Schweiz
Aargau

Handgranaten und Sprengstoff werden an mehreren Standorten in der Kaserne Aarau vermisst

Handgranaten und Sprengstoff werden an mehreren Standorten in der Kaserne Aarau vermisst

15.09.2016, 11:4815.09.2016, 15:31
Mehr «Schweiz»

Die Militärjustiz führt derzeit umfangreiche Ermittlungen, um den festgestellten Fehlbestand bei Sprengmitteln aufzuklären. Vermisst werden mehrere Arten von Sprengmitteln an mehreren Standorten der Durchdiener-Rekrutenschule in Aarau, wie die Nachrichtenagentur SDA schreibt. 

Die Armee vermisst mehrere Kilogramm Sprengstoff, Zünder und Explosiv-Übungshandgranaten an mehreren Standorten der Durchdiener Rekrutenschule in Aarau.

Bei den Ermittlungen werde die Militärjustiz von der Militärpolizei und von Experten des Kriminaltechnischen Dienstes unterstützt, sagte Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, am Donnerstag auf Anfrage der SDA.

Kaserne Aarau (Bild: az)

Es gehe insgesamt um «mehrere Kilogramm», hielt Kühne fest. Es handle sich um einen grösseren Fall. Das Klären der Ursache der Fehlbestände und das Auffinden von allenfalls fehlenden Sprengmitteln stehe im Fokus der Abklärungen. «Wir klären nach wie vor ab, was die Ursachen dieser Fehlbestände sind», sagte Kühne.

Das VBS hatte am Montag mitgeteilt, dass vergangene Woche bei einer Kontrolle von Munitionskisten in der Infanterie Durchdiener Rekrutenschule 14 in Aarau ein mutmasslicher Verlust von Sprengmitteln festgestellt worden sei. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Der Samstag wird hochsommerlich, danach geht es zurück unter die Gewitterwolken

Ein Hoch über der Ostsee liess in der Schweiz endlich den Sommer einkehren. Seit Donnerstag und bis und mit Samstag klettern die Höchsttemperaturen fast in der ganzen Schweiz auf über 30 Grad. «Am heissesten dürfte es mit rund 33 Grad im Zentralwallis werden», schreibt MeteoNews in einer Mitteilung.

Zur Story