recht sonnig
DE | FR
Schweiz
Arbeitswelt

4-Tage-Woche wird in diesen Branchen immer beliebter

4-Tages-Woche, Arbeitsmodelle, Flexibilität, 4 work day, viertageswoche, teilzeit, 80 Prozent, shutterstock
Vier Tage arbeiten, drei Tage frei: Immer mehr Schweizer Unternehmen stellen auf neue Arbeitsmodelle um. bild: shutterstock

Warum es in diesem St.Galler Handwerkbetrieb bald die 4-Tage-Woche gibt

Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit einer 4-Tage-Woche an. Nun springt auch die Handwerksbranche mit einer Firma in der Ostschweiz auf den Zug auf.
12.04.2022, 12:02
Helene Obrist
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Stell dir dein Wochenpensum individuell zusammen»: Mit diesem Slogan wirbt das Ostschweizer Elektrotechnikunternehmen Bichler + Partner AG auf seiner Webseite. Inhaber Oliver Lacher hat sich im April dafür entschieden, seinen über 70 Mitarbeitenden die Möglichkeit zur 4-Tage-Woche anzubieten.

«Uns war klar, dass wir handeln müssen», sagt Guido Landert, Leiter HR & Administration, auf Nachfrage von watson. «Der Fachkräftemangel hat sich auch in der Handwerksbranche zugespitzt, jüngere Mitarbeitende wünschen mehr Flexibilität und attraktivere Arbeitszeiten.»

Weil man weder aggressive Leute abwerben wolle und bereits jetzt faire Löhne zahle, habe man sich für die Flexibilisierung der Arbeitswoche entschieden, erklärt Landert.

40 Stunden an vier statt fünf Tagen

Wer bei Bichler + Partner AG arbeitet, kann also ab Juli das wöchentliche Pensum von 40 Stunden an vier anstatt an fünf Tagen leisten. Der fixe Absenztag soll für ein halbes Jahr festgelegt werden. «Damit haben wir auch als Firma Planungssicherheit. Denn wir müssen natürlich schauen, dass die Absenztage gut verteilt sind und nicht alle gleichzeitig am Freitag zu Hause bleiben», sagt Landert.

Was aber, wenn wegen längeren Arbeitstagen Fehler gemacht werden, Unfälle passieren? «10-Stunden-Tage sind sicherlich nicht für alle im Betrieb geeignet», so Landert. Zudem seien Pausenzeiten Pflicht. Die 4-Tage-Woche bleibe aber auch nach Start im Juli bewusst freiwillig. Wer weiterhin festangestellt sei und fünf Tage arbeiten will, könne das auch tun.

Man sei aber der Meinung, dass dieses Tagespensum machbar sei, so HR-Leiter Landert. «Wir werden aber jeden individuellen Fall einzeln anschauen. Wenn wir merken, dass die 4-Tage-Woche für jemanden nicht geeignet ist, suchen wir eine andere Lösung.» Auch Teilzeitarbeit sei möglich.

4-Tage-Wochen auch in der Gastro

Neben der Handwerksbranche stösst das 4-Tage-Modell auch in der Gastronomie und Hotellerie zunehmend auf Anklang. Denn auch diese Branchen kämpfen gegen den Fachkräftemangel.

Mitte März schrieb die «Berner Zeitung» bereits über den zweiten Berner Gasthof, der auf eine 4-Tage-Woche umstelle. Im Landgasthof Hirschen in Langnau, arbeiten neu alle Festangestellten in der Küche an vier, statt fünf Tagen. Der Lohn bleibt gleich, dafür arbeiten die Mitarbeitenden 10,5 Stunden pro Tag. In Winterthur setzt das Küchenteam des Parkhotels bereits seit vergangenem Dezember auf das Modell.

Hotel, Hotelangestellte, Hotelfachpersonal, Hotelfachfrau, Hotelfachmann, Ausbildung Hotellerie, Gastronomie
Auch in der Hotellerie wird das 4-Tage-Modell immer attraktiver. Bild: Shutterstock

Und auch in Zürich starten die Mitarbeitenden der beiden 25hours Hotels ab 1. Mai mit dem 4-Tages-Modell. «Fast alle Angestellte haben sich für eine erst Testphase von drei Monaten angemeldet. Danach ziehen wir eine erste Bilanz und schauen, wie das Modell funktioniert hat», so Marketing Manager Dario Gysel auf Anfrage.

Arbeitgeber müssen flexibel werden

«Ich finde diese Entwicklung grossartig», sagt Arbeits- und Organisationspsychologin Rita Buchli. «Die Arbeitgeber müssen sich bewegen, um attraktiv zu bleiben. Wer stehen bleibt, verliert längerfristig Arbeitnehmende.»

Buchli betont aber, dass die 4-Tage-Woche nicht die einzige Möglichkeit sei. «Jede Arbeitnehmerin hat verschiedene Bedürfnisse. Einige finden es super, wenn sie drei Tage am Stück freihaben. Andere würden es vielleicht eher bevorzugen, wenn sie ihr Arbeitspensum auf sechs Tage verteilen könnten.»

«Die Zeiten, in denen man von Mitarbeitenden verlangen konnte, zu 100 Prozent von acht bis fünf anwesend zu sein, sind langsam aber sicher vorbei.»
Rita Buchli, Arbeitspsychologin

Die Digitalisierung und das Home-Office böten weitere Möglichkeiten zur Flexibilisierung. «Die Zeiten, in denen man von Mitarbeitenden verlangen konnte, zu 100 Prozent von acht bis fünf anwesend zu sein, sind langsam aber sicher vorbei», sagt Buchli. Wichtig bleibe aber, dass man auch bei neuen Arbeitsformen und Angeboten die Mitarbeitenden einbeziehe und sich nach deren Bedürfnisse erkundige. «Und auch wer weiterhin fünf Tage die Woche arbeiten will, soll das auch tun dürfen», schliesst Buchli.

Positive Reaktionen in St.Gallen

Wie viele Mitarbeitende bei der St.Galler Firma Bichler + Partner AG tatsächlich zur 4-Tage-Woche wechseln werden, kann HR-Leiter Landert noch nicht sagen. «Die Reaktionen bei der Mitarbeitenden-Information waren aber durchwegs positiv.»

Bis Ende Juni können die Angestellten nun ihr Interesse bei Landert anmelden. Danach geht es für ihn in die Planungsrunde. Ob er denn selbst auch zur 4-Tage-Woche wechseln werde? «Ich arbeite in einem Teilzeitpensum von 80-Prozent und werde auch dabei bleiben», so Landert schmunzelnd.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder von Hotelzimmern, auf die du bestimmt null Bock hast
1 / 122
Bilder von Hotelzimmern, auf die du bestimmt null Bock hast
Ein paar Franken extra und schon hast du ein Zimmer mit Balkon. «Balkon».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Extremsportler springen aus Hotel – Panik bei Gästen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fisk
12.04.2022 12:29registriert Oktober 2018
"Was aber, wenn wegen längeren Arbeitstagen Fehler gemacht werden, Unfälle passieren?"
dies hinterfragt komischerweise bei der min. 50h-Woche der Ärzte niemand.
1977
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ali_G
12.04.2022 12:27registriert April 2020
Ohne Reduktion der 40h auf 36h ist das ja nicht wirklich eine Entlastung für den Arbeitnehmer.
Aber ein erster Schritt in eine gute Richtung.
13722
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
12.04.2022 12:33registriert April 2014
Das ist bei vielen Betrieben mit flexiblen Arbeitszeiten so. Wie man die 42 (oder hier 40) h verteilt ist allen frei gestellt. Es ist aber aus meiner Sicht auch keine Viertagewoche, denn die Stunden bleiben gleich.
1196
Melden
Zum Kommentar
45
«Werden siegen» – 6 Ukrainerinnen und Ukrainer erzählen von ihrem Leben in Charkiw
Das Leben in der Ukraine ist hart. Die Wirtschaft nach zwei Jahren Krieg am Boden, viele Menschen arbeitslos, ihr Zuhause verloren. Sechs Ukrainer und Ukrainerinnen erzählen, wie sie mit Schweizer Unterstützung eine neue Perspektive erhalten haben.

Seit zwei Jahren wehrt sich die Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg. Die Opfer sind gross: Gemäss Zahlen des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte sind bisher 10'382 Ukrainerinnen und Ukrainer, die nicht der Armee angehören, ums Leben gekommen. Noch viel mehr Menschen wurden verletzt, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht.

Zur Story