Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gemeinde veröffentlichte Namen der Sozialhilfe-Bezüger – unabsichtlich

Auf der Website der Aargauer Gemeinde Effingen wurde das Budget veröffentlicht – samt der Namen aller Personen, die Sozialhilfe beziehen. Ein Bürger meldete dies dem Kanton.

21.12.17, 06:28

Claudia Meier / az Aargauer Zeitung



Wer alles von der Gemeinde finanziell unterstützt wird, weiss man als Einwohner nicht – oder genauer gesagt, man darf es gar nicht wissen, weil diese Angaben dem Datenschutz unterliegen. In der Aargauer Gemeinde Effingen kam es allerdings vor wenigen Wochen diesbezüglich zu einer Panne.

Denn vom 13. bis zum 24. November fand die Aktenauflage für die Winter-Gemeindeversammlung vom 24. November statt. Wie üblich wurden sämtliche Akten, inklusive den Budgets 2018, zusätzlich auf der Website der Gemeinde publiziert. Aus Versehen ist für eine kurze Zeit eine Version mit Namen (Bezüger materieller Hilfe, Pflegefinanzierung, Zinsen usw.) aufgeschaltet worden. Ein aufmerksamer Bürger hat dieses Versehen entdeckt und dem kantonalen Gemeindeinspektorat gemeldet.

«Sobald wir auf diese Datenschutzverletzung hingewiesen wurden, haben wir das Budget auf der Homepage ausgewechselt», schrieb der Gemeinderat im November in einem Brief, welcher der AZ vorliegt, an diverse Empfängerinnen und Empfänger in Effingen. Darin betonte die Behörde: «Gemeinderat und Verwaltung bedauern dieses Versehen und bitten Sie um Entschuldigung. Wir hoffen, dass Ihnen keine Unannehmlichkeiten daraus entstanden.»

Schild gem. effingen

Wie üblich wurden sämtliche Akten, inklusive der Budgets 2018, zusätzlich auf der Website der Gemeinde publiziert. Bild: aargauer zeitung

Fehler lieber schneller behoben

Gemeindeschreiberin Barbara Kastenholz ergänzt: «Wir bedauern den Vorfall, hätten es jedoch begrüsst, wenn der/die aufmerksame Bürger/in dies direkt der Gemeindeverwaltung gemeldet hätte.» Dann hätte diese die Budget-Version auf der Website umgehend austauschen können. Das Entschuldigungsschreiben ging an alle betroffenen Personen. «Bis heute haben wir keine persönliche Rückmeldung erhalten», ergänzt Kastenholz.

Gemäss Gemeindeinspektorat handle es sich nicht um eine «massive Datenschutzverletzung», da während der Auflage der Jahresrechnung auch alle Namen, welche in den Rechnungen enthalten sind, eingesehen werden können, so Kastenholz.

Bisher kein solcher Fall im Aargau

Der Beauftragten für Öffentlichkeit und Datenschutz, Gunhilt Kersten, ist bisher kein solcher Fall im Aargau bekannt. Im Rahmen von Schulungen, Merkblättern und über ihre Website über das Öffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz orientiert sie die Gemeinden über die geltenden Regeln. Tätig wird sie von Amtes wegen oder auf Anzeige hin. Stellt sie eine Verletzung der Vorschriften über den Datenschutz fest, kann sie der betreffenden Gemeinde eine Empfehlung abgeben.

Im Fall der Gemeinde Effingen sei keine Anzeige eingegangen, sagt Kersten. Die Erteilung einer Empfehlung von Amtes wegen sei nicht angezeigt, weil die betreffende Gemeinde die Namen der Sozialhilfebezüger versehentlich und nicht vorsätzlich bekannt gegeben hat und sie nach Bekanntwerden des Fehlers sofort von der Website entfernt hat.

Ein Anlass für eine Empfehlung wäre dann gegeben, wenn ein «Systemfehler» vorliegen würde, wenn die Gemeinde nicht wüsste, dass es sich bei Daten von Sozialhilfebezügern um besonders schützenswerte Daten handelt. Da der Datenschutzbeauftragten keine weiteren Fälle bekannt sind und der aktuelle Fall nicht auf Rechtsunkenntnis beruht, sieht sie keine speziellen Massnahmen vor. (aargauerzeitung.ch)

Wenn du dir Playmobil wünschst, und einen Malblock bekommst

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aye 21.12.2017 09:57
    Highlight "Wer alles von der Gemeinde finanziell unterstützt wird, weiss man als Einwohner nicht (...), weil diese Angaben dem Datenschutz unterliegen."

    "während der Auflage der Jahresrechnung [können] auch alle Namen, welche in den Rechnungen enthalten sind, eingesehen werden"

    Ja was jetzt? Unterliegen die Angaben dem Datenschutz oder kann sie jeder einsehen? Das passt doch nicht zusammen...
    13 2 Melden
  • Dharma Bum(s) 21.12.2017 09:51
    Highlight F*ingen: Drumm heisst die Gemeinde so.
    3 6 Melden

Polizei findet geklautes Schaf eines SVP-Politikers im Kühlschrank der Asylunterkunft

Am Sonntagabend musste die Aargauer Polizei ausrücken, weil in der Asylunterkunft in Holderbank AG eine Ruhestörung gemeldet wurde. Was die Beamten dann aber vorfinden, ist ein totes Schaf im Kühlschrank – das Tier gehörte SVP-Grossrat Alois Huber.

Die Regionalpolizei Lenzburg und der kantonale Sozialdienst wurden am Sonntagabend kurz nach 22 Uhr alarmiert. Aus der Asylunterkunft Holderbank, wo abgewiesene Asylbewerber untergebracht sind, wurde Lärm und laute Musik gemeldet. Es war allerdings ruhig, als die Beamten eintrafen. Dafür machten sie eine ganz andere Entdeckung, weil es im Gebäude merkwürdig roch: Im Kühlschrank befand sich ein totes Schaf, das Fell war ihm abgezogen worden.

«Die Kantonspolizei konnte zwei abgewiesene …

Artikel lesen