DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Appenzeller Bahnen ziehen zwei Wochen alte Züge aus dem Verkehr – zu hoher Verschleiss 🤔



Wegen Problemen mit den neuen «Tango»-Zügen ist die Strecke der Appenzeller Bahnen (AB) zwischen Appenzell und Teufen unterbrochen. Vier der sieben Zugkompositionen von Stadler Rail mussten wegen zu hohem Verschleiss an den Rädern aus dem Verkehr gezogen werden. Als Ursache kommen auch die neu verlegten Gleise in Frage. Im Testbetrieb auf älteren Strecken trat das Problem nicht auf.

Tango Züge Appenzeller Bahnen

Der Tango-Zug in einer Visualisierung. Bild: zvg

Auf der Strecke von St.Gallen bis Teufen fahren die Züge regulär. Zwischen Teufen und Appenzell fahren Ersatzbusse, wie die Appenzeller Bahnen am Freitag mitteilten. Die Dauer der Störung sei zurzeit unbestimmt.

Bei vier Fahrzeugen sei der Verschleiss der Räder höher als erwartet. Die Fahrzeuge seien aus dem Betrieb genommen worden. Die Gleise würden laufend beobachtet, um das Zusammenspiel zwischen Rad und Schiene zu analysieren.

Die Tango-Züge bei einer Testfahrt:

abspielen

Video: YouTube/St.Galler Tagblatt

Spezialisten der Bahn und des Lieferanten seien mit Hochdruck daran, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Drei Züge zeigten keine Auffälligkeiten und blieben im Einsatz, heisst es im Communiqué.

Die neuen Züge der Firma Stadler Rail namens Tango sind erst seit knapp zwei Wochen im Einsatz. Bei den Zugkompositionen, die später auf der gesamten neuen Durchmesserlinie zwischen Appenzell und Trogen eingesetzt werden sollen, handelt sich um eine Mischung zwischen Tram und Überlandbahn. (sda)

SBB-App-Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugreisen in Europa: Start-Up sagt SBB-Ticketknorz den Kampf an

Das Zürcher Start-up Simpletrain will Zugtrips ins Ausland leichter machen. Die Buchungsplattform für ausgefallene Bahnreisen will trotz Corona durchstarten. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Bei den SBB geht Digitalisierung bei internationalen Ticketverkäufen auch im 2021 so: «Für eine Preisauskunft oder eine definitive Bestellung melden Sie sich im SBB Contact Center oder an einer Verkaufsstelle». Diese Meldung erscheint bei Kundinnen und Kunden im Online-Ticketshop, die etwa Ende Mai eine Reise von Bern nach Budapest buchen wollen. Auf der Seite der österreichischen Bahnen ÖBB ist die Verbindung hingegen ohne Probleme buchbar.

Das wissen aber längst nicht alle Reisenden. «Viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel