Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute präsentiert Berset den AHV-Hammer: Die Mehrwertsteuer soll um 1,9 Prozent rauf

Nach dem Nein zur Altersvorsorge 2020: Bundesrat Alain Berset präsentiert am Freitag, wie die AHV wieder ins Lot gebracht werden soll. Recherchen zeigen: Die Sicherung der AHV kostet bis zu 1.9 Prozent Mehrwertsteuer. Das ist viel teurer, als die von der SVP und der FDP bekämpfte Reform.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Es war ein grosser Tag für die Abstimmungssieger, allen voran SVP und FDP sowie Arbeitgeber- und Gewerbeverband: Am 24. September 2017 schickte das Schweizer Stimmvolk die Altersvorsorge 2020 bachab. Die «Ausbauvorlage» mit den umstrittenen 70 Franken AHV-Zuschlag war vom Tisch.

Alles weitere, so hatten die Sieger im Abstimmungskampf zu verstehen gegeben, werde sich leicht machen lassen. Namentlich die FDP hatte angeblich einen «Plan B» bereit: Mit «vermittelbaren und vor allem generationengerechten, voneinander unabhängigen Reformpaketen», wie die Partei bereits im Mai 2017 mitteilte.

SVP-Sozialpolitiker Sebastian Frehner sagte nach dem Abstimmungssieg: Es brauche keine neue Vernehmlassung, alles liege auf dem Tisch. Man brauche nur jene Punkte umzusetzen, in denen sich beide Lager einig seien. Auch Gewerbedirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP), einer der Baumeister des Nein, befand: «Es liegen alle Fakten auf dem Tisch. Wir müssen uns nun alle an einen Tisch setzen.»

Bundespraesident Alain Berset studiert die Fahne der Debatte um Praenataldiagnostik an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 26. Februar 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Nein zur Altersreform wird teuer: Bundesrat Alain Berset. Bild: KEYSTONE

Plan B als Phantom

Innenminister Alain Berset (SP), neben SP, CVP und Gewerkschaften grosser Verlierer der September-Abstimmung, machte sich also wieder an die Arbeit. Er rief 27 Organisationen und Parteien schon Ende Oktober zu einem runden Tisch zusammen, um schnell eine neue Vorlage aufzugleisen. Denn die Zeit drängt: Der AHV geht das Geld aus. Sie gibt pro Jahr bis zu 800 Millionen mehr aus, als sie einnimmt.

Das Resultat der Aussprache fasste Berset danach wie folgt zusammen: «Man ist sich in keinem einzigen Punkt der Rentenreform einig.» Der famose «Plan B» hatte sich als Phantom erwiesen. Von Einigkeit keine Spur, auch nicht unter den Siegern.

Der Bundesrat beschloss darauf im Dezember 2017, die AHV als Erstes zu sanieren. Und erst in einem späteren Schritt die zweite Säule. Die Altersvorsorge 2020 hatte die Probleme der beiden Säulen noch gleichzeitig angehen wollen.

1.9 Prozent rauf

Am Freitag ist es so weit: Bundesrat Berset unterbreitet den Kolleginnen und Kollegen auftragsgemäss die Eckwerte, wie die AHV wieder ins Lot gebracht werden soll. Dem Vernehmen legt der Innenminister ein Papier vor, das zwei Optionen enthält, wie die erste Säule stabilisiert werden und gleichzeitig das Rentenniveau gehalten werden kann. Beide enthalten eine gesalzene Rechnung.

Die erste Option sieht vor, die Mehrwertsteuer um 1.9 Prozentpunkte zu erhöhen. Diese Erhöhung würde ab 2021 greifen, womit die AHV bis ungefähr 2033 gesichert wäre. Wobei die Erhöhung in zwei Schritten realisiert werden könnte: 1 Prozent ab 2021, die restlichen 0.9 Prozent ab 2024. Damit würde nur der Status quo der AHV finanziert. Diese knapp zwei Prozent Mehrwertsteuer entsprechen derzeit wohl etwa 4.5 Milliarden Franken.

Frauenrentenalter rauf?

Die zweite Option sieht dem Vernehmen nach vor, im gleichen Aufwisch auch noch das Rentenalter für Frauen auf 65 Jahre zu erhöhen. Dieser Weg käme nicht viel billiger zu stehen, er würde 1.7 Prozent Mehrwertsteuer kosten, sofern man die Steuer 2021 auf einen Schlag erhöht. Ginge man in zwei Schritten vor, müsste die Steuer offenbar auch in dieser Variante insgesamt um 1.9 Prozent erhöht werden. Das höhere Rentenalter für Frauen würde in der zweiten Variante mit verschiedenen Abfederungsmassnahmen teilweise kompensiert.

Die Mehrwertsteuer würde also von heute 7.7 auf 9.6 Prozent steigen – allein zur Sicherung der AHV. Zum Vergleich: Die Altersreform 2020, die auch die Pensionskasse gesichert hätte, sah lediglich eine Erhöhung von 0.6 Prozent Mehrwertsteuer und 0.3 Prozent Lohnbeiträge für die AHV vor. Damit wäre die AHV bis 2030 finanziert gewesen.

Die jetzigen fast 2 Prozent würden die erste Säule aber nur unwesentlich länger sichern. Teurer wird es unter anderem deshalb, weil einige weitere Jahre verloren gingen. Und weil das Rentenalter für Frauen vorläufig nicht erhöht wird.

Es hagelt Mitberichte

Ob sich der Bundesrat heute schon zu einem Entscheid durchringt und die Vorlage in die Vernehmlassung schickt, gilt als fraglich. Dieser Tage ging eine Reihe von Mitberichten aus anderen Departementen ein, die Vorbehalte anmelden. Alternativen zu Bersets Vorschlägen sind zweifellos die Erhöhung des Rentenalters auf über 65 oder aber Rentenkürzungen. Oder eine Mischform aus allem.

Sicher ist: Das wird teuer. Mancher Sieger vom September 2017 wünscht sich längst, diese Abstimmung wäre anders ausgegangen. (aargauerzeitung.ch)

Mit Make-up gegen die herrschenden Missstände in Amerika

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der Bundesrat gegen Korruption vorgehen

Der Bundesrat hat erstmals eine Strategie gegen Korruption in der Bundesverwaltung verabschiedet. Die Strategie gilt für den Zeitraum 2021 bis 2024 und umfasst Massnahmen in den Bereichen Prävention, Strafverfolgung und internationale Zusammenarbeit.

Die staatlichen Behörden würden ein hohes Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger geniessen, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Mit der Antikorruptionsstrategie solle verhindert werden, dass dieses Vertrauen beschädigt werde.

Die Massnahmen sehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel