DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Stalin wird heute in Russland geworben wie für Waschmittel.
Für Stalin wird heute in Russland geworben wie für Waschmittel.
Bild: AP/AP

Das unheimliche Comeback des Josef Stalin

In der UdSSR hat der Diktator Millionen ermorden lassen. Im modernen Russland wird er jetzt als grosser Staatsmann gefeiert.
17.01.2018, 09:1217.01.2018, 20:00

1987, am 70. Jahrestag der Revolution, erklärte der damalige Generalsekretär der KPdSU, Michail Gorbatschow, Josef Stalin habe «enorme Verbrechen begangen, die nicht zu verzeihen sind». «Heute wäre ein solches klares Statement undenkbar», schreibt Historiker Nikita Petrov in «Foreign Affairs». Er ist Direktor des Memorial Center for Research and Education in Moskau.

Gedenkfeier für die Opfer des Holodomor in Kiew.
Gedenkfeier für die Opfer des Holodomor in Kiew.
Bild: EPA/EPA

Als Gorbatschow seine Rede hielt, war Stalin in der russischen Bevölkerung unbeliebt. 1989 hielten ihn bloss zwölf Prozent der Russen und Russinnen für einen grossen Staatsmann. Heute tut dies fast die Hälfte. Von «enormen Verbrechen» ist nicht mehr die Rede. Im Gegenteil: Präsident Wladimir Putin sagt – wie Donald Trump nach den faschistischen Krawallen in Charlottesville –, es habe in der russischen Geschichte «tragische und brillante Ereignisse gegeben».

Heute wird Stalin geradezu gefeiert. «Jeden Frühling fahren Busse mit Stalin-Porträts durch die Strassen der russischen Städte», schreibt Petrov. «Sein Gesicht ersetzt Werbung für Smartphones, Softdrinks, Waschpulver und Katzenfutter.»

Stalin sah sich permanent von Feinden umzingelt

Zum Vergleich: Das ist etwa so, wie wenn in Deutschland Hitler-Festspiele organisiert würden. Stalin stand dem Führer in Sachen unsägliche Verbrechen in nichts nach: Rund zwölf Millionen Menschen liess er in Friedenszeiten ermorden, etwa fünf Millionen davon waren Bauern, die er mutwillig verhungern liess.

Wer war Josef Stalin? Stephen Kotin beschreibt ihn ebenfalls in «Foreign Affairs» als paranoiden Mann, der sich stets von Verrätern umgeben sah. «Triumph und Verrat waren bei ihm die Treiber der Revolution und seines Privatlebens», so Kotin.

Die Schrecken des Holodomor

Der Klassenkampf war für Stalin nie zu Ende, sondern ein permanenter Krieg. «Sozialismus brauchte deshalb die Gewalt der Massen und Täuschung», so Kotin. «Die schlimmsten Verbrechen wurden so zu moralisch notwendigen Taten, um das Paradies auf Erden zu verwirklichen.»

Ein kurzer Dokfilm über den Holodomor auf YouTube.

Die Bauern in der Ukraine waren die ersten Opfer dieser Maxime. Sie widersetzten sich der Kollektivierung der Landwirtschaft und wurden deswegen als Kulaken beschimpft, ein Ausdruck, der ursprünglich für Grossgrundbesitzer reserviert war.

Stalin hat fünf Millionen Menschen verhungern lassen

Zudem war Stalin der aufkeimende ukrainische Nationalismus ein Dorn im Auge. In den Jahren 1932/33 setzte der Diktator zu seiner schrecklichen Rache an. Rund fünf Millionen Bauern – Männer, Frauen und Kinder –, liess er im so genannten Holodomor verhungern. Wie brutal seine Schergen dabei vorgingen, beschreibt die Historikerin Anne Applebaum in ihrem kürzlich erschienenen Buch «Red Famine».

 «Weder Missernte noch schlechtes Wetter hat die Hungerkatastrophe in der Ukraine verursacht. (…) Das Verhungern war das Resultat einer gewaltsamen Verhinderung, dass diese Menschen Nahrung erhielten. (…) Stalin wollte den aktivsten und engagiertesten Teil der ukrainischen Bevölkerung eliminieren, auf dem Land und in den Städten», schreibt sie.

In den Jahren 1937/38 löschte Stalin im Rahmen des Grossen Terrors den grössten Teil der sowjetischen Intelligenz aus. «Alles in allem wurden innerhalb von 15 Monaten rund 700’000 Menschen erschossen», so Petrov.

Stalin-Kult im modernen Russland

Nach seinem Tod wurden Stalins Verbrechen zunächst von seinem Nachfolger Nikita Chruschtschow in einer geheimen Rede verurteilt. Später hielt Gorbatschow die erwähnte Rede. Heute jedoch werden seine Gräueltaten als Naturkatastrophen dargestellt. «Nur wenige Russen geben zu – und noch weniger sagen es auch öffentlich – dass die Massenunterdrückung von 1937/38 ein Verbrechen war, das von Stalin geplant war und gegen sein eigenes Volk ausgeführt wurde», so Petrov.

Der Stalin-Kult passt bestens ins moderne Russland. Wladimir Putin herrscht ebenfalls mit eiserner Faust im eigenen Land – ohne Grossen Terror allerdings. Aussenpolitisch schürt er Grossmachts-Träume, was bei der Bevölkerung sehr gut ankommt. Stalins schreckliche Vergangenheit wird unter den Tisch gewischt. Die Folgen beschreibt Petrov wie folgt: «Solange Russland seine dunkle Vergangenheit nicht anerkennt, wird es von Vorstellungen verfolgt werden, die längst hätten untergehen müssen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Reiche werden immer reicher – das zeigen diese Grafiken

Ist die Schweiz wirklich so ungerecht geworden, wie es die Linken und die Gewerkschaften behaupten? Ein Blick in die historischen Daten.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) meldete sich vor einigen Tagen bei watson mit dem Vorschlag, doch einmal über den Reichtum in der Schweiz zu schreiben. Mit dabei in der Anfrage war ein siebenseitiges PDF, vollgespickt mit Grafiken, Fussnoten und Erläuterungen, die vor allem eins zeigen sollten: Die Reichen werden immer reicher.

Die Motivation des Gewerkschaftsbunds ist klar: Mit Zahlen soll das Volk Argumente kriegen, die für ein «Ja» zur 99-Prozent-Initiative (auch Juso-Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel