Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der ehemalige «Reussbote»-Redaktor Beat Gomes sorgt als Gemeinderat nun selber für Schlagzeilen. AZ/chris iseli

Aargauer Gemeinderat hält angeheitert eine Fasnachtsrede – das hat Folgen

Erneut sorgt der Melliger Gemeinderat Beat Gomes für Gesprächsstoff – diesmal mit seiner Fasnachtseröffnungsrede am Schmutzigen Donnerstag in Mellingen, die er betrunken abhielt.

Sabina Galbiati / az Aargauer Zeitung



Im Rausch sollte man keine grossen Reden schwingen: Gut sechs Wochen ist der ehemalige «Reussbote»-Redaktor Beat Gomes (parteilos) im Amt als Gemeinderat im aargauischen Mellingen, und er machte in dieser kurzen Zeit bereits mehrfach von sich Reden. Dabei sorgte er nicht zuletzt beim Gemeinderat für Stirnrunzeln. Der jüngste Vorfall betrifft Gomes’ Auftritt an der Fasnachtseröffnung am Schmutzigen Donnerstag in Mellingen.

Er habe betrunken die Fasnachtseröffnungsrede gehalten, schreibt ein Leser der AZ-Redaktion. «Viele Eltern sind empört, dass ihre Kinder dies mit ansehen mussten.» Andere Personen, die vor Ort waren, sagen, er habe gelallt. Ein weiterer Zuschauer sagt, man habe gar nicht verstanden, was er sagte, und ein entsprechendes Raunen sei durchs Publikum gegangen. Der Auftritt habe am Wochenende für Gesprächsstoff gesorgt im Dorf.

Der Vorfall wurde auch an die Gemeinderatsmitglieder herangetragen. «Wir haben die Meldung mit Erstaunen zur Kenntnis genommen», sagt Gemeindeammann Bruno Gretener (FDP). Er war selber nicht vor Ort. «Wir werden den Vorfall aber an der Gemeinderatssitzung heute Abend thematisieren», sagte er gestern. Weiter wollte sich Gretener zum Thema nicht äussern. Er wolle zuerst klare Fakten haben.

«Ich war feuchtfröhlich unterwegs»

Cornelia Huwiler, die mit den «Fasnachts Hüehnern» bereits zum fünften Mal die Fasnachtseröffnung organisierte und ebenfalls auf der Bühne stand, sagt: «Bei uns hat sich niemand beschwert wegen der Eröffnungsrede.» Beat Gomes habe seine Aufgabe, den Schlüssel vom Rathaus zu überreichen, erfüllt. «Es ist toll, dass er als Gemeinderat mitgemacht hat, und dafür sind wir sehr dankbar.» Weiter wollte sich Huwiler nicht äussern.

Beat Gomes sagt auf Anfrage: «Ja, ich war feuchtfröhlich unterwegs. Ich war zuvor an der Seniorenfasnacht und habe etwas getrunken.» Das gehöre schliesslich zur Fasnacht. «Ich sehe kein Problem darin, dass ich danach als Gemeinderat auf der Bühne eine kurze Rede gehalten und dabei auch ein wenig ‹das Kalb gemacht› habe.»

Gomes fügt an: «Etwas anderes wäre es, wenn der Anlass nicht im Rahmen der Fasnacht stattgefunden hätte. Bei ernsthaften Anlässen rühre ich kein Glas an.» Dass sich einige Leute an seiner Rede stören würden, tue ihm Leid. «Da ich mich sehr für die Gemeinde engagiere, was von vielen geschätzt wird.»

Doppelrolle in Mellingen

In seiner kurzen Gemeinderats-Karriere wird Beat Gomes nicht zum ersten Mal Thema innerhalb des Gremiums. Erst vor einem Monat musste sich der ehemalige Redaktor am Bezirksgericht Baden verantworten, weil er in seiner Berichterstattung über eine Stetter Gemeindeversammlung einen Stimmbürger als «notorischen Nörgler» bezeichnete.

Es ist bei weitem nicht seine erste Gerichtsverhandlung. Der ehemalige «Blick»-Journalist schreibt nicht mit Samthandschuhen. Bisher tat er dies als kritischer Journalist. Das hat sich spätestens Anfang Jahr, als er sein neues Amt als Gemeinderat antrat, geändert.

Seither besteht nicht zuletzt wegen des Amtsgeheimnisses ein Interessenkonflikt. Doch wer in den vergangenen Wochen die Regionalzeitung «Reussbote» lass, staunte womöglich nicht schlecht: Als neuer Mellinger Gemeinderat schreibt Beat Gomes über die Umfahrung Mellingen, Haussanierungen in der Altstadt oder Gemeinderatswahlen in Mägenwil. Insbesondere die Doppelrolle als Gemeinderat und Journalist war bereits Thema während seines Wahlkampfs im Herbst.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 13.02.2018 13:13
    Highlight Highlight Jah unt..? Ich kann auch angäseuseld Kohmendahre schreiben...hicks...wo ligt jetz dass Broblem, Mann ??
  • EvilBetty 13.02.2018 10:06
    Highlight Highlight An den Kommentaren sieht man mal wieder wie tief verwurzelt der Alkohol in unserer Gesellschaft und Fasnacht eigentlich nur zum Saufen gut ist.

    Nüchtern hält man den Schwachsinn ja auch nicht aus.

    TRADITION!!Einself!!!
    • Waldorf 13.02.2018 13:04
      Highlight Highlight Sowas von. Ich hab die fasncht direkt vor meiner haustür (nein, ich zieh nicht wo anders hin deswegen. Wohnung zu geil und zentral, sorry). Jedes jahr dasselbe schauspiel. Vetammi huere luut (Und schlecht. Und nein, es ist nicht das was es ja schliesslich gut macht) und die einzigen die es interessiert, sind die anderen Guggen und deren Verwandtschaft. Ansonsten ist der Platz leer. Frage mich schon lange wieso die nicht einfach in der Turnhalle bleiben, wo sie ja danach so oder so noch zum Saufen hingehen.
    • Alterssturheit 13.02.2018 16:21
      Highlight Highlight Schade, offenbar kennst du nur die billige Beizenfasnacht in gewissen Kantonen.
      In LU und BS gibt es Tausende Fasnächtler die ohne Vollsuff ihrem Vergnügen nachgehen.
      Aber es muss auch nicht allen gefallen, wie z.B. die Street Parade auch (von wegen Alk und Drogen).
    • Waldorf 13.02.2018 16:45
      Highlight Highlight Ja, BS und LU könnte man wohl zu den kulturell wertvollen Ausnahmen zählen! Auch wenn es nicht nach meinem Geschmack ist.
  • Fly Baby 13.02.2018 09:42
    Highlight Highlight Unerreicht!
    Play Icon

  • manhunt 13.02.2018 09:38
    Highlight Highlight der mann hat getrunken. an der fasnacht! EIN SKANDAL!
  • Waldorf 13.02.2018 09:29
    Highlight Highlight Das Kinder betrunkene aushalten müssen, welche grosse Reden schwingen, bereitet sie bestens aufs Leben vor. Was die Fasnacht angeht, bin ich mir aber nicht so sicher.
  • Simonetta 13.02.2018 09:25
    Highlight Highlight Pervers.
    Es ist pervers, seine Kinder mit an eine Feier, dazu noch die Fasnacht, zu schleppen, und sich dann darüber zu empören, dass sie dort Betrunkene erleben müssen.
    Das ist einfach nur pervers.
  • Karl33 13.02.2018 09:19
    Highlight Highlight Echt jetzt? Sabina Galbiati empört sich über Alkohol an der Fasnacht, und dass dadurch Kinder geschädigt würden? Mimimi. Das ist jetzt linker Empörungsjournalismus par excellence. Sowas will niemand.
  • MacB 13.02.2018 09:18
    Highlight Highlight Sturm im Wasserglas.
  • fischbrot 13.02.2018 09:08
    Highlight Highlight «Viele Eltern sind empört, dass ihre Kinder dies mit ansehen mussten.»

    Unsere Kinder! Kann denn nicht einmal jemand an die Kinder denken?? Muss sich keiner wundern, wenn das alles Junkies werden, die sich Haschtabletten in die Nase spritzen..
    Benutzer Bild
  • Madison Pierce 13.02.2018 08:47
    Highlight Highlight Gemeinderäte wegen Nichtigkeiten anonym anschwärzen und sich dann wundern, wieso sich niemand mehr für solche Ämter zur Verfügung stellt...

    Hätte er betrunken eine Gemeindeversammlung geleitet, wäre es ein Problem, aber doch nicht eine Fasnachtsrede.
  • Nik G. 13.02.2018 08:43
    Highlight Highlight Wo bleibt die SUVA.Trinken während der Arbeit ist doch gar nicht erlaubt?!
    • Cmo 13.02.2018 09:03
      Highlight Highlight Darum wurde er beim hochlaufen der Treppe zur Bühne auch gestützt.
    • Salettispaghetti 13.02.2018 09:47
      Highlight Highlight nur beim fotografieren hat niemand aufgepasst..da ist er nämlich rückwärts hingefallen..zum Glück ist nichts passiert..."Liebe Mobiliar als ich letzthin feuchtfröhlich.."
    • Cmo 13.02.2018 17:52
      Highlight Highlight Da er selber der Fotograf der Fasnacht/Reussbote war, wurde das wohl auch nicht bildlich festgehalten ;)
  • Baba 13.02.2018 08:16
    Highlight Highlight Material für den Fasnachtsumzug 2019...

    Wie kann man nur so etepetete sein. Und ach ja, die aaaaarmen Kinderchen. Huch 😨
  • IchSageNichts 13.02.2018 08:16
    Highlight Highlight Journi gibt Journi aufs Dach und in China ist ein Sack Reis umgefallen...Glücklicherweise hat Frau Galbiati ein paar empörte Eltern gefunden. Ach die Kinder tun mir Leid....
  • Emanzipator 13.02.2018 08:08
    Highlight Highlight Musste grad an Jelzin, Bush und Berlusconi denken.... von denen gabs auf internationalen Bühnen auch auch sehr ‘heitere’ Momente.

    Aber naja... als Gemeinderat sollte das schon nicht passieren. Schon gar nicht an der Fastnacht...
    • Eine_win_ig 13.02.2018 08:51
      Highlight Highlight Wann denn sonst? Bei der GV des lokalen Chüngelizüchtervereins? Meine Güte, der hat halt auch die Fasnacht genossen. Schön für ihn und jeden, der gerne Fasnacht hat. Ist zwar absolut nicht mein Ding, aber jedem das seine.
    • Waldorf 13.02.2018 09:32
      Highlight Highlight Sarkasmus ist nicht jedermanns sache...
    • LeChef 13.02.2018 10:07
      Highlight Highlight Emanzipator: Ironie in schriftlicher Form ist meistens etwas schwer zu verstehen ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • obelix007 13.02.2018 08:07
    Highlight Highlight Es wird Zeit für ein generelles Alkoholverbot wenn Kinder in der Nähe sind.
    Zudem wird aber auch ein Vermungsverbot durchgezogen.
    Es muss wieder Zucht und Sitte herrschen.
    • Eine_win_ig 13.02.2018 08:51
      Highlight Highlight Was ist ein Vermungsverbot?
    • Darkside 13.02.2018 09:01
      Highlight Highlight Ich bin da eher für ein Kinderverbot wenn Alk in der Nähe ist...
  • SChonndschoguetRJ 13.02.2018 08:01
    Highlight Highlight Prost Beat! 🍻 Auf tolle 4 Amtsjahre 😄
  • Ohniznachtisbett 13.02.2018 07:56
    Highlight Highlight Kennt ihr die Simpsons Folge: Denkt bitte mal jemand an die Kinder... Nei Ehrewort. Sowas regt mich auf. Eltern die ihren in Watte gepackten und verhätscheleten Balgen keine Betrunkenen zeigen wollen, sollen nicht an die Fasnacht.
  • Saul_Goodman 13.02.2018 07:50
    Highlight Highlight Kann den hier niemand auch nur einmal an die kinder denken?!
  • Redly 13.02.2018 07:49
    Highlight Highlight Darf man noch Mensch sein? Nur Political-Correctness-Gesinnungspolizisten können sich über Alkohol an Fasnacht stören.
    🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
    Soviel kann ich nicht trinken, um es zu verstehen...
  • MaskedGaijin 13.02.2018 07:48
    Highlight Highlight Denkt denn niemand an die Kinder!!!!
  • skofmel79 13.02.2018 07:10
    Highlight Highlight Die armen Kinder...und dann zuhause wieder Netflix à gogo schauen mit Liebesszenen, Mord und Totschlag...*mimimimi*:-)
    • Sherlock64 13.02.2018 09:46
      Highlight Highlight Wobei die Liebesszenen besonders schädlich sind!
  • Rectangular Circle 13.02.2018 07:10
    Highlight Highlight Den Kindern war's sicher herzlich egal. Reden sind sowieso lanuweilig, wenn man ein Kind ist. Vielleicht war's jetzt wenigstens etwas spannender als sonst. 😉
  • Freshmeat 13.02.2018 07:09
    Highlight Highlight Über den Wert dieses Beitrages mache ich mir sorgen. Geht es hier jetzt um die armen Kinder oder gehts nur um die Diffamierung dieser Person.

    Sehe den journalistischen Wert gerade nicht... bei den Pro Billag Beiträgen der letzten Tage weiss ich wenigstens warum. *oops*
    Das war jetzt Populismus...
  • RhabarBär 13.02.2018 07:08
    Highlight Highlight Wir leben schon in einer abstrusen Empörungsgesellschaft, die sich über Sachen aufregt, wonach früher kein Hahn krähte.
  • Bert der Geologe 13.02.2018 06:44
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass an der Fasnacht Alkohol getrunken wird. Darf man das?
  • Panna cotta 13.02.2018 06:22
    Highlight Highlight Ja gibt es denn sowas!? Der Mann trinkt an der Fasnacht!
    Die Kinder, die sich das anhören mussten, brauchen jetzt psychologische Betreuung.
    • AbsolutelyChris 13.02.2018 08:21
      Highlight Highlight Die altbekannt schwiizerisch Tugend; Motze das gmotzt isch
    • Waldorf 13.02.2018 09:26
      Highlight Highlight Die brauchen sie nach der Fasncht auch so. Oder sie mutieren dann halt eben auch zu einem Fasnächtler.
  • Mia_san_mia 13.02.2018 06:18
    Highlight Highlight Die armen Kinder mussten einen besoffenen an der Fasnacht sehen 😃
  • Hardy18 13.02.2018 05:23
    Highlight Highlight Die Leute haben keinen Anstand mehr! Seit wann ist man den nüchtern zur Fastnacht? 😏

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel