freundlich-1°
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Aargau

Greenpeace macht auf Christo und verhüllt den Axpo-Hauptsitz in Baden 

HANDOUT - Rund 30 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace haben heute Morgen ein Glasgebaeude des Axpo-Hauptsitzes in Baden (AG) mit schwarzem Stoff verhuellt. Mit der Protest-Aktion wollen sie di ...
Verhüllung für mehr Transparenz.Bild: GREENPEACE SCHWEIZ

Greenpeace macht auf Christo und verhüllt den Axpo-Hauptsitz in Baden 

08.09.2016, 11:0908.09.2016, 11:19

Greenpeace Schweiz hat am Donnerstag in Baden AG ein Glasgebäude des Energiekonzerns Axpo mit schwarzem Stoff verhüllt. Damit will die Organisation ihrer Forderung nach mehr Transparenz zum Zustand des AKW Beznau AG Nachdruck verleihen.

HANDOUT - Rund 30 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace haben heute Morgen ein Glasgebaeude des Axpo-Hauptsitzes in Baden (AG) mit schwarzem Stoff verhuellt. Mit der Protest-Aktion wollen sie di ...
Bild: GREENPEACE SCHWEIZ

«Wir haben ein Recht auf Transparenz», heisst es auf einem am Gebäude in Baden angebrachten Transparent. Gemäss Angaben von Greenpeace standen rund 30 Aktivisten in den frühen Morgenstunden im Einsatz.

Beim Bundesverwaltungsgericht ist eine Beschwerde von Greenpeace hängig. Darin wird gefordert, dass die Atomaufsichtsbehörde ENSI einen Sicherheitsbericht der Axpo zum Zustand des AKW Beznau 1 herausrückt. (whr/sda)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
«Region Basel hätte längst Anspruch»: Trauer und Frust am Rheinknie nach Bundesrat-Debakel

Eva Herzog war die grosse Hoffnung für die Region Basel: Nach fast 50 Jahren Basel-Stadt-Abstinenz hätte sie als Nächste die Regionen Basel im Bundesrat vertreten sollen.

Zur Story