Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON GRUENEN-NATIONALRAT JONAS FRICKER, AM SAMSTAG, 30. SEPTEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Jonas Fricker (Gruene-AG) sitzt mit einem verbundenen Arm an seinem Pult, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 1. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Grünen wollten nach dem Auschwitz-Skandal keine endlose Affäre riskieren: Jonas Fricker räumt sein Pult im Nationalrat – wohl nicht ganz freiwillig.  Bild: KEYSTONE

«Entweder gehst du, oder es wird dreckig» – so forcierten die Grünen Frickers Rücktritt

Nach der fatalen Rede im Nationalrat wurde der Druck in der Partei zu gross – trotz Entschuldigung. Dies sorgt mancherorts für Unverständnis. 

henry habegger und rolf cavalli / Aargauer Zeitung



Er war der Einzige, der am Donnerstag im Nationalratssaal auf die ungeheuerlichen Aussagen von Jonas Fricker (Grüne/AG) reagierte. SVP-Nationalrat Roland Büchel (SG) trat ans Rednerpult und sagte, er sei «geschockt» gewesen: «Heute hat ein Redner gesagt, dass es die Tiere schlimmer hätten, als es damals die Menschen in Auschwitz gehabt hätten, weil sie quasi dem sicheren Tod entgegengingen und die Menschen in Auschwitz noch eine kleine Lebenschance gehabt hätten.» Gestern sagte Roland Büchel dazu: «Ich hätte Fricker am liebsten am Kragen gepackt, fasste mich dann aber, atmete tief durch.»

«Nach Einschätzung der Situation habe ich ihm gesagt, dass ein Rücktritt wahrscheinlich die beste Lösung ist.»

Daniel Hölzle

Was den SVP-Nationalrat noch jetzt irritiert: Dass ausser ihm niemand reagierte. Natürlich sei der Saal halb leer gewesen, viele hätten nicht zugehört, es herrschte Kehrausstimmung. Dass gerade die Grünen nicht sofort intervenierten, verstehe er nicht. Aber auch vom Nationalratspräsidium kam keine Reaktion. Auch von Präsident Jürg Stahl (SVP) nicht, der die Sitzung leitete. Mittlerweile haben die Grünen reagiert, umso heftiger und entschlossener. Nach internem Druck – gerade auch vonseiten der Aargauer Grünen – hat Jonas Fricker am Samstag gegenüber der «Schweiz am Wochenende» seinen Rücktritt aus dem Nationalrat erklärt. «Nach Einschätzung der Situation habe ich ihm gesagt, dass ein Rücktritt wahrscheinlich die beste Lösung ist», sagt der Aargauer Grünen-Präsident Daniel Hölzle.. Er habe Fricker «die Gefahren aufgezeigt für ihn und für die Partei, wenn man nicht handle». 

Druck der Grünen nachgegeben

Doch nicht nur Frickers unsäglicher Vergleich von Schweine-Transporten mit dem Holocaust hat viele erschüttert. Sondern auch die saloppe Weise, mit der er sich später am Rednerpult entschuldigte. Nicht etwa bei den Holocaust-Opfern, sondern bei den Parlamentariern: «Ich möchte mich in aller Form für meinen unangemessenen Vergleich entschuldigen, den ich in meiner Naivität gemacht habe. Danke, dass Sie meine Entschuldigung annehmen. Sie kommt von Herzen.» Das sagte er mit einem Lächeln im Gesicht.

Das kam auch bei den Grünen gar nicht gut an. Ebenso wenig seine wolkigen Aussagen in der «Nordwestschweiz» vom Freitag. Auf die Frage, ob er Antisemit sei, sagte er nur: «Nein, ich habe alle Menschen gerne.» Die Grünen mussten mit weiterem Unheil rechnen. Es drohte eine endlose Affäre Fricker wie vorher schon die Affären Geri Müller oder Jolanda Spiess-Hegglin in Zug. Schnelles Handeln war angesagt. «Die Nerven waren diesmal bei einigen schnell blank», heisst es. Fricker sei beschieden worden: «Entweder gehst du, oder es wird dreckig.»

«Entweder gehst du, oder es wird dreckig.» Erzwangen die Grünen also Frickers Rücktritt? Die Genfer Nationalrätin Lisa Mazzone, Vizepräsidentin der Grüne Schweiz, sagt es so: «Wir standen in stetem Austausch mit Jonas Fricker. Tatsache ist: Es gibt nur eine Person, die über den Rücktritt aus dem Nationalrat entscheiden kann: der Betroffene selbst. Und das hat er getan. Er hat die klarst mögliche politische Konsequenz aus einem schweren Fehler gezogen, den er begangen hat. Das verdient Respekt.»

«Menschen und Tiere zu vergleichen und auf eine Ebene zu stellen, ist inakzeptabel und falsch.»

Lisa Mazzone, Vizepräsidentin Grüne

Inhaltlich sagt sie: «Wir Grünen haben sofort reagiert und seine Aussagen zurückgewiesen und verurteilt, uns ohne Wenn und Aber davon distanziert. Menschen und Tiere zu vergleichen und auf eine Ebene zu stellen, ist inakzeptabel und falsch. Die Grünen engagieren sich sehr für das Tierwohl und den Tierschutz. Aber es gibt eine klare Trennung zwischen Mensch und Tier, darüber gibt es keine Diskussion.» Mit dem Rücktrittsschreiben zeige Fricker, «dass er sich von seiner Aussage in grösster Deutlichkeit distanziert und mit Würde und Konsequenz handelt».

Böse Geister geweckt

Jonas Fricker hat mit seinen Aussagen üble Geister geweckt. Lisa Mazzone sagt: «Ich persönlich habe nur Reaktionen erhalten von Leuten, die die Aussage als inakzeptabel erachtet haben.» Aber Genf sei nicht die Restschweiz, wo es teils anders tönt. Ein Problem der Grünen: Sie haben einen Flügel mit Tierrechtsfanatikern und Ecopop-Sympathisanten. Von da erfuhr Fricker denn auch Zuspruch, etwa auf Social Media. SVP-Nationalrat Büchel umgekehrt, der sich gegen Frickers Aussagen stellte, erhielt in den letzten Tagen viele hasserfüllte E-Mails. Es gibt Leute, die solidarisieren sich jetzt nicht nur mit Fricker, sondern auch mit seinen widerrufenen Aussagen. Fricker selbst wollte sich gestern nicht mehr äussern. Er teilte mit: «Die letzten Tage habe ich gesagt, was es zu sagen gibt. Sehr wichtig ist mir, dass der Schweizerische Israelitische Gemeindebund meine Entschuldigung angenommen hat und darum bat, diesen Fall nicht zu skandalisieren. Wir sind alle nur Menschen, und ich bin sicher, dass Sie Verständnis dafür haben, dass ich nun Ruhe brauche.»

Im Bundeshaus mit Hamid und Mohammad

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel