Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der deutsche Rapper Nimo erwies Sabrina die letzte Ehre.  Wikipedia commons

Nach Mobbing-Suizid von Sabrina (13): Deutscher Star-Rapper tritt an Beerdigung auf

Sabrinas Tod wird auch in Deutschland zum Thema. Der Hip-Hopper Nimo besucht die Beerdigung und löst eine Debatte über Cybermobbing aus. 

andreas maurer / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Am kommenden Donnerstag hätte Sabrina* das ausverkaufte Konzert des deutschen Rappers Nimo in Zürich besucht. Die 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach AG hatte zwei Tickets für die Show ihres Idols gekauft. Der 21-jährige Musiker gilt derzeit als bedeutendster Newcomer der deutschen Rapszene. Mit seinen Videos erreicht er ein Millionenpublikum und mit seinen Songs die Top 10 der Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Am 28. August nahm sich Sabrina das Leben. Es gibt Hinweise, dass Cybermobbing dabei eine Rolle spielte.

Eine 15-Jährige aus Dietikon outete sich in einer Videonachricht als Täterin und drohte einem nächsten Mobbingopfer: «Du wirst genauso sterben wie Sabrina.»

Die Jugendanwaltschaft hat wegen der Drohung ein Strafverfahren eröffnet, wie die «Schweiz am Wochenende» berichtete. Es ist der erste öffentlich thematisierte Fall von Cybermobbing in der Schweiz mit mutmasslich tödlichen Folgen.

46'000 Likes auf Social Media

Sabrinas Freundinnen kontaktierten Nimo nach dem Suizid und erzählten ihm die Geschichte. Sie berührte ihn besonders, weil er in seinem Umfeld einen ähnlichen Fall erlebt hatte. Auf Instagram postete er darauf ein Bild, das nur aus einer schwarzen Fläche besteht, und schrieb dazu: «Ruhe in Frieden Sabrina.» Der Eintrag wurde 46'000-mal geliked und 1600-mal kommentiert. In den meisten Kommentaren drückten Jugendliche ihre Anteilnahme aus. Einige fanden sogar den Mut, ihre Sorgen zu teilen.

Ein Mädchen berichtete, wie sie ebenfalls schon an Suizid gedacht hatte: «Ich werde gemobbt seit der 4.Klasse und ganz ehrlich, ich hatte solche Gedanken mehrmals, aber ich hatte immer Schiss.» Zum Glück hätten ihr Kollegen geholfen. Es war der 1569. Kommentar.

Viele Beiträge zuvor waren weniger reflektiert. Jemand schrieb: «Cyber-Mobbing für kurze Zeit ist weniger schlimm als über ein Jahr Mobbing in Real Life.» Ein anderer meinte: «Traurig, dass man erst Aufmerksamkeit bekommt, wenn man tot ist.» Und ein Dritter kommentierte: «Das passiert täglich in anderen Ländern und keinen interessiert’s.» Man sehe nur, was in Deutschland oder Nachbarländern geschehe, aber fast niemand kümmere sich um Pakistan oder Syrien.

Hilfe bei Suizidgedanken

Die folgenden Hilfsangebote sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und ihr Umfeld da, vertraulich und gratis: Die Dargebotene Hand: Gespräch und Beratung per Telefon, Mail und Chat auf www.143.ch und Kurzwahlnummer 143. Beratung + Hilfe 147: Beratung für Kinder und Jugendliche von Pro Juventute über Telefon, SMS, Chat und Mail auf www.147.ch und Kurzwahlnummer 147. Weitere Adressen: www.reden-kann-retten.ch für Beratungsangebote in allen Kantonen und www.trauernetz.ch für Hinterbliebene nach einem Suizid.

Hass auf Social Media

Unter den Hunderten Teenagern lösten die Wortmeldungen Streit aus mit nicht zitierfähigen Beschimpfungen. Die Online-Debatte, die eigentlich zu einer Sensibilisierung der Gefahren des Internets führen sollte, wurde selber zur Hassplattform.

«Überlegt euch mal, wegen so Shit wie Snapchat konnte sie erst gemobbt werden. Bringt lieber Blumen an ihr Grab in Spreitenbach.»

Facebook-Kommentar

Einige Jugendliche riefen zu Vernunft auf: «Überlegt euch mal, wegen so Shit wie Snapchat konnte sie erst gemobbt werden. Bringt lieber Blumen an ihr Grab in Spreitenbach.» Und eine junge Frau, die Sabrina seit der Kindheit kannte, fügte an: «Es tut weh, dass Leute im Städtchen, an der Schule und sogar auf Social Media darüber reden. Süss, dass euch die Geschichte berührt. Echt.» Aber statt oberflächliche Kommentare abzugeben, solle man aus der Geschichte lernen und das eigene Leben anders leben.

Rapper Nimo, der mit bürgerlichem Namen Nima Yaghobi heisst, liess der Debatte auf seiner Seite freien Lauf und postete keinen Kommentar.

Stattdessen handelte er im realen Leben. Mitten in der Nacht wählte er die Nummer, die er von Sabrinas Freundinnen erhalten hatte. Er rief ihre Mutter an und kündigte seinen Besuch an der Beerdigung an, doch er hatte eine Sorge. Er fürchtete, er könnte der Verstorbenen die Show stehlen und eine Hysterie auf dem Friedhof auslösen. So einigte er sich mit der Trauerfamilie, dass er mit ihr als Letzter die Kirche betreten und nach dem Besuch des Grabs sogleich wieder gehen werde. Hunderte Jugendliche kamen. Sie waren ganz in Weiss gekleidet, wie es sich die Familie in der Todesanzeige gewünscht hatte. Nur die Trauerfamilie und der Rapper erschienen in Schwarz.

Der Star blieb stets an der Seite der Mutter. So wagte es niemand, ein Foto von ihm zu machen. Die Hysterie blieb aus. Nur einige wenige Jugendliche rannten ihm nach, als er im Auto verschwand.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel