Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Freundin verprügelt: Aargau eröffnet Verfahren gegen in Brasilien gesuchten Zofinger

Ein 54-jähriger Zofinger zählt zu den meist gesuchten Verbrechern in Brasilien. Er soll dort seine Ex-Freundin verprügelt und schwer verletzt haben. Nun kommt aus: Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat den Gesuchten befragt und ein Verfahren gegen ihn eröffnet. Trotz der massiven Vorwürfen droht dem Mann keine Auslieferung nach Brasilien.

28.06.17, 17:34 01.07.17, 17:59

Manuel Bühlmann / az



Bild aus alten Tagen: Der Aargauer und seine brasilianische Freundin. © Screenshot Fernsehsender R7

Die Vorwürfe gegen den Aargauer sind massiv: Er soll 2004 versucht haben, seine Ex-Freundin zu vergewaltigen, sie verprügelt und aus dem Fenster geworfen haben. Seither ist die Frau querschnittsgelähmt. In Brasilien wird der mutmassliche Täter von der Polizei gesucht, taucht dort auf einer Fahndungsliste auf. Der «Blick» machte publik, dass der Gesuchte unbehelligt in Zofingen lebt.

Nun zeigen Recherchen der az: Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat den 54-Jährigen am Mittwoch befragt. Sprecherin Fiona Strebel sagt auf Anfrage: «Die Staatsanwaltschaft hat aus den Medien von diesem Fall erfahren und ein Verfahren eröffnet.» Der Beschuldigte bestreite die Tat.

Brasilianer haben sich noch nicht gemeldet

Die Schweizer Strafverfolgungsbehörden können gegen Staatsangehörige auch dann ein Strafverfahren führen, wenn diese ihre Tat im Ausland begangen haben. Die brasilianischen Behörden haben sich bislang allerdings weder mit der Aargauer Staatsanwaltschaft noch mit dem Bundesamt für Justiz in Verbindung gesetzt. Strebel: «Wir werden aber via Bundesamt für Justiz den Kontakt mit den brasilianischen Behörden suchen. Erfahrungsgemäss ist dies aber schwierig.» 

Beim Bundesamt für Justiz heisst es auf Anfrage: «Im vorliegenden Fall hat Brasilien bisher weder ein formelles Auslieferungsersuchen noch ein Ersuchen um stellvertretende Strafverfolgung an die Schweiz gestellt.» 

Fest steht: Die Auslieferung nach Brasilien, das für seine überfüllten Gefängnisse berüchtigt ist, droht dem Zofinger nicht. Zwar besteht zwischen den beiden Ländern ein Auslieferungsvertrag, dieser hält aber explizit fest, dass die Vertragsparteien nicht zur Auslieferung der eigenen Staatsangehörigen verpflichtet sind. Zudem sieht die Bundesverfassung vor, dass Schweizer nur mit deren Einverständnis an eine ausländische Behörde ausgeliefert werden dürfen. 

Da sitzt die Frau im Rollstuhl.

Kommt es zum Prozess in der Schweiz?

Wenn eine Auslieferung nicht möglich ist, kann das Land, in dem das Verbrechen begangen wurde, die Strafverfolgung an den Heimatstaat des Beschuldigten abtreten. Dadurch soll verhindert werden, dass eine Lücke in der Strafverfolgung entsteht – und Täter straffrei davon kommen.

Bedingung dafür ist allerdings, dass die ausländischen Behörden beim Bundesamt für Justiz um stellvertretende Strafverfolgung ersucht. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, wird das Bundesamt daraufhin den Fall an die zuständige schweizerische Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. 

Der Vorfall liegt schon Jahre zurück und soll sich 2004 abgespielt haben. Die Verjährungsfrist dürfte trotzdem noch nicht abgelaufen sein. Bei Vergewaltigung und schwerer Körperverletzung beträgt diese 15 Jahre. Die Frage, ob dem Beschuldigten Auflagen in Bezug auf die Ausreise gemacht werden, lässt die Staatsanwaltschaft offen.  (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 28.06.2017 20:28
    Highlight Ein Prügler gehört in Brasilien zu den 10 meistgesuchten Verbrechern? Scheint fast so als wäre Brasilien ein fast kriminalitätsloses Land....
    Viel sicherer als die Schweiz...!
    Ich staune.
    5 0 Melden
  • chicadeltren 28.06.2017 18:52
    Highlight Er ist angeblich einer der meist gesuchten Verbrecher Brasiliens und die machen sich nicht mal die Mühe die Schweizer Justiz zu informieren? Interessant...
    4 0 Melden
  • Chrigi-B 28.06.2017 18:03
    Highlight Man sehe sich das Foto mal genau an. Würde die Dame so lächelnd neben ihm sitzen? Also ich bezweifle ihre Geschichte ganz stark...
    7 37 Melden
    • Siebenstein 28.06.2017 18:49
      Highlight Da muss ich jetzt aber schmunzeln ob Deiner auf diesem einen Foto basierenden angeblichen Menschenkenntnis...😊
      1 1 Melden
    • eysd 28.06.2017 19:03
      Highlight Zu wenig Infos zum Foto, kein Urteil möglich zu irgend etwas
      0 1 Melden
    • Datsyuk * 28.06.2017 20:26
      Highlight So einfach ist es wohl nicht.
      1 1 Melden

«Urteil ist eine Katastrophe»: Vater verliert Tochter wegen Höchstem Gericht

KESB-Gegner Sepsook «Sepp» Imhof kämpfte bis vor Bundesgericht um seine Tochter. Doch dieses erteilt ihm eine Abfuhr. 

Sepsook «Sepp» Imhof (49) reiste von Lostorf nach Lausanne in der Hoffnung, dass das Bundesgericht die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) massregeln würde. Er erwartete einen Grundsatzentscheid, da das Bundesgericht eine seiner seltenen öffentlichen Beratungen einberufen hatte. Der Grund für diese Sitzung war, dass die Richter nicht wie üblich in einem schriftlichen Verfahren Einstimmigkeit gefunden hatten. Die Parteien wussten im Voraus aber nicht, welche Punkte umstritten sein …

Artikel lesen