backstage-Bereich der Show:

«Will all you sanctimonious fuckers fuck the fuck off Jenny Beavan is a friend and joshing is legitimate. Christ I want to leave the planet»
Stephen Fry

«Verpisst euch, ihr verfickten, scheinheiligen Ärsche, Jenny Beavan ist eine Freundin, und jemanden aufzuziehen, ist erlaubt. Jesus, ich will diesen Planeten verlassen!»

Beavan gab sofort ein Interview, in dem sie jede Betroffenheit dementierte. Aber der Shitstorm ging weiter und wurde immer schlimmer, nicht nur verletzte (linke) Frauen äusserten sich in den politisch überkorrektesten Tönen, auch (rechte) homophobe Fundamentalisten kamen wieder einmal aus ihren Höhlen gekrochen und schrieben, dass sie Fry schon immer für einen verdammten Perversling gehalten hätten. 

Am Montag erklärte Stephen Fry auf seiner Homepage seinen Rücktritt von Twitter:

«Der Raum begann zu stinken»

Er präzisierte seine Kritik an der hysterischen Political Correctness, die auf den sozialen Medien um sich greift, und verabschiedete sich mit dem Martin-Luther-King-Zitat «Free at last».

«Ich bin frei, endlich frei»

«Der Spass ist vorbei ... Lasst uns trauern über das, was aus Twitter geworden ist. Ein Jagdrevier für die Scheinheiligen, Selbstgerechten, die es lieben, zu kritisieren, vorschnell zu urteilen und beleidigt zu sein – schlimmer noch, zu beleidigen im Namen von andern, die sie gar nicht kennen ... Es ist egal, ob sie denken, dass sie Frauen, Männer, Transsexuelle, Muslime oder Humanisten verteidigen ... Sie bringen vernünftige Menschen dazu, eine total gegenteilige Meinung vertreten zu wollen. Ich habe Leute gehört, die ihren Säkularismus in einer Art herausgeschrien haben, dass ich sofort zum evangelikalen Christen werden wollte ... Ich fühle heute nichts als eine massive Erleichterung, als wäre ein Felsblock von meiner Brust gerollt. Ich bin frei, endlich frei.»

Stephen Fry musste sich schon früher harsche Kommentare anhören: Als er gestand, schwere Depressionen zu haben; als er einen jüngeren Mann heiratete. Und deshalb ist jetzt fertig. Fertig mit seinen vielen Retweets, mit denen er unzählige soziale Engagements unterstützte. Fertig mit seinen eigenen kleinen Kunstwerken, die Twitter zu einem schöneren Planeten machten. Sie sind jetzt weg, irgendwo verglüht wie erloschene Sternschnuppen. Und: Er wandert auch gleich noch nach Amerika aus, wie sein Mann am Dienstag bekannt gab.

Leute, ehrlich, werdet locker! Ein Witz ist ein Witz ist ein Witz, gerade in so einem Rahmen. Die «Baglady» war übrigens nicht der einzig derbe Joke der BAFTAs gewesen: Rebel Wilson sagte zu Idris Elba, sie stehe am Valentinstag nun einmal auf Schwarze, «weil ich soziologisch darauf konditioniert bin, an diesem Tag Schokolade gut zu finden». Da schauten alle amerikanischen Gäste total schockiert. Auf Twitter kratzte das niemanden. Shitstorms sind ein Unding der Unberechenbarkeit. Danke dafür, ihr pissenden Trolle. Jetzt habt ihr den Besten vertrieben. Verpisst euch!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fuegy
17.02.2016 12:28registriert November 2015
Es ist eine Schande! Können die Leute nicht mehr vor der eigenen Haustüre zuerst wischen!? So wie ich Stephen Fry aus dem TV und Doku's kenne, ist ein sehr intelligenter, netter, witziger, vernünftiger, kutivierter und fairer Mann. Er tut sehr viel für die Gleichstellung von Homosexuellen in der Gesellschaft.
Wieder einmal ist die Political Correctness den Menschen so wichtig, dass man keinen Humor mehr versteht. Sind die Menschen so verbittert, dass sie sich für andere beleidigt fühlen müssen?!
Mir ist die ungehobelte Wahrheit/Ehrlichkeit 1000 wichtiger und lieber als Political Correctness!!!
891
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simone M.
17.02.2016 13:50team watson
Fryheit!
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
17.02.2016 13:06registriert August 2015
Preisverleihung? Laaaangweilig!
Fry moderiert? Sofort ansehen!
Der Typ ist grossartig! Wer sonst kriegt mich dazu die BAFTA-Awards zu kucken und selbst bei Tom Cruise nicht abzuschalten...
560
Melden
Zum Kommentar
14
R. Kelly muss Behandlungskosten von Opfern übernehmen

Der nun bereits zweifach wegen Sexualstraftaten verurteilte Ex-Popstar R. Kelly (55) muss auf Anordnung einer New Yorker Richterin die Behandlungskosten mehrerer Opfer übernehmen. Zwei Opfer sollen das Geld für psychologische Behandlungen sowie für die Behandlung von Herpes-Krankheiten, die Kelly an sie übertragen hatte, von dem Ex-Popstar erstattet bekommen, legte Richterin Ann Donnelly am Mittwoch (Ortszeit) fest, wie das Gericht in New York mitteilte. Bei einem Opfer belaufen sich diese Kosten auf rund 300'000 Dollar, bei dem anderen müssten sie noch genau berechnet werden. Die Forderungen eines dritten Opfers wies die Richterin ab.

Zur Story